Ein Jahr ist schnell vorüber…

und da kein Regen fällt*, werte ich das mal als Zeichen für ein gutes Jahr, dass Steffi und ich mit dem heutigen Tag verheiratet sind.

Ein schönes Jahr, dass mit einem wunderschönen Urlaub nach Amerika begann und mit dem Geschenk des Lebens zuende ging. Und ich habe fast keine Sekunde bereut, diese Frau geheiratet zu haben.
Da wir zwei Hochzeitstage haben, konnten wir es flexibel handhaben, wann wir Essen gehen. Wir haben uns für gestern entschieden, weil Steffi heute bei ihrer Schwester war. Gegessen haben wir im Innside, dass zufällig auch im Cityfortwo-Heft vorhanden war.
Reserviert hatten wir ein paar Tage vorher, aber das war nicht nötig, denn wir hatten freie Platzwahl. Worauf wir bei der Reservierung aufmerksam gemacht wurden, war die kleine Karte, die am Sonntag Abend zur Verfügung steht. Kein Problem, da werden wir schon was finden. Was wir dann schnell herausgefunden haben, war der Umstand, dass die Speisekarte, die online zu besichtigen ist, von der Karte, die man dann in den Händen hält, stark abweicht. Um es mal vorsichtig zu formulieren. Die kleine Karte war dann eine Seite aus der Speisekarte, was kein Problem ist, wenn da nicht Bratwurstschnecke, Labskaus und Knipp als erstes gestanden hätte. Das hatte sich Steffi etwas anders vorgestellt und wenn sie gesagt hätte, „wir gehen ins El Mundo“, dann hätte ich das verstanden.
Wir blieben aber sitzen und entschieden uns für den Holzhafen-Burger (ich) und dem Putenbaguette. Und bereuten es überhaupt nicht, dageblieben zu sein. Das Essen passte perfekt zum Hochzeitstag, bzw. den auf die Hochzeit folgenden Flitterwochen. 😉

In der Zwischenzeit kämpfte mein Vater mit den Tücken der modernen Technik, hier in Form des Cooltwister, der dafür sorgt, dass abgekochtes Wasser abgekühlt wird, damit Babys nicht so lange auf ihr Fläschchen warten müssen. Sein Enkel ist aber nicht verhungert und schlief bei unserer Rückkehr friedlich in seinem Arm. Und weil er sich so lieb verhalten hat, durfte er es sich noch im Bett seiner Erzeuger gemütlich machen und mit seinen Eltern den Tatort schauen. Der gestern pünktlich zum 31. Geburtstag der Einstürzenden Neubauten als musikalische Untermalung Arbeiten von Rudolf Moser enthielt. Und die war besonders stimmungsvoll, wie ich fand. Und besonders interessant für Sash: Die Handlung spielt im Berliner Taxi-Umfeld. Naja…der Ermordete war Taxi-Unternehmer…

* Wer das Lied von der Münchener Freiheit kennt, weiß was gemeint ist. Wer es nicht kennt:

Solange man Träume noch leben kann

Advertisements

Nicolas

Für alle die es noch nicht per Facebook mitbekommen haben. Unser Sohn Nicolas ist vergangenen Freitag, den 02.03. um 05:05 Uhr zur Welt gekommen. Seit diesem Augenblick hat er unser Leben zu etwas wundervollem verändert, wie wir es nicht für möglich gehalten hätten. Nicht das wir nicht gewusst hätten, dass die Geburt des eigenen Kindes etwas besonderes ist. Aber seitdem schweben wir auf Wolke Sieben, als wären wir frisch verliebt. Was wir auch sind. In Nicolas.

Mutter und Kind sind wohl auf. Bei der Geburt wog der Kleine 3185g und war ordentliche 50 cm groß. Leider hielt sich der Dickkopf nicht an die Beschilderung und musste am Ende einen anderen Weg raus finden. Dabei waren die Ärzte dann behilflich, was Steffi eine Narbe einbrachte. Aber die kann sie voller Stolz tragen.

Jetzt muss ich noch zwei Tage warten, dann geht das Leben bei uns zu Hause so richtig los. Ich freue mich drauf. 😀

Veröffentlicht in Feierlichkeiten, Nicolas. Schlagwörter: , , , , . 11 Comments »

Frohe Ostern

image

Wir wünschen allen Lesern und zufällig hier Gestrandeten ein frohes Osterfest, sowie ein paar schöne sonnige Stunden im Kreise Eurer Liebsten.

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: . Kommentare deaktiviert für Frohe Ostern

Die PERFEKTE Hochzeit Teil 3

Vor dem Vergnügen gab es noch einiges an Arbeit. Denn das ist es, was ein Fotoshooting ist. Harte Arbeit. In Zukunft werden wir nicht mehr über den Model-Job lästern.

Wir sind von Dany zum Schlosspark in Jever gefahren worden, wo Dany der Kristen zur Hand ging und wir uns in Pose schmeißen durften. Eigentlich stehe ich auch überhaupt nicht auf solch gestellte Bilder, aber

1. heiratet man nur einmal (oder zweimal, aber nur einmal richtig…^^)

2. fiel mir das Lächeln nicht im Ansatz schwer, weil mir die Sonne sowieso aus dem Hintern schien und

3. sollen auch ein paar schöne Bilder unter den Hochzeitsfotos sein und das geht nun mal nicht spontan…

Also sind wir über Stock und über Stein, lächelten und küssten und rannten und posten rum. Die Zeit verging wie im Fluge und ehe wir uns versahen, waren wir bereits spät dran.

Die Feier

Nun kamen wir noch so pünktlich beim Schützenhof an, dass ich unser Gepäck in unser Zimmer bringen konnte. Was einmal um den ganzen Schützenhof herum zu laufen war…was tut man(n) nicht alles…

Danach hieß es in Position gehen und die Gäste begrüßen und deren (wirklich wunderschönen) Geschenke sowie ihre Glückwünsche entgegen zu nehmen. Eigentlich hätte jetzt Sophie da sein sollen, damit sie die Geschenke an den Geschenketisch bringt, aber der Service vom Schützenhof war schneller. Und vor allem anwesend. Denn Sophie und Markus sollten sich noch etwas verspäten.

Wer schon mal geheiratet und entsprechend größer geheiratet hat, weiß, dass einem schnell der Überblick verloren geht. Viele Menschen strömen auf einen zu, der DJ will auch noch was und egal wie viel die Trauzeugen sich im Hintergrund um andere Dinge kümmern…es ist Trubel ohne Ende für das Brautpaar. Das beste daran ist aber, dass man es überlebt. Überwiegend. 😉

Irgendwann saßen wir dann alle am Tisch und meine Nervosität stieg aufgrund der noch zu haltenden Rede immer mehr. Da fiel mir der Grund für Markus‘ Verspätung und sein Hochzeitsgeschenk auf. Leider hatte ich an dem Abend weder die Zeit noch die Ruhe mir seine aktuellst gehaltene Hochzeitszeitung genau anzuschauen. Aber alleine die Tatsache, dass er bis zuletzt an der Zeitung geschrieben hat und sie kurz vor der Feier erst ausgedruckt hat…meinen allergrößten Respekt. Das hat er wirklich gut gemacht. Aber schreiben kann der Gute ja.

Meine Rede habe ich dann ungewohnterweise doch recht gut über die Lippen gebracht und für meine Verhältnisse sogar langsam und deutlich gesprochen. Diese Ansicht hatte ich aber eher exklusiv. 😉

Danach konnte es eigentlich losgehen. Ging es auch…mit dem Buffet. Das Essen war im Schützenhof, wie erwartet, spitze. Auch wenn sich mein Appetit in Grenzen hielt und damit auch meine Übersicht an den vorhandenen Nahrungsmitteln. Ich hatte nichts, was verbesserungswürdig gewesen wäre.

Und nach dem Essen konnte die Feier dann richtig losgehen. Fast. Denn Dany hatte, unter eindeutiger Mithilfe unserer Eltern, eine Diashow des Brautpaares angefertigt, unterlegt mit allzu passender Musik. Sehr schön, und wieder wurden die Taschentücher gezückt.

Und danach ging es dann auch wirklich los. Die letzte Nervosität wurde nach unserem Eröffnungstanz dann vollends abgelegt. Und ich denke, unser Lied von den Proclaimers kam gut an. Hat garantiert noch keiner von den anwesenden Gästen als Eröffnungstanz erlebt und wird es wohl auch nicht wieder.

Ab jetzt gaben wir dem DJ das Heft in die Hand und der machte seine Sache wirklich gut. So eine Party steht und fällt ja mit dem DJ. Und unser DJ war richtig gut. Auch wenn er zu Anfang den einen oder anderen Gast zum Raucher gemacht hat (meine Kollegen wissen, was ich meine^^).

Im Ernst, mein Namensvetter war top und er hat sich ein Foto von Graceland wirklich verdient. Besser hätte ich es mir nicht vorstellen können. Er, die Gäste, die schönen Überraschungen, das gute Essen und der aufmerksame Service waren die Garanten für die schönste Party, die ich je erleben durfte. Und ich bin mir sicher, Steffi denkt genau so.

Bis halb fünf zappelte der harte Kern noch vor sich hin, um halb sechs waren wir dann „doch schon“ im Bett. Total erschöpft, aber glücklich. 🙂

Die PERFEKTE Hochzeit Teil 2

Oder: Der sakrale Teil…

Steffi verließ nach einem schnellen gemeinsamen Frühstück das Haus um ihren nächsten Friseur- und ersten Kosmetiktermin wahrzunehmen. Ich wartete indes noch auf den Anruf meines Vaters, dass mit meinem Reisepass alles glatt gegangen ist. War es aber nicht. Wollte er mir jedenfalls weis machen.

Es gab wohl Probleme, meinen Pass zu finden. Als mein Vater aber darauf hinwies, dass sein Sohn nicht mehr Praß sondern Grenz heißt und folglich mal unter G zu gucken wäre, hatte sich das Problem erledigt.

Das mit dem Reisepass ist sowieso ne „komische“ Geschichte…

Im Dezember beantragte Steffi ihren Reisepass. Ich wurde wieder nach Hause geschickt, da durch meine Namensänderung eine Beantragung erst frühestens drei Monate vor der Trauung möglich ist.

Also bin ich im Januar wiedergekommen. Fingerabdruck, Foto und Antrag auf Eheschließung abgegeben. Bezahlt und alles klar. Fehlte nur noch der Abholungsschein. Nene, den Reisepass kann ich mir nach der Eheschließung abholen…

Tja, aber ich heirate in Friesland und der Termin ist um elf Uhr. Und ne Stunde braucht man schon, um nach Delmenhorst zu kommen…und das „Bürgerservice“-Büro hat nur bis 13 Uhr auf.

Alles doch gar kein Problem, das Büro hat auch am Samstag auf…

Ach ja, wie schön. Nur da wollte ich kirchlich heiraten.

Ja früher, früher haben sie die Pässe noch zum jeweiligen Standesamt geschickt…

Naja, wenn ich schon mal hier bin, könnte ich ja gleich noch den neuen Personalausweis beantragen.

Ne, das ginge mit dem neuen nicht mehr, wenn sich der Name ändert. Früher, ja früher ging das noch…

Tja, früher hatten wir auch noch einen Kaiser…

Aber zurück zum Thema. Ich hatte also meinen Reisepass, in Dortmund sollte nichts schlimmes passieren. Und das Wetter schien auch gut zu werden. Ein perfekter Tag für eine Hochzeitsfeier.

Ich machte mich fertig und schmiss mich diesmal in meinen guten (und verdammt teuren) Anzug *sponsored by Daddy*, den ich aus zwei Gründen nicht am Vortag an hatte.

1. Sollte den Steffi noch nicht sehen.

2. Wollte ich ein versehentliches dreckig machen auf jeden Fall verhindern.

Ich stand da also mit meinem Anzug so rum, als der gerade mit meinem Vater eingetroffene Johann an meiner Hose einen Riss feststellte. Gehört wohl irgendwie dazu…

Seine Frau Marlies hat dann schnell mit Nadel und Faden die Hose wieder fit für den ganzen Tag gemacht.

Aber diese Aktion sorgte dafür, dass meine Aufregung deutlich stieg. Denn jetzt war mir ernsthaft bewusst, dass irgendwo, irgendwas, irgendwie mit irgendwem passieren konnte. Also passt bloß auf.

Um kurz vor halb zwei ging es zu Fuß Richtung Kirche. Die Gäste konnten der Spur folgen, welche meine feuchten Hände hinterließen. Ich konnte auch nur noch die begrüßen, die ich überhaupt registrierte. Und ich glaube, dass waren nicht sehr viele.

Ich schnappte mir also unser neues Stammbuch, stellte mich auf meinem Platz…und wartete…und wartete…und wartete…

Eigentlich hieß es, dass die Braut schon vorgefahren wäre. Wo zum Henker bleibt die also?! Und wo ist überhaupt der Pastor?

Um viertel NACH zwei kam dann der Pastor rein gerannt. Und das war dann auch das Einzige, was an diesem Tage schief ging. Der Pastor hatte sich auf 15 Uhr eingestellt und saß folglich noch im Gemeindehaus und faltete die Gemeindebriefe. Als Achim ihn dann rausklingelte, weil er und Steffi draußen ebenfalls warteten, wurde gar nicht lange diskutiert. Er schmiss sich seinen Talar über und kam rüber gerannt. Davon kriegte ich drinnen natürlich nichts mit.

Nun war er ja da und konnte uns den Segen Gottes geben…oder so. Wir sangen noch ein paar Lieder, steckten uns wieder die Ringe über und bezeugten unsere Absicht…mit Gottes Hilfe. Danach gingen wir und vermehrten uns. Danach setzten wir uns noch mal hin und mussten nicht singen, sondern es wurde singen gelassen. Denn war wir Dany schon für ihre kirchliche Trauung organisierten, dass hatte sie auch für unsere hinter unserem Rücken (wortwörtlich) organisiert. Und uns schoss das Wasser in die Augen. Denn hinter uns begann mit Gitarrenbegleitung eine Frau UNSER Lied zu singen (für Nicht-Amerikaner oder Nicht-Proxianer). Das war einer der schönsten Überraschungen des Tages.

Kurze Zeit später ging es dann raus in die Sonne, wo wir dann reichlich Hände schütteln durften. Und, wie sollte es anders sein, tausendfach beknipst wurden.

Nachdem das alles geschafft war, konnten wir kurz bei einem (oder zwei, oder drei) Stücken Apfelkuchen verschnaufen, bevor es dann zum Fotoshooting ging. Davon und von unserer Feier erzählt dann der letzte Beitrag.

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Die PERFEKTE Hochzeit Teil 2

Die PERFEKTE Hochzeit

Das Ganze ging schon am Donnerstag los. Nachmittags sind wir gen Friesland aufgebrochen und richteten uns auf einen ruhigen, sehr ruhigen Abend ein. Natürlich bekam ich die Bewegungen vor der Haustür mit, aber die Fähigkeit, eins und eins zusammenzuzählen gelang mir nicht mehr wirklich.

Es waren die Nachbarn von Steffis Eltern, die auch Onkel und Tante beinhalten, die einen Hochzeitskranz aufhingen und mit uns begießen wollten.

Eines der Nachbarpärchen, die erst das vorherige Wochenende geheiratet hatten, blieben länger und der Abend wurde noch etwas gefühlsduselig aber sehr schön. Ich zog es vernünftigerweise vor, gegen elf Uhr das Bett aufzusuchen. Steffi torkelte eine gute Stunde später hinterher.

Die standesamtliche Trauung

Morgens war ich es nicht, der den Kater hatte. 😉

Und ich war es auch nicht, der früh aufstehen musste, weil man einen Friseurtermin hatte. 😉

Ich hatte alle Zeit der Welt, meinen günstigen Anzug anzulegen und auf meine Fast-Gemahlin zu warten. Um elf Uhr sollte die Trauung sein und um viertel nach zehn war von der Prinzessin immer noch nichts zu sehen.

Vorher erlaubte ich mir noch, meinen Vater in den April zu schicken, indem ich ihn zu uns nach Hause lotste, weil dort Steffis Pillen wären, die sie unbedingt braucht. Dort lag aber nur ein Zettel auf dem „April, April!“ stand.

Gut, es gab sicher schon bessere Aprilscherze, ich bin eh kein Freund davon, schon gar nicht, wenn ich in den April geschickt werde. Zumal ich mein Buch in Delmenhorst vergessen hatte und das schon gerne weiterlesen wollte. So jagte ich meinen Vater telefonisch noch durch die Wohnung, um tatsächlich vergessene Gegenstände einzusammeln…

Zwanzig nach zehn brauste die Süße dann endlich durchs Haus um sich schnell anzuziehen. Beim Friseur saß sie etwas zu lange rum, was die Friseurin recht gleichgültig abtat und für leichte Verstimmung bei der Braut sorgte. Aber wir waren pünktlich dort und bereit für etwas Liebe die Vermählung.

Und die ging ganz locker vonstatten. Die Standesbeamtin hatte eine schöne Rede vorbereitet und spulte diese auch gekonnt ab. Nach nicht mal einer halben Stunde waren wir Mann und Frau. Nur der Hochzeitskuss kam irgendwie zu kurz. Beim Ringtausch durften wir nicht so wirklich und danach wurden wir auch nicht mehr richtig dazu aufgefordert…

Schwamm-drüber-Blues.

Anschließend wurde mit den Anwesenden und einem Gläschen Sekt angestoßen. Dany und Markus hatten eine kleine Überraschung für uns vorbereitet, in der wir ein paar Luftballons gen Himmel befreiten und danach durften wir in der offenen Mühle ein paar Erinnerungsfotos schießen lassen. Dafür war Kristen da und hat uns gekonnt in Pose stellen lassen.

Bei 12 Grad Außentemperatur war das nicht immer ein Vergnügen.

Nun waren wir früh fertig und konnten zum Essen fassen zum Antonslust. Hupenderweise versteht sich. 🙂

Und dort gab es für die Männer das „Big Anton“, welches bei unserem letzten Besuch im Antonslust nicht gab. Von daher war das schon ein weiteres Mosaiksteinchen für eine perfekte Hochzeit. Ein 350g schweres Mosaiksteinchen. 😉

Nach wirklich netten zwei Stunden trennten sich die Wege meiner Eltern und meines Bruders von unseren. Die drei fuhren zurück nach Delmenhorst um noch dieses und jenes zu erledigen kaufen. Das frisch vermählte Paar zog sich dagegen nur kurz um und fuhr zu Dany, wo man noch etwas mit dem gemeinsamen Neffen spielte, Bier trank und was noch wichtiger ist, Pizza bestellte. 😀

Gespielt wurde auch noch, aber zu gediegener Zeit wurde der Rückweg angetreten, wo uns der Vater schon auf der Einfahrt begrüßte. Drinnen war sein Schwager eingefallen und unterhielt mal wieder die Massen. Unsereins wollte sich das dann doch zu so später Stunde nicht mehr antun und ging ins Bett.

Dies war der standesamtliche Teil. Der Beitrag zur kirchlichen Trauung folgt hoffentlich morgen.

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Die PERFEKTE Hochzeit

Danke

Erstmal ein herzliches Danke an alle Gratulanten. Vor allem dem sachma, der es nicht nehmen ließ, uns einen seiner wertvollen Beiträge zu widmen. Als wir den im Flughafen von Atlanta lasen, hüpfte das Herz vor Freude.

Und natürlich seien hier auch Ma Rode, jona, JanekB, ulf_der_freak und rauskucker erwähnt. Danke für die lieben Worte. 🙂

Die Hochzeit an sich ging (fast) perfekt über die Bühne. Das fast steht deshalb in Klammern, weil

– sowieso immer was schief geht

– und das was schief ging, so witzig jetzt ist,

dass man eigentlich sagen kann, wir hatten die PERFEKTE Hochzeit.

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: . 4 Comments »

Mein Name ist Grenz!

Und endlich macht mit diesem Tag der Name des Blogs für uns beide Sinn. 🙂

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , . 6 Comments »

Hochzeits-Check: Die Nebensächlichkeiten

In weniger als 63 Stunden ist es soweit…ja, mittlerweile zählen wir nur noch die Stunden. 😉

Zeit für den letzten Check:

Tischkarten? Check!

Handzettel für die Gäste, die immer noch nicht wissen, dass wir im Schützenhof feiern? Check!

Mietwagen für die USA bestellt? Check!

Dem DJ die letzten Instruktionen mitgeteilt? Check!

Dem Schützenhof die Gästeanzahl mitgeteilt? Check!

Auslandskrankenversicherung abgeschlossen? Check!

Gästebuch? Check!

Geburtstagsgeschenk für Steffi? Check!

Eigentlich kann es losgehen. Nur noch die Sachen packen…und die Sonnenbrille nicht vergessen. 😉

Inkonsequent vor Gott

Letzten Samstag hatten wir unser Gespräch mit dem Pastor, in dessen Kirche wir am 02. April heiraten werden. Groß vorbereitet habe ich mich nicht, ich hatte eh nur eine Frage auf dem Zettel:

Muss ich mit Gottes Willen mein Ja-Wort abgeben?

Am Freitag rief dann noch mal Steffis Schwester an, die uns mit einigen Ratschlägen für das Gespräch versorgte:

Bereitet euch auf das Gespräch vor.

Habt Kirchenlieder parat.

Stellt euch den Ablauf vor.

Habt einen Trauspruch parat.

Bereitet euch auf das Gespräch vor.

Ich erwähnte, dass Steffi wohl schon eifrig an einem Trauspruch dabei ist und auch schon Lieder rausgesucht hat. Und erzählte beiläufig, dass mir nur wichtig ist, dass ich meinen eigenen Willen bekunden kann. Um Gottes Willen (Achtung! Wortspiel^^), das solle ich lieber nicht machen. Der Pastor würde, verständlicherweise, sofort eine Diskussion über Gott anfangen. Und wenn er merkt, dass ich total uneinsichtig bezüglich der Existenz Gottes bin, kann er auch die Hochzeit ausfallen lassen, da er nicht verpflichtet ist, uns zu trauen.

Das war der Moment, wo ich mich spontan entschlossen habe, die Frage doch nicht zu stellen.

Das gestand ich gestern auch meinen Kollegen, die das in anderer Hinsicht nicht verstanden haben. Denn wenn ich nicht an Gott glaube, warum heirate ich dann in einer Kirche? Gute Frage, die ich nur damit beantworten kann, dass ich nicht unbedingt in einer Kirche heiraten muss. Es ist der Wunsch der Frau kirchlich zu heiraten. Und zwar nicht in irgendeiner Kirche, sondern in der Kirche, in der sie selber kirchendienstlich tätig war und von der sie schon als kleines junges Mädchen geträumt hat zu heiraten. Und ich jetzt der glückliche bin, der neben ihr vor dem Altar sitzen darf. Da interessiert mich eine imaginäre Gestalt mal herzlich wenig. 😉

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , , , , , . 3 Comments »