I did it!

Seit vielen Monaten spiele ich schon mit den Gedanken, unseren Stromanbieter zu wechseln. Die EWE ist einfach zu teuer. In unseren Augen…

Nun spielte hauptsächlich der Preis eine Rolle. Auf einschlägigen Vergleichsseiten verglich ich immer die Preise und stellte fest, dass man gut und gerne 150 Flocken im Jahr sparen könnte. Doch irgendwie passte es nicht und so lag der finale Schritt immer in der Zukunft.

Entweder passte es mir nicht, dass man vorab alles zahlen müsste oder die Bewertungen waren zu schlecht, die hauptsächlich von wechselwilligen Usern abgegeben wurden. Oder aber, der Strom war mir nicht grün genug.

Letzte Woche las ich dann drüben bei Konsumpf den Beitrag „Was kostet uns der Atomstrom?„, in dem er auf einen Videobeitrag aus dem ZDF-Magazin WiSo hinweist. Am Ende seines Beitrags gibt Peter noch den Hinweis auf die Seite „Atomausstieg selber machen„. Dort finden sich alle relevanten Hinweise auf die vier reinen Ökostromanbieter.

Diese Seite rief ich einfach mal auf und stellte fest, mit Naturstrom kann ich sogar noch Geld sparen. Zwar nur 1,22€/Monat, aber hey? Dafür mit reinem Gewissen. Und das ist mir und Steffi persönlich wichtiger als ein Hunni mehr im Jahr, den sich ob nun EWE oder E wie Einfach trotzdem die großen Konzerne einsacken.

Also die benötigten Daten bei Naturstrom eingegeben – online versteht sich – und bestätigt. Jetzt warten wir auf den Umstellungstermin, der im Gegensatz zu DSL-Umstellungen völlig problemlos geht.

Uns ist schon klar, dass der Strom aus unserer Steckdose jetzt nicht aus einem bayrischem Wasserkraftwerk kommt, sondern immer noch aus irgendeinem Atomkraftwerk oder, fast genauso schlimm, einem Kohlekraftwerk eines der vier großen Stromkonzerne. Aber! Der Strom, den wir verbrauchen und bezahlen, wird in Zukunft von einem reinen Ökostromanbieter ins Netz gespeist. Zusätzlich gehen 1,25 Cent pro Kilowattstunde in den weiteren Ausbau regenerativer Energien. Nachweislich!

Da braucht mir jetzt auch keiner damit kommen, dass es Quatsch ist und unser Strom ja trotzdem aus Atomkraft ist. Je mehr Verbraucher Strom aus reinem Ökostrom beziehen, umso weniger AKWs und KKWs werden benötigt. Und umso weniger müssen kommende Generationen für unsere Kurzsichtigkeit bezahlen.

Und ich rede hier von reinen Stromanbietern und nicht den blendenden Mischangeboten, wo jemand 60% aus Ökostrom anbietet und die restlichen 40% aus besonders effektiven Kohlekraftwerken. Mumpitz. Der Kohleabbau zerstört ganze Landstriche, weil die Kohle kaum noch unter Tage gefördert wird. Und ähnlich hoch subventioniert werden muss wie die Atomkraft.

Ich rede von reinem Ökostrom, gespeist von bösen Windrädern, die unsere Aussicht verschandeln und mit ihren Drehungen hochgefährliche Schwingungen machen, die unsere Körper bestimmt irgendwie nicht gut tun. Oder von Solarstrom, deren Platten die schönen Dächer unserer Häuser verunzieren und ganze Familien autark ihren Strom herstellen lassen könnten. Und wer will schon im auf Wachstum ausgerichteten Turbo-Kapitalismus schon autarke Familienhäuser?

Und das alles für den Bruchteil der Subventionen, die ach so umweltfreundliche Atomkraft oder hochmoderne und effiziente Kohlekraftwerke verschlingen. Nicht eingerechnet die Zeche, die unsere Kindeskindeskindes……..kinder noch für den Atomabfall bezahlen dürfen.

Ein echt gutes Gefühl, dafür jetzt nicht mehr verantwortlich zu sein. 🙂

Und wann wechselst Du?

Eins noch. Derzeit wirbt der Kafferöster Tchibo mit billigem Ökostrom. Dazu hat der Klima-Lügendetektor geschrieben:

Zwar ist Tchibo im Vergleich zu diesen Anbietern (Anm.: Gemeint sind die vier Ökostromanbieter) meist etwas günstiger – arbeitet aber eben auch weniger nachvollziehbar.

Advertisements

11 Antworten to “I did it!”

  1. fbm Says:

    gratuliere :).

    wenn ich mal, eine wohnung habe, in der ich über den stromanbieter bestimmen darf und nicht mein vermieter, mach ich das auch.

    • stefanprass Says:

      Dein Vermieter müsste es eigentlich egal sein, woher Du Dein Strom beziehst. Da mein Vermieter aber nicht da ist, kann ich den gerade nicht fragen. Aber das wundert mich doch sehr.
      Es sei denn, Deine Eltern sind Deine Vermieter. 😉

  2. fbm Says:

    http://yfrog.com/0rdsc00551ucj

    habe ich zufällig heute beim einkaufen gesehn.

    (thumbnail einbinden geht wohl nicht, oder?)

  3. stefanprass Says:

    Ich hab mir mal erlaubt, den vorherigen Post, der im Spam-Ordner landete, zu löschen, weil auf obiges Bild verwiesen wird. Sprich Doppelpost.
    Du wolltest sicher auf das Bild verlinken. Dein Fehler war, dass Du Forum-Code statt Blog-Code benutzt hast. Per a href funktioniert das eigentlich.^^

    Aber das Bild ist cool. 🙂

    • fbm Says:

      ja, ich wusste nich, ob ich hier nun „forencode“ oder html benutzen kann, macht ja auch nix.

      ich glaub das haus auf dem bild gehört der uni und wird über das kunst-institut als atelier genutzt – darum sieht es auch etwas „alternativ“ aus – die meisten häuser hier sind längst renoviert.

      meine wohnsituation ist leider etwas anders als das typische mieter-vermieter-verhältnis. wir haben hier eine art privates studentenwohnheim, zahlen (seit 5 jahren) einen festen, monatlichen betrag der alle nebenkosten beinhaltet. da meine 3 mitbewohnerinnen (klingt jetzt interessanter als es ist) nicht ausgesucht sind, sondern die zimmer „vergeben“ werden, und häufiger mal jemand neu dazukommt, glaube ich nicht, dass man am stromanbieter was machen kann. gefragt habe ich freilich nicht…

  4. Ma Rode Says:

    Gut gemacht! Ich bin seit 1,5 Jahren Naturstromkunde und haben bislang keinen Cent bereut!

    • stefanprass Says:

      Danke Ma Rode. Ich habe auch ein gutes Gefühl bei der Sache. Das wäre bei den E wie Einfach-Konsorten sicher nicht so gewesen. Zumal ich jetzt auch schon häufiger gehört habe, dass die Wechsler auch nicht zufrieden mit billigen Strom sind, weil das auch billiger Service beinhaltet. Von der Nachhaltigkeit ganz zu schweigen.
      Am 01.01.2011 geht es dann vermutlich los. 🙂

      • Ma Rode Says:

        Freut mich, dass sich immer mehr für die wirklichen Ökostromanbieter entscheiden. Bin beileibe kein „Müsli“, aber es ärgert mich maßlos, wie die Leute von den große Anbietern veräppelt werden. Lieber ein Windrad vor der Tür als den Kohlebagger oder das Zwischenlager …

      • stefanprass Says:

        Ganz genau, Ma Rode. Ich würde mich auch nicht als „Müsli“ bezeichnen, auch wenn ich selber denke, dass ich noch viel mehr tun könnte. Vielleicht sogar müsste.
        Aber solche Kleinigkeiten wie einen reinen Ökostromanbieter zu beziehen tut keinem weh. Und trotzdem wird mit unsinnigen Aussagen wie der Verschandelung der Aussicht gegen Ökostromanbieter argumentiert.
        Gut das ich bei solchen Diskussionen mittlerweile genug Erfahrung habe. 😉

  5. Was ich loswerden will (54) « Düstere-Grenze Says:

    […] Peter hat noch einen weiteren Beitrag nachgeschoben, in dem er auf drei Filmbeiträge hinweist, die sich mit der Atomenergie beschäftigen. Gut zu wissen, dass wir bereits Naturstrom beziehen. […]


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: