Eine ganz persönliche Musikgeschichte (3. Fortsetzung)

Mit Beginn des 16. Lebensjahres ging es in musikalischer Hinsicht sehr schnell. Dadurch trug auch ein neuer Freund, nennen wir ihn der Einfachheit halber mal Thomas seinen Teil dazu bei. Thomas war sehr musikbegeistert, spielte E-Gitarre und liebte harte Musik. Über ihn kam ich zu „Sepultura“, die ich lange Zeit nicht live sehen sollte. Und als ich sie dann endlich sah, war mir eine Frau dann wichtiger. Bis dahin sollten aber noch über zwei Jahre vergehen.

Während alle Welt zu den brasilianischen Klängen von Lambada tanzte, bangte ich zu den brasilianischen Klängen von „Sepultura“.

Aber auch heimische Musik war mir nicht fremd. „Sodom“ und vor allem „Kreator“ brachten mein Haar so richtig in Bewegung, welches ich mir immer noch nicht lang wachsen lassen durfte.

Doch das Thema Tod in Texten wurde mir immer wichtiger, weshalb ich zwangsläufig zum Death Metal tendierte. Dabei war es mir egal, ob es die schwedische Fraktion wie „Entombed“ oder „Tiamat“ war oder die amerikanische Fraktion, allen voran „Death“, „Obituary“, „Morgoth“ und die unvergessenen und von mir favorisierten „Morbid Angel“, von denen ich mir dann auch eine Platte („Altars of Madness“) kaufte.

Aber obwohl ich jetzt einer von den ganz harten Jungs war (und immer noch Jungfrau), konnte ich meine emotionale Seite nicht verbergen. Wahre Sturzbäche an Tränen habe ich am 16. Mai 1992 geweint, als den Dortmunder vier Minuten vor Saisonende die Meisterschaft in einem Herzschlagfinale von Stuttgart weggenommen wurde. Das erklärt auch, warum ich bis heute den Stuttgartern und Leverkusernern nichts Gutes wünsche.

Dagegen ließen mich die Tode von z. B. Francis Bacon oder der Dietrich kalt. Dafür ließ mich ein anderes Thema nicht kalt, der aufkeimende Rassismus und Fremdenhass auf unserer Welt, besonders in unserem Land. Unter den Eindrücken der Unruhen in Los Angeles, den Ausschreitungen von Neonazis in Rostock Lichtenhagen, dem Mord an Silvio Meier und vor allem dem Brandanschlag in Mölln stieg in mir der Hass auf alles rechts der Mitte auf, was sich alsbald wieder auf meinen Musikgeschmack auswirken sollte.

Übrigens, einen Trend habe ich vollkommen verpasst, weil ich es für Mädchenmusik hielt. „Nirvana“ ging mir erst am Arsch vorbei, schließlich wurde ja nicht mal gegrowlt. Und es wurde auf MTV gespielt. Aber auch die sollte ich bald mögen.

Advertisements
Veröffentlicht in Musik. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Eine ganz persönliche Musikgeschichte (3. Fortsetzung)

Worst start in a Day/week ever!!!!1elf

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit die ganze Zeit einen Volvo Kombi vor mir gehabt…

Und in seiner Heckscheibe hing, sehr zu meinem Leidwesen, ein Schal  von (Achtung, jetzt kommts gleich^^) Schal….ke.

Ich konnte aber einen Auffahrunfall vermeiden. 😉

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , . Kommentare deaktiviert für Worst start in a Day/week ever!!!!1elf