Kehrtwende

Vielleicht war ja heute  auch jemand von euch einkaufen und hat die gleichen Bilder wie ich wahrgenommen:

Tja, ich würd sagen: Gestern gabs Entwarnung 😉

Advertisements
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , . 6 Comments »

6 Antworten to “Kehrtwende”

  1. Alisa Says:

    gut das ich einfach munter salat,tomaten und gurken weitergegessen habe:)

    • Jona Says:

      Ja, jetzt bitte noch stolz darauf sein.

      Es ist hier nicht wie bei H5N1, wo relativ schnell klar wurde, dass die Gefahr überschaubar bleibt.
      Zu einem bestimmten Zeitpunkt konnte im Fall von EHEC niemand wirklich voraussagen, wie weitreichend und folgenschwer die Epidemie wird.

      Ich freue mich trotzdem für jeden, der kein Pech hatte…

    • Synapse Says:

      Ich auch. es sterben jährlich Tausende an der normalen Grippe und kein Mensch macht deswegen so einen Aufstand. Ich habe von Anfang an alles weiter gegessen und lebe immer noch. Man kann sich in manche Hysterie auch leicht mit reinziehen lassen. Du hast NICHTS falsch gemacht. Finde ich gut.

      • jona Says:

        ich habe das gefühl, du hast den grundton meiner nachricht fehlinterpretiert.

        – bekannt war ab einem bestimmten punkt, dass die infektion tödlich enden kann
        – bekannt war, dass auch zuvor scheinbar kerngesunde schwer betroffen sein können
        – die anzahl der infektionenen stieg sprunghaft an. wenn nichts unternommen worden wäre und die erregerquelle weiter gesprudelt hätte, wären diese zahlen vermutlich auch sehr viel höher geklettert
        – die quelle aber war unbekannt. jeder, der weiter die als problematisch gemeldeten lebensmittel bedingungslos weitergegessen hat, hätte auch getroffen werden können.

        ich bin kein hysteriker, ich kenne mich mit statistik und epidemiologie aus.

        und darum finde ich es nun geradezu lächerlich, wenn man sich jetzt auch noch brüstet, dass man alle warnungen in den wind geschlagen hat.

        bei h5n1 konnte man nach relativ kurzer zeit das risiko bewerten, weil die mortalität sehr gering war. die basis für eine persönliche risikoabschätzung war bei ehec jedoch nicht so schnell gegeben.

      • stefangrenz Says:

        Bekannt ist, dass
        – eine EHEC-Infektion bei den üblichen Verdächtigten (Kinder, Alte, Kranke) tödlich enden kann.
        – bekannt ist auch, dass der mutierte EHEC-Erreger gesunde Menschen dahinraffen kann.
        – und bekannt ist auch, dass die normalen hygienischen Vorkehrungen ausreichen, um nicht zu erkranken.
        – ein sprunghafter Anstieg im Vergleich zu einer Grippe nicht gegeben war. Im Vergleich zu sonstigen EHEC-Infektionen sicher. Aber wurde jetzt Durchfall schneller als EHEC-Infektion oder früher eine EHEC-Infektion als Durchfall diagnostiziert?
        – die Quelle war verdammt schnell im Gemüse geortet.

        Ich bin weder ein Angeber, noch lebensmüde. Ich kenne mich vielleicht nicht mit Statistik (*hüstel*) und schon gar nicht mit Epidemiologie aus. Aber ich verstehe ganz genau, wie Medien funktionieren. Und dagegen ging mein Beitrag. Und wenn meine Nichte stolz schreibt, dass sie nicht auf Gemüse verzichtet hat, dann unterstelle ich ihr die nötigsten hygienischen Grundlagen, mit denen man einer Infektion durch Bakterien (nicht nur EHEC) immer noch am sinnvollsten begegnen kann.

  2. Ma Rode Says:

    Hmhm … was machen eigentlich jetzt Vegetarier / Veganer?


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: