Zuverlässig

Letzte Woche waren Steffi und ich bei einem Arbeitskollegen, genauer gesagt, einem meiner zwei „Meister“ aus der Ausbildung. Der wurde vor einem Jahr Vater eines Sohnes und rief mich kurz vor der Geburt von Nicolas an, um mir mitzuteilen, dass wenn wir Klamotten bräuchten, wir sie gerne von ihm haben könnten. Das passte ganz gut, weil sein Sohn auch im März geboren ist, und man größentechnisch die passenden Klamotten für die Jahreszeiten bekommen konnte.

Letzten Dienstag waren wir also da und staubten für kleines Geld ordentlich(e) Klamotten ab. Steffi nahm noch einen Tragegurt für die ersten Monate mit, damit sie beim Einkaufen nicht den großen Maxi-Cosi schleppen muss. Und der sollte noch am selben Tag zum Einsatz kommen.

Nach zwei schönen Stunden mit Kaffee, Kuchen und Unterhaltung fuhren wir wieder Richtung Heimat. Einen kurzen Abstecher bei dm wollten wir noch machen, da wir nach wochenlanger Testphase uns für ein Babypulver entschieden haben. Es war nicht allzu teuer, klumpte nicht und schien den Kleinen auch gut zu sättigen. Und es wirbt mit Bio auf der Verpackung. Vor allem aber haben wir die Inhaltsstoffe sehr genau verglichen und das Pulver war der beste Kompromiss.
Jedenfalls hüpfte ich bei dm rein, versorgte mich mit dem Pulver und hüpfte wieder raus und rein ins Auto. Schlüssel umgedreht und…nichts. Also rein gar nichts! Kein Anlasser, kein Birnchen das brennt. Nüscht! Das ganze noch mal wiederholen, gerne auch mit ohne Verbrauchern. Ergebnis: Dasselbe. 😦
Flugs den Motorraum gelüftet und wissend hingeschaut ohne zu wissen, was man damit bezwecken will. Außer etwas zeitlichen Aufschub, um das Schlüsseldrehspiel noch mal zu spielen. Leider habe ich wieder verloren. Also aussteigen, Sachen schnappen und nach Hause laufen. Aber den Maxi-Cosi unterm Arm? Das könnte zum eher nicht so populären Gorilla-Look führen, was wir unseren Armen nicht antun wollten. Doch hey! Wir hatten doch den neuen Tragegurt dabei. Also gleich mal ausprobieren. Manchmal muss man zu etwas gezwungen werden. 😉

Auf dem Weg nach Hause kommt man am Autohaus Engelbart vorbei, wo ich vor über sieben Jahren meinen lieben Toyota gekauft habe, und der mich bis zu diesem Tag nicht im Stich gelassen hatte. Wir kehrten dort ein um unser Leid zu klagen. Dort stellte man uns einen Mechaniker zur Seite, der mich zurück zu meinem Auto brachte, während Steffi das schöne Wetter und den Tragegurt genoss und nach Hause spazierte.
Beim Auto angekommen, machte der Autoflüsterer auch das Schlüsselspiel und bestätigte die Vermutung, die im Autohaus schon verlautet wurde: Die Batterie.
Selbige wurde also ausgetauscht und ich und mein Auto wieder auf die Gemeinheit losgelassen. 🙂

Womit für mich klar ist: Nicht mein Auto, sondern die Batterie hat mich im Stich gelassen!
Und der Tragegurt war neben der Batterie die sinnvollste Anschaffung des Tages.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , . 3 Comments »

Alle Jahre wieder

Während meiner Ausbildung waren alle Auszubildenden unseres Konzerns zu einer gemeinsamen kaufmännischen Schulung in der Konzernzentrale eingeladen. Dort lernte ich auch ein damals 16 jähriges Mädel kennen. Wir verstanden uns gut und tauschten per Mail auch die eine oder andere Neuigkeit aus. Als sie dann 17 wurde vergaß ich ihren Geburtstag. Peinlich. 😳

Aber für ihren 18. Geburtstag gelobte ich Besserung und vergaß ihn erneut. 😳

Letztes Jahr wurde sie dann 19 Jahre. Und im Umzugsstress vergaß ich wieder ihren Geburtstag. 😳

Ein viertes Mal sollte mir das nicht passieren. Ich hatte im Handy sogar einen Termin abgespeichert, damit ich auch ja an ihren Geburtstag erinnert werde. Leider war am Montag der Akku vom Handy leer. Und ich vergaß wieder den Geburtstag. 😦

😳

Jetzt ist es schon fast Tradition. Aber unangenehm ist es mir jedes Jahr aufs Neue.

Zum Ausgleich verspreche ich Dir, Sandra, hoch und heilig, sollte es Dich mit oder ohne Begleitung nach Delmenhorst verschlagen, dann lade ich Dich/Euch zum Essen ein. Und ich meine nicht Ligats Imbiss hier unten, sondern richtig Essen im Restaurant. Und damit meine ich auch nicht „das etwas andere Restaurant“. 😉

Veröffentlicht in Memo an mich. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Alle Jahre wieder