Was ich loswerden will (17)

grüne Helden

Ware: Lüge / Preis: variabel berichtet, wie ich auch schon, in seiner gewohnt ironisch-aggressiven Art über die Entscheidung der Grünen, mit schwarz-gelb im Saarland zu koallieren. Die Tonart ist nicht jedermanns Sache, trifft den Kern dennoch korrkt.

Saarland: Der Grünen-New-Deal mit CDU und FDP

Die NachDenkSeiten mit dem selben Thema.

Bürgerrechte sind keine Verhandlungsmasse

Auf netzpolitik.org wird auf einen offenen Brief von foebud und Campact hingewiesen, in der die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP, Frau Leutheusser-Schnarrenberger an die Wahlversprechen der FDP erinnert wird.

Teile und herrsche

Der Spiegelfechter über den heute vom Vorstand der Bundesbank entmachteten Thilo Sarrazin.

Tipps für Journalisten

Das Blog Stigma Videospiele hat einen Leitfaden für Journalisten (und Blogger) erstellt. Sehr empfehlenswert!

Mit dem Wissen wächst der Zweifel

Nachtrag zu: Mit dem Wissen wächst der Zweifel

Nochmal die NachDenkseiten, die in diesen beiden Beiträgen durchleuchtet das Medienecho um die Entscheidung der Grünen im Saarland.

Wahn ohne Grenzen

Ulf, der kranke Pfleger macht auf den Mißbrauch von Möchtegernhelfern mittels Homöopathie aufmerksam.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (17)

Der „Faktor Mensch“

Auf tagesschau.de wird heute über den „Faktor Mensch“ berichtet, in dem es um die Politik und persönliche Abneigungen geht. Hier halte ich die Überschrift für irreführend, denn der „Faktor Mensch“ zählt in meinen Augen in der Politik nicht.

Hier wird der Wählerwille ignoriert, hier werden auf Kosten der Wähler Experimente durchgeführt und hier werden dümmliche Ausreden hervorgeholt um eigene Unzulänglichkeiten zu vertuschen.

Wer hat denn mit der SPD die asozialen Hartz IV Leistungen zu verantworten? Wessen Wahlversprechen passen denn besser zu dem der Grünen? Jetzt ignorieren die Grünen den Wählerwillen und setzt sich nicht mit der Vergangenheit auseinander, sie gehen sogar einer möglichen Konfrontation mit Lafontaine aus dem Weg. Man kann über Oskar denken, was man will (und ich denke absolut nichts positives über ihn). Aber so wird auch mit der NPD auf politischer Ebene umgegangen. Ignorieren, aus dem Weg gehen, bloß nicht damit auseinandersetzen. Und nicht verstehen, warum es in Deutschland Leute gibt, die diese Partei wählen.

Ein rot-rot-grünes Bündnis im Saarland wäre ohne Zweifel anstrengend für die Grünen und die SPD geworden. Man hätte sich von Lafontaine vorhalten müssen, für die Verfehlungen während der Regierungszeit auch jetzt noch verantwortlich zu sein. Und das sind die Parteien auch. Stattdessen geht man den vermeintlich bequemeren Weg. Damit haben sich die Grünen als die andere FDP geoutet.

Der „Faktor Mensch“ zählt auch in Thüringen nichts, wo ein Matschie lieber der Juniorpartner der CDU sein will, die kaum Übereinstimmungen im Wahlprogramm haben, als mit den Linken, die Zugeständnisse weit über die Schmerzgrenze hinausgemacht haben. Auch hier wird der Wählerwille ignoriert und lieber von eigenen Verfehlungen abgelenkt. Denn schließlich hat die SPD nur die drittmeisten Stimmen geholt. Und zwar mit Versprechen, die jetzt nur noch Versprechern gleichen.

Nein, einen „Faktor Mensch“ ist in der aktuellen Politik nur noch mit der Lupe zu suchen. Denn solange die Politiker die Wähler nicht als Menschen erkennen und als Volksvertreter nur die Interessen der Unternehmer vertreten, solange gibt es für mich keinen „Faktor Mensch“.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , . Kommentare deaktiviert für Der „Faktor Mensch“