Das geschwungene Tanzbein

Gut das man mit Kollegen auch Spaß haben und Feiern kann. Komischerweise bin ich, wenn ich mit denen unterwegs bin, wie ausgewechselt. Ich behaupte mal, selbst Steffi würde mich dann nicht wiedererkennen. Warum ich nur dann so extrovertiert bin? Ich weiß es nicht.

Auf jeden Fall sollte es gestern über den Freimarkt gehen. Leider ist zu Freimarktzeiten, der Bremer weiß es, das Wetter meist schlecht. So auch gestern. Nach den Bier und Wurst“gelage“ am Bayernstand gegenüber der Achterbahn sollte eigentlich noch die eine oder andere Karusselfahrt anliegen. Diese wurde aber kurzerhand wegen Platzregens gestrichen und wir flüchteten ins Hansezelt.

Dort war DJ Fredi gerade am Party machen, bis er für die Free Steps die Bühne frei machte. Meine leichten Fröstelattacken bekämpfte ich mit gemein hin bekannten Körperzuckungen, was ich wiederum tanzen nenne.

Die Free Steps waren gar nicht so schlecht, spielten die gecoverten Stücke wirklich gut. Nur kam es mir so vor, als wenn sie keine Ausdauer hätten. Nach ein paar Stücken war wieder DJ Fredi am Start. Irgendwann tauchten wieder die Free Steps auf der Bühne auf, aber wieder viel zu kurz nach meinem Empfinden…

Während dieser Zeit vertrieb ich mir also mit rhythmischen Bewegungen die Zeit, die so schnell verging, dass ich mir nicht mehr so sicher bin, ob die Band wirklich nur immer so kurz gespielt hat oder die Zeit wie im Tanz Flug verging…

Um elf Uhr machte dann das Hansezelt wie immer dicht und wir strömten, mit dem Hintergedanken, dass die Halle 7 freien Eintritt gewährt auf dem kürzesten Weg dort hin. Wir also rein und wer stand da live und in Farbe auf der Bühne? Die Atzen

Ähm ja…Nun hatte der Alkohol mit seiner bekanntlich Intelligenz fördernden verringernden auslöschenden Wirkung bereits sein vollstes Potential bei mir entfaltet. Also hüpft man einfach mit…

Nach einem Lied (dem wohl bekanntesten) war dann aber schon Schluss mit den Jungs. Was auch in Ordnung war, denn jetzt betrat ein Haufen Mädels die Bühne, die – wie formulier ich das? – in irgendwas gekleidet waren, die entfernt an Müllsäcke erinnerten.

Als sie so loslegten, waren die noch übrig gebliebenen Kollegen kaum noch zu bewegen, den Mund zu zumachen. Abgesehen davon, dass die Musik sehr gewöhnungsbedürftig für die meisten war – und ich sie, wie sollte es anders sein, geil fand – waren es die Texte, bei denen man seinen Ohren nicht trauen wollte.

„Zieh Dein Oberteil aus, zieh Deine Hose aus. Ich will Dich nackt sehen. Und dann machen wir es die ganze Nacht.“

Ja klar, aus dem Alter bin ich raus, dass ich das noch glaube, wenn mir ein Mädel sagt, sie will es die ganze Nacht machen. Heia, oder was? Und das ging Lied für Lied so. Jedenfalls kam es uns so vor. Wobei ich die Musik, ich wiederhole mich, echt gut fand. Sogar unser Geschäftsführer war vom Sound angetan, was er heute im nüchternen Zustand auch noch mal bestätigte. Aber die Texte…

Wenn sie ins politische gegangen wären, ich wäre sofort dabei gewesen. Wobei die Halle 7 während der Freimarktszeit nicht die richtige Umgebung für politische Musik ist…

Während des vierten Liedes entschlossen wir  spontan, das Weite zu suchen. Also die jeweils heimische Burg aufzusuchen.

Heute erfuhr ich dann von einer Kollegin, die keine Ruhe wegen der Mädelsband fand, wer diese Girliegroup ist. Und erinnerte mich sofort an einen Beitrag von Rene. Denn der Name blieb haften. Weil ich mir dachte: Bei dem Namen geht es doch nur um Provokation. Ich sollte mich, dass bewiesen die Texte, nicht irren. Aber die Musik… 🙂

Ach ja, der Name der Band: The toten Crackhuren im Kofferraum aka The t.C.h.i.K.

Und das war das erste Lied:

Advertisements

7 Antworten to “Das geschwungene Tanzbein”

  1. Stephan Says:

    Hätte ich das gewusst 😦 ich war auch am Mittwoch und am Donnerstag in Halle 7, dann hätte ich dich ja mal kurz besucht 😀 .

    Grüße 🙂

    • stefanprass Says:

      Verdammt. Das ist jetzt wirklich schade. Wäre bestimmt witzig geworden, wenn wir uns getroffen hätten. Wobei Du wahrscheinlich mehr über mich zu lachen gehabt hättest. 😉

  2. Stephan Says:

    😀 also Mittwoch war ich auch recht ähm aufregend wie Borat sagen würde 😛 , Donnerstag war ich relativ ziemlich nüchtern (bis auf die Feuerzangenbowle, die hat geholfen). Heute gehts wahrscheinlich wieder hin 🙂 .

    • stefanprass Says:

      Hey, ich bin heute auch da. Allerdings nicht in der Halle. War am Mittwoch auch das allererste Mal in der Halle und muss es ja nicht gleich zur Gewohnheit werden lassen. 😉
      Vielleicht sieht man sich ja. Ich werde die Augen offen halten.

  3. Stephan Says:

    Hehe bin heute viel draussen und später in der Halle, werde ausschau halten, kann man ja vielleicht nen Bierchen oder so verperlen. Werde wohl auch wieder im Hansezelt sein etc.

  4. FBM Says:

    die musik erinnert etwas an
    MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER – oder?

    da hättest du dann auch deinen wunsch nach politik erfüllt. 😉

    • stefanprass Says:

      Sehr sogar. Die Texte sind bei TK definitiv besser. Sowas hätte ich mir auch bei TChiK gewünscht. Aber das wäre wohl zu viel verlangt. 😐


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: