Wiedersehen

Wie schön die Momente sind, wenn man nach sechs Jahren einen guten Bekannten und Freund wiedersieht, konnten wir gestern wieder erleben.

Steffis ehemaliger Mitschüler Steffen war zu Besuch in Bremen und meldete sich per Facebook zu einem gemeinsamen Treffen an. Da konnten wir unmöglich „Nein“ sagen.
Und Steffen hat viel erlebt die letzten Jahre. Wir natürlich auch, aber Steffen hat ferne Länder bereist und auch sonst viel unternommen. Da gibt es naturgemäß auch viel zu erzählen. Und wir hörten gespannt zu. Sogar Nicolas lauschte seinen Ausführungen.

Eine absolut positive Charaktereigenschaft von Steffen, die mir gestern noch mal bewusst wurde und ich schmerzlich bei vielen anderen Menschen vermisse, ist, dass er sich und seine Ausführungen gar nicht so wichtig nimmt und bei seinem Gegenüber immer wieder selber nachfragt. Vielleicht ist er auch nur des Erzählens über Indien, Thailand oder sonstwo überdrüssig und will einfach nur wissen, wie es seinen Mitmenschen geht. Wie auch immer ist das einer seiner ganz großen Stärken.

Wir haben den Abend auf jeden Fall sehr genossen. Die Gespräche über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Und wir haben abgemacht, dass es nicht wieder sechs lange Jahre bis zu einem Wiedersehen dauern wird.

Ein Thema ist mir hängen geblieben, dass vielleicht ein Leser ja beantworten kann. Steffen hat viel mit Menschen aus anderen Ländern zu tun. Und die haben alle Probleme mit den Artikeln im Deutschen. Er nannte ein Beispiel eines Kollegen, der nicht verstanden hat, warum es „Der Rock“ oder „Die Hose“ heißt. Schließlich tragen Frauen (zumeist) Röcke und Hosen traditionell Männer. Warum also ein weiblicher Artikel für ein männliches Kleidungsstück und umgekehrt?

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , . 1 Comment »

Eine Antwort to “Wiedersehen”

  1. Morgis Says:

    Das hat Mandy mich damals in England auch gefragt. Ich habe keine Antwort darauf. Auch kurios:
    Der Schild (des Ritters)
    Das Schild (auf dem etwas steht) aber
    Die Tafel (auf der etwas steht) und auch
    Die Tafel (die reichgedeckte) und wiederum
    Der Tisch (der reichgedeckte)

    Wir haben schon eine seltsame Sprache.


Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: