Von Renten und Arschlöchern

Heute Mittag musste ich mein Essen mehrmals verdauen. Der Grund: Am Tisch saßen neben meinem Meister und mir noch zwei weitere Personen, die führende Positionen bekleiden.

Der eine ist Geschäftsführer und unmittelbar dafür mitverantwortlich, dass der Großteil seiner Belegschaft „outgesourced“ wurde und in einer für unseren Konzern günstigeren (?) Firma untergekommen sind.

Am Tisch unterhielten sich die beiden über die besseren Anlagestrategien um ihre Rente zu sichern, unter Berücksichtigung der Inflation. Gold und Sachwerte ist das Fazit der beiden Schlipsträger gewesen, was sie immer wieder einkaufen, wenn der Preis für die Feinunze Gold mal wieder niedrig ist.

Das die ausgemusterten Mitarbeiter, die jetzt für weniger Geld arbeiten dürfen, nicht mal ansatzweise über mögliche Alternativen zur Rente nachdenken können…geschenkt.

Dafür haben die beiden genügend Zeit um Aktienkurse zu beobachten und in Firmen zu investieren, die mit der gleichen unmenschlichen Vorgehensweise tolle Renditen versprechen.

Es gibt Tage, da kann ich nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte. 👿

Advertisements
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Von Renten und Arschlöchern
%d Bloggern gefällt das: