Lucy in the sky with diamonds

Heute wurden ein paar Sachen eingekauft:

– eine rutschfeste Unterlage

– zwei Keramikschälchen

– eine Plastikstäbchen mit Federn dran

– eine Wollmaus, die bei Bewegung quiekt

Nur mit der Katze sollte es nicht so recht klappen.

Heute mittag machten sich Steffi und ich auf den Weg um uns eine Katze anzuschaffen. Zuerst ging es zur Tierpension von Ute Mahlstedt. Die hatte aber dicht und bevor wir mittags bei den anderen Tierheimen auch vor verschlossenen Türen stehen, haben wir oben aufgeführte Sachen gekauft. Ein Katzenklo und eine Transportbox war ja schon vorhanden.

Um kurz nach drei machten wir uns erneut auf den Weg und fuhren wieder zuerst zur Tierpension von Frau Mahlstedt. Dort erklärte uns eine junge Dame, dass es eine TierPENSION ist. Und kein Tierheim. *dooh*

Also weiter zum Tierschutzhof in Schillbrok. Dort hinzufinden ist gar nicht so einfach. Man verlässt die Hauptstraße, unterquert diese um dann in ein kleines Waldstück zu fahren. Sehr komisch das. Viel komischer war dagegen die Tatsache, dass wir zwei Minuten später unverrichteter Dinge denselben Weg wieder zurückfuhren, weil der Tierschutzhof bis zum 12.04. dicht ist…

Also wurde die letzte Station unserer Liste angesteuert. Das Tierheim in Bremen an der Hemmstraße. Dort trafen wir anfangs auf eine sehr resolute aber lustige Angestellte, der wir unser Anliegen mitteilten.

S: Wir suchen eine Wohungskatze.

Angestellte: Wie groß ist denn die Wohnung?

I: 110 qm.

A: Und dann suchen sie nur eine Katze?

Sie stellte uns dann Joe vor, ein Traum von einem Kater. Mit markanter Gesichtsform und sehr zutraulichem Charakter. Er umgarnte uns sofort und wir hatten uns schon tatsächlich für die erstbeste Katze entschieden, als die Angestellte wieder zurückkam und uns leider mitteilte, dass der Kater tagsüber auf gar keinen Fall lange allein bleiben kann/darf. Aber ihre Kollegin hätte auch noch einige Hauskatzen, zu der gingen wir dann.

Als erstes stellte sie uns Merle vor. Merle war sofort bei uns und machte einen auf Liebwetter. Angst zeigte sie keine und der typische Fall von „Euch will ich haben“. Wir bekamen dann noch einige andere teilweise auch sehr bedauernswerte Katzen gezeigt, wie Moro oder Schieli, aber Merle war einfach zu präsent gewesen. Naja, bei dem Namen. 😉

Die Schutzgebühr sollte dann 80 Euronen betragen. Ein fairer Preis, wenn man bedenkt, dass

– alle Tiere kastriert abgegeben werden

– ärztlich bestens versorgt wurden

– kein Hehl aus den Vorgeschichten gemacht wurden (wir wurden über jede Katze mit all ihren Problemen informiert)

– die Tiere die dort bleiben auch versorgt werden müssen

– nicht jeder dort ehrenamtlich arbeitet

– wir den persönlichen Kratzbaum von Merle auch mitbekommen haben

– wir in den nächsten zwei Wochen, sollte tatsächlich mit der Katze gesundheitliche Probleme auftauchen umsonst bei der Tierklinik ankommen dürfen

– und alle Tiere dort kostenlos aufgenommen werden

Nur leider hatten wir keine 80 Euro dabei, also fuhren wir zur nächsten Bank um Geld zu holen. Auf dem Weg dorthin überlegten wir uns dann einen neuen Namen. Bei aller Liebe, aber bei Merle denke ich nicht an eine Katze. 😉

Lili und Lola waren No-Gos für mich (na, wer weiß warum?). Robin passte nicht – womit wir die Namen bei Himym abgehakt hatten und auf Stella kamen wir nicht – also nahmen wir die Farbe der Katze als Ausgangspunkt.

Blacky? Hmm, nein.

Pam? (wegen Pam Grier)….auch nicht.

Luzifer…Lucy? Jau, Lucy ist super.

And here she comes, Lucy:

Und gerade eben entdeckten wir, dass der Name Lucy doch in Himym vorkommt. Lucy ist nämlich die Tochter von Stella, Teds Freundin in Staffel drei (übrigens gespielt von Sarah Chalke, der Elliot Reid aus Scrubs).

Advertisements
Veröffentlicht in Neuanschaffung. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Lucy in the sky with diamonds