Was ich loswerden will (23)

Gerecht ist, was Leistung fördert

Feynsinn äußert Gedanken, wie sie nur da oben gesponnen werden können und langsam aber sicher nach unten sickern.

Aus aktuellem Anlass zum Tod von Robert Enke:

Der Freitod eines Torwarts und die Ethik

Der Spiegelfechter über den Umgang der Medien mit dem Selbstmord von Robert Enke und der Aufgabe von Ethik und Moral. Selbstkritik? Fehlanzeige.

Witzemacher und Klugscheißer

Lars vom spitblog in einem sehr emotionalen Beitrag über Leute, die sich über den Tod anderer auch noch lustig machen, sowie über die Klugscheißer, die auch nach einem tragischen Tod es nicht lassen können, sich selbst darzustellen.

Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal Schweigen ist Gold

Ulf über die Bahnfahrer-Vereinigung ProBahn, die auf den armen Zugführer hinwiesen, jedoch die Umstände eines todkranken Menschens außer acht ließen. Denn Depressionen können im schlimmsten Fall (so wie im Fall Enke) zum Tode führen.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (23)

Déjà Vu (2)

Heute morgen um kurz vor fünf wurde ich mal wieder unsanft von mir selbst bzw. meinem Körper geweckt. Mal wieder ein Wadenkrampf. Und wieder lag ich dann wach und dachte an letzte Woche, wo ein mieser Tag ebenfalls mit einem Wadenkrampf begann.

Wenigstens gingen mir bis jetzt die Lahmärsche aus dem Weg. 😉

Veröffentlicht in Alltag, Déjà Vu. Schlagwörter: , , , . Kommentare deaktiviert für Déjà Vu (2)

Onkel und Tante

Wie nah manchmal doch Leben und Tod sind. Während ich gestern um die Zeit noch total fassungslos und im Gegensatz zu den Medien auch tatsächlich sprachlos war, bin ich heute schon wieder bestens gelaunt. Ich freue mich für Daniela und Matthias. Ihr Sohn Neo ist noch keine 24 Stunden alt und schon jetzt etwas ganz besonderes für mich.

Nein, nicht nur weil er mein erster Neffe ist, den ich kurz nach seiner Geburt begrüßen durfte. Sondern weil er allein durch seine Anwesenheit in diesen trüben Herbstzeiten, die für mich immer etwas schwerer zu ertragen sind es schafft ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Es ist unglaublich. Während ich sonst Babys immer hässlich oder zumindest nicht sooo schön fand, ist er ein Traum von einem Baby. Total süß und niedlich. Und prompt erwischte ich mich dabei, wie ich Eitschibummbeitschie auf ihn in überzogener Verniedlichung auf ihn einbrabbelte.

Klares Zeichen! Ich will auch so einen kleinen Fratz. Der muss dann auch nicht klein bleiben, darf auch gerne wachsen. 😉

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , , , , . 4 Comments »