Das war es zwischen den Tagen (3)

Weihnachten lag hinter uns, einige Aufgaben jedoch noch vor uns.

Es ist spät am vorigen Abend geworden und so kam ich nicht richtig aus den Federn. Steffis Mutter musste wieder arbeiten, was bedeutet, dass es auch keinen Weckdienst und somit auch keinen Frühstücksdienst um 9 Uhr gab. Aufstehen mussten wir aber trotzdem, weil wir noch mit unserer zukünftigen Fotografin verabredet waren. Einer ehemaligen Mitschülerin von Steffi.

Wir trafen sie in Jever in einem Cafe und sie zeigte einige ihrer Fotografien. Vor allem aber ist sie ein sehr sympathischer Mensch, was uns die Zusage nicht schwer fallen ließ. Klar spielte auch der Freundschaftspreis eine Rolle, aber sie soll es schließlich auch nicht umsonst machen. 😉

Danach ging es zu Dany und Breiti, wo die Frauen an einem Hochzeitsalbum mehrfach gearbeitet haben und die Männer um Punkt vier das Bier aufmachten.

Abends wollten wir dann mit den Eltern von Steffi Skip-Bo
(Amazon-Partnerlink) spielen, was wir kurzfristig auf Dienstag verschoben, weil Achim fast seinen Skat-Abend vergessen hatte.

Dienstag wurde es endlich ruhiger. Ehrlich gesagt weiß ich nicht mal, was wir den ganzen lieben Tag gemacht haben. Wahrscheinlich saß ich die ganze Zeit an meinem neuen Netbook während Steffi irgendwas mit ihrer Mutter gemacht hat. Und Achim? Der hat sich Abends mit einem Kumpel getroffen, während wir drei zu Dany und Breiti gefahren sind und Skip-Bo gespielt haben. Unnötig zu erwähnen, dass keine einzige Runde an mich ging…

Nachtrag: Dienstag Nachmittag waren wir auf der wieder freien Strecke nach Carolinensiel gefahren um Oma und Onkel noch zu besuchen. Asche auf mein Haupt. 😳

Steffi durfte dafür erstmals seit Heilig Abend wieder trinken, weil ihre Mutter sich für den Fahrdienst zur Verfügung stellte. Also beim Spieleabend versteht sich.^^

Mittwoch vormittag ging es dann wieder nach Hause, wo erstmal die ganzen Geschenke und Taschen hochgeschleppt werden mussten. Dann aufräumen, saubermachen, einkaufen, akklimatisieren. Der ganz normale Wahnsinn halt.

Donnerstag morgen wurde erstmal schön gefrühstückt, das heißt, wir hatten es vor. Das erste halbe Brötchen war gerade angekaut, da klingelte das Telefon. Oldenburger Vorwahl? Sollte das etwa das Krankenhaus sein?

Es war es, genauer die behandelnde Ärztin, bei der ich mich am Donnerstag melden sollte…

Wo ich denn bleiben würde?

Aber…aber…ich habe doch keinen Termin und würde im Laufe des Nachmittags kommen wollen, stammelte ich.

Nachmittags ist aber keiner mehr da und wenn ich keinen Termin habe, dann hätte ich mich darum kümmern müssen. Jetzt aber mal voran…

Der Ton war deutlich, also rein in die Klamotten und los. Bei der Patientenaufnahme kam ich sofort dran und las mir auch noch mal den Zettel durch, den ich im November bei der Voruntersuchung bekommen hatte. Darauf stand:

Rufen Sie einen Tag vorher noch mal an und erscheinen Sie am Aufnahmetag um 9 Uhr im Krankenhaus.

Ups, wer lesen kann, ist klar im Vorteil… 😳

Zum Glück wurde ich nicht bestraft und wurde zügig abgehandelt. Wohl auch, weil meine Ärztin pünktlich Feierabend machen wollte. 😉

Den Rest des Frühstücks konnten wir dann in Ruhe genießen…

Advertisements
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Das war es zwischen den Tagen (3)
%d Bloggern gefällt das: