Öfter mal an den Partner denken…

Heut komm ich vom Reiten heim und hab richtig Bock auf ein leckres Brötchen.

Schau in den Kühlschrank und seh eine Gurke. Denke mir, na, die hast doch alle entsorgt??!! Kommt auch schwupps mein Schatzi ums Eck, den ich gleich verwundert anschau und sage:

„Komisch, wo kommt auf einmal die Gurke her?  Der Kühlschrank war doch Grünzeugsfrei.“

„Na, Spatz“, grinst mein Göttergatte, „die hab ich dir doch mitgebracht.

War auch wirklich richtig günstig…. nur 29 Cent.“

Ja nee, is klar!!! Vielen Dank auch Stefan!

Advertisements
Veröffentlicht in Alltag, Gesundheit, Spaß. Schlagwörter: , , , . 15 Comments »

15 Antworten to “Öfter mal an den Partner denken…”

  1. ulf_der_freak Says:

    Wenn Du die Gurke nicht ißt, bekommst Du auch kein EHEC. 😛

  2. Stephan Says:

    Das ist auch einfach grober Unfug 😀 ich hab auch sowohl Sonntag Sprossen beim Chinesen gegessen und am Tag wo EHEC rauskam nen leckeren Tomaten-Gurken-Salat (mit weiteren Bestandteilen). Aber lass sie, die Bildzeitung brauchts halt 😛 .

    http://d.pr/ZgNY

    • stefangrenz Says:

      Wem sagst Du das? Ist halt Sommerloch und über Atomkatastrophen und Hochzeiten kann man nicht jeden Tag schreiben…nur Griechenland-Bashing scheint immer zu gehen. 😐

  3. highwayfloh Says:

    IHMO wird da künstlich eine Panik erzeugt!

    Ich neige eher zu der Ansicht, dass (und / oder zwischen den Punkten bitte selbst setzen)

    a) es sich um einen Testlauf für einen Bioangriff gehandelt hat

    b) mal wieder unerlaubt eine gentechnisch veränderte Sorte angebaut wurde und der Virusbefall das Ergebnis davon ist, egal, welche Pflanze jetzt der genaue Ursprungsträger ist / war.

    c) ein internationaler Pharmakonzern und die entsprechende (Gentechnik)-Lobby dahinter steckt um „natürlich“ erzeugte Produkte in Mißkredit bringen zu können, damit die ihren genmanipulierten Dreck besser verkaufen können.

    Alles in Allem tun mir nur die wirklich seriösen, lokalen Erzeuger leid, die unter dem Mist in Ihrer Existenz gefährdet sind!
    In einem Stadtteil meiner Heimatstadt musste ein Erzeuger in den letzten Tagen AFAIK 6000 (!!!) Salatköpfe unterpflügen, weil die nicht verkauft werden konnten!

    Und hier zeigt sich auch das Dilemma der „globalen Lebensmittel-Produktion“:

    Alle wollen „alles“ und möglichst billig… denn „Geiz ist ja geil!“ *grummel*

    Zu meiner Zeit wurde uns im Fach „Hauswirtschaft“ noch beigebracht auf die „Saison“ zu achten und entsprechend einzukaufen und zu kochen!

    Und mir wäre es lieber, wenn der lokale Supermarkt sich von einem Erzeuger aus der Umgebung beliefern lassen würde, anstatt sich mit z.B. holländischen Treibhaustomaten tot zu kaufen, abgesehen davon, dass die mir eh nicht schmecken… .

    • stefangrenz Says:

      Das sind ja drei Verschwörungstheorien auf einmal! Das geht nun wirklich nicht. 😉
      Was danach kommt, stimme ich Dir zu. Leider eine komplette Fehlentwicklung unserer Gesellschaft. Die nicht mal merkt, dass auch auf ihrem Rücken alles günstiger wird. Und damit meine ich nicht irgendwelche kranken Bakterien. Sondern die damit verbundene Lohnentwicklung.

  4. steffigrenz Says:

    Jo, Gurke war auch lecker… Trotzdem, wenn ich mir derzeit Gemüse kaufen möchte, dann doch lieber direkt vom Bauern um die Ecke…

  5. highwayfloh Says:

    @stefan:

    tzzz bitte keine verklausulierte „Schleichwerbung“, Danke! SCNR 😉

    PS:

    Um es mit Galileo zu sagen: „Und es geht doch!“ 😉

  6. Tja, der EHEC-Virus …. Says:

    […] Blog “Düstere Grenze” habe ich zum Thema EHEC-Virus einen entsprechenden Kommentar zu einem entsprechenden Artikel […]

  7. Jona Says:

    hier zeigt sich, dass fehlalarme dazu führen können eine tatsächliche gefahr zu unterschätzen.

    • stefangrenz Says:

      Wieso Fehlalarm? Das RKI hat durch seine Untersuchungen festgestellt, dass die EHEC-Bakterien auf spanischen Gurken zu finden sind. Beste Maßnahme dagegen: Gemüse vor der Benutzung waschen.
      Dasselbe gilt für die mutierten EHEC-Bakterien. Eine Gefahr ergab sich somit für uns nicht. Die tatsächliche Gefahr bestand immer in mangelnder Hygiene.

      Das die Medien das Thema mal wieder in ihrer beliebten aufgeregten Art und Weise aufgebauscht haben, ist auch mal wieder ein schönes Beispiel, wer an solchen „Katastrophen“ verdient. Dabei haben die nicht mal den Unterschied zwischen „in“ und „aus“ verstanden.
      Werden sie deshalb Schadensersatzforderungen von norddeutschen Gemüsebauern bekommen? Leider nicht.
      Oder die Schadensersatzansprüche spanischer Gemüsebauern begleichen? Leider auch nicht. Aber schau mal in den Spiegel, dann weißt Du, wer die Schadensersatzansprüche letztlich wieder bezahlt.

  8. highwayfloh Says:

    @Stefan:

    fällt mir grade so auf:

    Ich habe in einem Artikel bei mir Deinen Blog erwähnt und nun kommt der Auszug unter dem Pseudonym des Artikel-Titels bei Dir unter den Kommentaren.

    Kann es sein, dass da was in Deiner Konfiguration falsch eingestellt ist?

    • stefangrenz Says:

      Nicht wirklich. Bei Trackbacks oder Pinglinks oder wie immer das auch heißt, wird ein kleiner Auszug davon als Kommentar veröffentlicht. Ich finde das nichts so schlecht, weiß aber auch nicht, ob und wie man das abstellen soll.

      Seit der neuesten WordPress-Version suche ich auch verzweifelt nach der Möglichkeit, über Kommentare per Mail informiert zu werden. Irgendwie scheint das nicht mehr richtig aktiviert. Mal bekomme ich ne Mail, mal nicht…

      • highwayfloh Says:

        @stefan:

        nun der Auszug ist ja nicht wirklich störend, komisch finde ich nur, dass als Nick der Teil der Überschrift meines Artikels gepostet wird, das ist für mich sehr irreführend.

      • stefangrenz Says:

        Finde ich gar nicht. So weiß ich, dass es einer von den Trackbacks ist und kein normaler Kommentar. Habe ich in anderen Blogs auch schon oft beobachtet.


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: