In-Parteien

Als ich Ulfs Beitrag las, viel mir ein, wie ich damals beinahe eine Partei gegründet hätte.

Damals, ich wiederholte gerade das elfte Schuljahr auf dem Wirtschaftsgymnasium und war nicht wirklich bestrebt, dieses Mal den Jahrgang erfolgreich zu absolvieren, hatte ich zwei Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere in der Politik: Zeit (die ich mir nahm) und Kontakte (die aufgrund von Zeit vorhanden waren).

Einige meiner Mitschüler gefielen meine wirtschaftlichen und sozialen Ansichten und legten mir nahe, eine Partei zu gründen. Der Name: Die PRASS-Partei.

Für die Buchstaben in Prass hatten wir auch bereits tolle Schlagworte. Eines der S war garantiert Sozialismus, aber genau weiß ich sie nicht mehr.

Bevor es aber richtig ernst werden sollte, lernte ich meine ersten Gehversuche in der Politik bei der AG Junge GenossInnen, wo ich dann länger war, als auf dem Wirtschaftsgymnasium. Und da die Kontakte langsam aber sinnig abbrachen, zerfiel auch der Traum einer eigenen Partei.

Worüber ich ehrlich gesagt nicht traurig bin. Klar wäre dann jetzt alles besser, keine Frage. 😉

Aber ich bin auch nicht der Typ, der ständig im Rampenlicht stehen will. Wobei es schon toll gewesen wäre, den Friedensnobelpreis zu bekommen. Und zwar auch verdient! Naja, was nicht ist, kann ja noch werden…

Advertisements
Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , . 4 Comments »

4 Antworten to “In-Parteien”

  1. ulf_der_freak Says:

    Ach ja, eine Partei hatte ich auch mal, so mit 12: U.L.F. – Ulfs Libertäre Freaks (echt jetzt! :-D)

  2. Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram. Says:

    U.L.F….

    Nein, das hat nichts mit U.D.O. zu tun, von dem ich damals noch gar nichts wußte, sondern damit, daß ich Stefan inspiriert hatte zu einem Beitrag, der seinerseits mich inspiriert. Ich war zwölf, als……


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: