Muffel

Am Montag war ich bei Conrad um unserem Arbeitskollegen einen Gutschein zum Geburtstag zu holen. Nachdem ich nun geschlagene zehn Minuten an der Information stand, wo eine (EINE!) Frau

– das Telefon bewachte

– den Türöffner für ausströmende Kunden bediente

– Reklamationen bearbeitete

– abgegebene Taschen einsammelte und wieder ausgab

– dumme Fragen beantwortete

und weiß der Himmel, was sonst noch alles machte…

bekam ich von ihr zu hören: „Gutscheine gibts an der Kasse.“

*grummel*

Denn die Schlange an der Kasse war um ein vielfaches länger als an der Information…

Also noch mal kurz am Stand über Hausautomation vorbei und sich selbst ein bißchen über das Thema schlau machen. Das half ein wenig, denn als ich mich an die Kasse anstellte, war die Schlange bereits kurz hinter den Billigartikeln zuende.

Trotzallem dauerte es noch geschlagene fünfzehn Minuten bis ich an der Reihe war. Aber hinter mir wurde die Schlange nicht wirklich länger. Nach ein paar Minuten stand ein Mitfünfziger hinter mir, der durch seinen unangenehmen Körpergeruch auffiel. Aufgrund seiner Kleidung, Radfahrermontur – eng am Körper anliegend, schloss ich auf Schweißgeruch der frisch war und unterstellte mal nichts böses.

Nach ca. vier Minuten, die mir durch meine flache Atmung unwesentlich länger vorkamen, wurde mir bewiesen, das Zeitempfinden sehr subjektiv ist. Denn der Herr hinter mir beugte sich an mir vorbei und brüllte:

„Geht das da vorne auch noch weiter, oder lohnt es sich, an die andere Kasse anzustellen?“

Eine Kunde von vorne entgegnete ruhig:

„Das geht hier schon die ganze Zeit weiter.“

Darauf der Muffelkopf wieder:

„Ich stehe jetzt seit zehn Minuten an derselben Stelle und habe nicht das Gefühl, das es weitergeht.“

Wäre ich nicht auf den Mund gefallen, hätte ich ihm gesagt, das ICH zehn Minuten hier bereits stehe. Ich blieb aber ruhig. Fünf Minuten später stand ich dann an der Kasse.

„Einen Gutschein bitte.“

Und es war ein innerer Reichsparteitag für mich (wie mein Vater in dieser Situation wohl gesagt hätte), als die Kassiererin meinen Gutschein ordentlich ausfüllte, diesen ins System einpflegte, den Bon abheftete und rechts von mir ein in enger Radfahrermontur gezwängter Mitfünfziger immer hibbeliger rumhüpfte und aufgrund der inneren Aufregung noch ein wenig mehr Schweiss vergoss. 😈

Ist das eigentlich fies, so zu denken?

Advertisements
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , . Kommentare deaktiviert für Muffel
%d Bloggern gefällt das: