Was ich loswerden will (55)

Bittere Halbwahrheiten

Die BILD machte vorvergangene Woche mit weiterer Hetze auf und dieses Schundblatt darf weiterhin verkauft werden. Warum wird die BILD eigentlich immer noch häufiger gelesen als der Volksstürmer?

***

Mal was über Rassismus

Einer meiner Lieblings-Privatblogger derzeit erzürnt sich über eine Aussage eines anderen Bloggers, den ich vor vielen Monaten schon aus meiner RSS-Liste und meiner Blogroll wegen desselben Themas gekickt habe. Nach diesem Text habe ich mich geärgert, dass ich es stillschweigend gemacht habe.

„Björn hat mit seinem letzten Satz sowohl den persönlichen Angriff des Schwachmaten auf sein ganzes Land bezogen, ihm zum anderen unterstellt, dass er hier nicht zu Hause sei und zuletzt noch, dass er nur wegen der Sozialleistungen hier wäre. Deutlicher kann man sich nicht “gegen Ausländer” positionieren, das ist keine Grauzone mehr!“

***

Mecker vom Meister

Die taz über eine Aussage von Grünen-Chef Cem Özdemir, dass WikiLeaks der Demokratie schade…keine weiteren Fragen…

***

Focus: Können die kein Englisch?

Der Focus deckt brisante Fakten auf. Und der Klima-Lügendetektor analysiert die Aussage, dass erstmals Klimaforscher vom positiven Einfluss, den der Klimawandel auch haben kann, sprechen.

„Denn selbstverständlich gibt es weltweit AUCH Gegenden, die von der Erderwärmung profitieren – die Klimaforschung hat daraus nie einen Hehl gemacht. Deshalb hätte der Focus bzw. Artikelautor Christian Pantle auch keine „neuen Studien“ zitieren müssen.“

***

Liebe Fahrgäste, liebe Verkehrsteilnehmer

Torsten Bentrup ruft trotz weißen Terrors auf den Straßen zur Besonnenheit auf. Ein sehr lesenswerter Appell an alle Verkehrsteilnehmer.

***

Warum Udo Vetter und Robert Basic sich in Sachen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) und die Auswirkungen auf Blogs irren

Im Pottblog geht Jens auf den Beitrag von Udo Vetter, auf den ich auch hier verlinkt habe ein und behandelt einige Irrtümer Udos aus seiner Sicht.

WikiLeaks

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (55)

Meisterliche Hilfe

Heute morgen beim Frühstück meinem Meister von meiner aktuellen Misere erzählt. Der sagt:

„Mensch Stifti, ich habe doch noch eine Waschmaschine zu Hause. Komm mich mal besuchen und nehm sie Dir mit. Zahlen kannst Du für das gute Stück ja noch, wenn sie auch wirklich läuft.“

Hilfe, die der Himmel schickt. 🙂

Aber bevor ich das gute Teil in den Kofferraum meines Kombis wuchte, werde ich die gestern von Uwe gelernten Ratschläge beherzigen:

  • Schau unter das Gummi. Ist es versifft, weist es auf keinen pfleglichen Umgang mit der Maschine hin
  • Gehe mit dem Finger vorsichtig (!) durch das Gummi. Vorsichtig deshalb, weil eventuell Glasscherben oder Splitter sich darin befinden könnten
  • Mit der Hand in die Trommel und deren Oberfläche sanft (!) berühren. Jetzt ganz leicht hin und her bewegen. Spürt man mit den Fingerspitzen einen unruhigen Lauf, weist das auf ein defektes Kugellager hin. Meist begleitet von einen Geräusch, wie als wenn in einer Tonfolge ein Aussetzer ist.
  • Zum Schluss die Trommel mit einem Schwung drehen. Auch hier sollte eine gleichmäßige und vor allem leise Tonfolge zu hören sein. Ein rhythmisches Klackklackklack ist auch eine gleichmäßige Tonfolge, aber alles andere als leise.

Wer diese Tipps beherzigt, kann die Maschine ruhigen Gewissens kaufen, weil das Herzstück der Waschmaschine in Ordnung ist. Und nicht denselben Fehler begehen wie ich.
WikiLeaks

WikiLeaks-Banner

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, werden meine Artikel unten mit WikiLeaks-Bannern verziert. Das liegt daran, dass ich dem Aufruf der taz gefolgt bin und die dort angebotenen Banner in die Artikel kopiere. Durch diese Banner wird der nächste erreichbare Mirror-Server von WikiLeaks aufgerufen.

WikiLeaks kämpft ja derzeit gegen viele Repressalien, wie der Sperrung der Konten durch Paypal oder dem Entzug von Speicherplatz dank Amazon. Alles ,“natürlich“ nur, weil sie gegen die AGBs der Unternehmen verstoßen haben. Das hat, „natürlich“ keinerlei politische Hintergründe. Ist klar.

Aber per kann man paypal für Abtreibungsgegner, dem Ku-Klux-Klan oder für Organisationen, die sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe einsetzen, bezahlen. (Via Jeff Jarvis)

Jedoch nicht für eine Internetseite, die der politischen Aufklärung des Volkes dient, wie noch nie eine Institution zuvor, mit Ausnahme der Presse, die sich seit Jahren selber als vierte Staatsgewalt abschafft. Und deshalb unterstütze ich mit den Bannern die weitere Verbreitung von WikiLeaks.

WikiLeaks

Veröffentlicht in blog. Schlagwörter: , , , , , , , . 3 Comments »

Schrottartikel

Wo wir gerade bei Schrott sind. Da fällt mir gerade ein, wie ich vor ein paar Tagen im Deutschlandfunk folgendes hörte:

„So meldet der Schrottartikelhersteller…“

Was bitte ist ein Schrottartikelhersteller? So ein Quatsch.

„Adidas…“

Ach, SPORTartikelhersteller. 😳
WikiLeaks

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Schrottartikel

Zu früh gefreut

Es wird Zeit, dass das Fenster ausgewechselt wird. 😦

Denn nach dem die alte Waschmaschine sich mit dem Fenster solidarisch erklärte und kaputt ging, so tat es auch die „neue“, erst gestern geholte Waschmaschine. Den Probelauf schaffte sie ja, wie berichtet, ohne Probleme.

Leider war das dann mit Wäsche nicht mehr der Fall. Die Trommel drehte sich nicht mehr, wofür ich keine „neue“ Maschine hätte gebraucht. Das konnte die alte auch…

Was tun? Meine Ehre musste schnellstens wieder hergestellt werden. Und dafür ist Uwe perfekt geeignet. Also heute morgen auf seinem Notfall-Handy angerufen. Er versprach dann auch, seine wertvolle Zeit zu opfern. Am frühen Abend war er dann da und was soll ich sagen. Mein am Boden liegenden Stolz hat er mit Füßen getreten. Schrott wäre die Maschine. Sie lief zwar wieder an, aber auch nur, weil der Motor wieder abgekühlt war.

Uwe konnte und wollte aber nicht sagen, wie lange sie laufen wird. Das Kugellager ist hin, aus dem Motor läuft schon die Schmierflüssigkeit. Kurz, ich habe der guten Frau S. aus Schwanewede dabei geholfen, ihre Waschmaschine zu entsorgen und habe ihr dafür auch noch 20 Euro gegeben. 😦

Ich habe also gerade noch mal mein Glück versucht, schließlich drehte sich die Trommel wieder. Das tat sie auch während des Waschvorgangs. Zum Schleudern ließ sie sich allerdings nicht mehr überreden. Und das schlägt ganz schön aufs Gemüt. 😥
WikiLeaks

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , . Kommentare deaktiviert für Zu früh gefreut

Ein Unglück kommt selten allein

Und weil es mit dem Fenster nicht genug war, erklärte sich die Waschmaschine mit dem Fenster solidarisch und verweigerte am Mittwoch ebenfalls jegliche Zusammenarbeit. Das Fehlerbild war das Übliche. Meine Reaktion auch…eine Mail an Uwe. Der fand im Lager keinen Ersatz und riet mir zu einem teuren Neukauf oder einem günstigen Gebrauchtmodell.

Bei Bremen.de wurde ich am Schwarzen Brett auch in Schwanewede fündig. Also eher Feierabend gemacht und unter tatkräftiger Mithilfe meines Vaters und seiner Sackkarre auf den Weg gemacht. Im Tausch für 20 Euronen die Waschmaschine in Schwanewede weggeholt, nach Hause, die alte runter, die neue hoch und angefangen, nach einem Probelauf bei 90°C (empfiehlt Uwe statt teurer Pflegemittelchen) den Berg Wäsche abzutragen.

Einziges Manko der Neuen. Sie soll laut Aussage der abgabewilligen Dame beim Schleudern sehr laut sein. Im Vergleich zu unserer alten konnte ich nichts diesbezügliches feststellen. 😉

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Ein Unglück kommt selten allein

Und es hat Krack gemacht

Es könnte aber auch Krick oder Knirsch gemacht haben. So ganz sicher sind wir uns da nicht. Was wir aber wissen, ist das unser Fenster im Wäschezimmer einen nicht unerheblichen Sprung hat…

Dieses Bild bot sich uns Sonntag Abend vergangene Woche, als wir vom Flitterball wiederkamen. Was war passiert? Wir wissen es nicht. Vermutlich stand die Scheibe unter Spannung, aber genau sagen kann man es nicht.

Was man sagen kann, ist das wir froh sind, bei Albert versichert zur Miete zu wohnen. Die neue Scheibe ist mittlerweile bestellt und wird bald eingebaut. Gehe ich mal von aus. 🙂

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , . 1 Comment »

Herbstmeister

Und auch am zweiten Advent, dem letzten Spieltag im Jahre 2010 in der Verbandsklasse Nord gibt sich die Spielgemeinschaft CON und Tus Varrel alle Mühe, eine Parallele zu Borussia Dortmund zu ziehen. Wir sind beide Herbstmeister.

Na gut, die SG ist nicht bekannt für ihre Jugendarbeit. Wie auch, ohne Nachwuchs?

Okay, Borussia Dortmund spielte trotz ihres jungen Altersschnitt in der Mannschaft ihren achten Auswärtssieg in Folge ganz abgeklärt und reif herunter.

Wir dagegen wurschtelten uns wie schon vor zwei Wochen in Winsen so durch. Das erste Spiel gewannen wir 3:0, hätten aber, wäre es gegen das andere Team aus Winsen (kein Verschreiber!) gegangen, verloren.

Was fasel ich von Winsen? Vor zwei Wochen spielten wir in Winsen. Heute spielten wir in Nienburg gegen zweimal Winsen. Verrückt? Im Gegenteil. Meiner Meinung nach ist das Spielen auf neutralen Bahnen das Beste, was der Kegelsport zu bieten hat. Für alle Teams sind die Bedingungen (meist) gleich und man sieht was von der norddeutschen Tiefebene.

Ca. 70 Kilometer also heute runter nach Nienburg zur südlichsten Spielstätte im diesjährigen Spielplan für uns. Um viertel nach Acht sollte es losgehen. Hinderlich daran war, dass um 13 nach Acht Steffi mich im Bett ansprach. Ihr zärtlich gehauchtes „Stefan“ erwiderte ich mit „Scheiße“.

Drei Minuten später (ungelogen!) stand ich fertig angezogen mit der Sporttasche in der Hand unten im Flur.

Knapp 70 Minuten später kamen wir in Nienburg an. Die B6 zieht sich ja wie Kaugummi, manchmal glaubt man schon, man wäre kurz vor Polen…und wer war der glückliche Fahrer? Ich…

Naja, es hat sich ja gelohnt, weil wir das erste Spiel auf knüppelharten Bahnen etwas glücklich, aber nicht ganz unverdient gewonnen haben.

Das zweite Spiel gestaltete sich aus unserer Sicht souveräner, aber dank der Schlussachse bleibt ein potentielles Herzinfarktrisiko bestehen. Bin ich froh, dass wir keinen Choleriker in der Mannschaft haben. Sonst könnten wir auch im Dunkeln kegeln, dessen leuchtend roter Kopf würde für genug Helligkeit sorgen.

Und weil unsere stärksten Verfolger und nächsten Gegner in Cuxhaven Selsingen und Bremervörde die letzten beiden Spieltage Federn ließen und unser letzter Gegner dieser Saison, die SG Ganderkesee/Immer heute ebenfalls drei Punkte verlor – irritierenderweise nicht gegen die starken Auricher, sondern gegen die nicht so starken Lüneburger – haben wir auf jeden Verfolger jetzt sechs Punkte Vorsprung. Ein gewonnenes Spiel sollte schon fast für einen Aufstieg in die Verbandsoberliga reichen.

Veröffentlicht in Kegeln. Schlagwörter: , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Herbstmeister

Männerthemen

Nachdem wir gestern also interessantes für Frauen hier hatten, sind heute die Männer dran. Und lehrreich ist es auch.

Mein Musiklehrer hat es in der Grundschule nicht verstanden, mir die Tonleiter beizubringen. Nach dem Video habe ich es endlich geschnallt. Wieso nicht gleich so?

(Via esib)

Veröffentlicht in Spaß. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Männerthemen

Sie sind überall…

Nun ist es raus. Es ist keine bloße Vermutung mehr sondern erschreckende Realität. Nicht glauben wollte ich an das Eintreten des „gläsernden Menschen“. Habe Ausreden in meinem Kopf geformt über die Bedeutung, nein, die Gewichtung der Deutschlandcard, das Sammeln von Payback Punkten oder anderen Formen der Vorteilvortäuschung für den Benutzer.

Aber letztens ist der Tag gekommen, da wurde es bestätigt: ICH werde beobachtet. Ich kann mir nichts mehr vormachen, auch wenn ich es schon geahnt hatte… (ist ja schon komisch, wenn man gestern nach Nackenkissen im www geforscht hat und am nächsten Tag mit eben diesen als Werbepopup bombadiert wird). Und es ist nicht die Regierung, nicht nur…es ist viel mächtiger – es sind die Medien.

Der Schrecken ereilte mich eines morgens im Badezimmer. Das Radio lief, wie jeden morgen. … Werbung…:

„Das ist Stefanie G.“

– meine Zahnbürste verharrte in meinem Mund. Ich hörte wie Stefanie G. im Radio schimpfte:

„Mist…ahhh verdammt. so ein Mist!“

Und der Sprecher sagte:

“ Stefanie G. hat ihren Flug nach Amerika zu teuer bezahlt. Besser Sie buchen über die Lufthansa. Unsere Amerikaflugangebote….. „

Ich war wie erstarrt. So stand ich da im Bademantel, mit Zahnbürste im Mund, schreckgeweiteten Augen und fühlte mich – beobachtet. In meinem Kopf die Gedanken: Woher wissen die das? Woher haben die im Radio die Info, dass Stefan und ich nach Amerika fliegen wollen? Haben Sie gestern unser Gespräch belauscht? Haben Sie meine Spuren im I-net verfolgt, als ich vor Tagen günstige Flüge gesucht habe? Sind Sie bereits im meinem KOPF?????

 

Seitdem ist mein Leben nicht mehr wie es war. Meine Unbeschwertheit ist vergangen und ich lebe seitdem in ständiger Verfolgungsangst. …. OBWOHL, ist schon cool seinen Namen im Radio zu hören 😉

Veröffentlicht in Alltag, Medien, Spaß. Schlagwörter: , , , . Kommentare deaktiviert für Sie sind überall…