Augen auf im Straßenverkehr

Heute morgen bekam ich eine pdf-Datei mit folgendem Inhalt. Gezeigt werden vier Bilder und vorab eine Frage:

Manchmal erregt nur ein Bild unsere Aufmerksamkeit!!
Die Fahrerin des Wagens hatte mit einem Handy telefoniert…
Siehst Du das Motorrad?
Und hier die Bilder:
Und weiter:
Siehst Du es nun?
Und schließt ab mit den Worten:
Der Fahrer dieser Honda war mit ca. 140km/h unterwegs. Die Fahrerin des VW
telefonierte gerade mit ihrem neuen Handy als sie aus der Seitenstraße auf
die Hauptstraße einbog. Sie übersah dabei den Motorradfahrer.
Dieser schaffte es nicht mehr genug zu bremsen um den Unfall zu vermeiden.
Im VW befanden sich zwei Personen. Der Motorradfahrer wurde ebenfalls IM Wagen
gefunden.
Durch den Aufprall wurde der VW auf die Seite gekippt und rutschte mehr als 6 Meter.
Alle drei Personen waren sofort tot.
Die Fotos enstanden im Rahmen einer Polizeiaustellung zur Unfallprävention.
Schicke diese Mail an alle Auto- und Motorradfahrer.
Vor allem an alle die ein Handy haben.
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!
Bitte benutzt das Handy nicht am Steuer.
Es kann leben retten,
es könnte Dein eigenes sein…… oder meins…….
Uh ja, sehr eindrucksvoll. In der Tat.
Jetzt stellt sich aber für mich die Frage: Wieso wird sich auf die telefonierende Frau konzentriert und das zu schnelle Fahren des Motorradfahrers in keinster Weise dramatisiert? Denn 140 km/h sind außer auf Autobahnen überall zu schnell. Geht man von einer Höchstgeschwindigkeit auf der Hauptstraße von 100 km/h aus, dann sind das 40 km/h zu schnell. Das kann man als Autofahrer auch ohne telefonieren selten einschätzen. Übrigens ein Grund, warum ich bei nur einem sichtbaren Licht lieber noch einen Moment länger stehen bleibe, um die Geschwindkeit richtig einschätzen zu können.
Aber ob die Hauptstraße nicht innerorts war, steht da auch nicht. Was dann das Verhalten des Motorradfahrers als gemeingefährlich bewertet werden kann. Das sind jedoch Vermutungen und soll das Fehlverhalten der Fahrerin in keinster Weise schmälern.
Jedoch sollte der Appell an alle Beteiligten gehen und sich nicht nur auf eine Person oder Personengruppe richten. Telefonieren am Handy ist ebenso pfui bah, wie das streiten mit dem Partner, das programmieren des Navis, das blättern in der Zeitung oder das zu schnelle Fahren, bremsen ohne blinken beim Abbiegen oder Überholen vor (oder schlimmer noch, in) Kurven.
Die Teilnahme am Verkehr fordert die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer und sollte immer dem Rücksichtsgebot unterliegen und nicht der Zurschaustellung der eigenen Fahrkünste.
Advertisements
Veröffentlicht in Bilder. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Augen auf im Straßenverkehr