Brotbackmaschine

Gestern war ich bei Tim zum Grillfrühstück eingeladen. Ohne die Frauen, die sowieso nicht verstanden haben, warum ein Grillfrühstück das Genialste von der Welt ist. (Für die weibliche under® unwissende Leserschaft: Grillen ist einer der schönsten Mahlzeiten, während Frühstück die wohl wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Beides zusammen ist schlichtweg genial und eine Einladung eine große Ehre!)

Damit Steffi zu Hause ein bisschen Ruhe hat – um die neue Tenacious D Scheibe laut zu hören – habe ich den Kleinen zu seinem Patenonkel mitgenommen. Zu dritt schauten wir Doppelpass und philosophierten vor uns hin. Als die Runde beim Thema Werder Bremen ankam und darüber diskutierten, ob der Verein nun sein Tafelsilber verkaufe – aufgeführt wurde das am Beispiel Marco Marin, der von Chelsea London gekauft wurde – lachten Tim und ich laut auf. Denn gerade Marco Marin kann nicht als das Tafelsilber von Werder Bremen bezeichnet werden. Ich sagte zu Tim:

„Der ist eher wie so Nippes, den man im Schrank stehen hat und ständig abstauben muss“

Und Tim:

„Sehr teurer Nippes!“

Doch Tim spann den Bogen, einmal in Fahrt gekommen, noch weiter:

„Der ist wie ein Haushaltsgegenstand, den man unbedingt haben wollte und ein Schweinegeld für bezahlt hat. Aber kaum das man ihn hat und zweimal benutzt hat, nur noch auf dem Küchenschrank nutzlos rumsteht. Wie eine Brotbackmaschine. Genau. Marco Marin ist die Brotbackmaschine des SV Werder.“

Und mit diesen Erkenntnissen entlasse ich unsere Leser in den Mai. Kommt gut rein, tanzt nicht so viel und sauft immer schön sauft nicht so viel und tanzt immer schön.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Spaß. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Brotbackmaschine

Das war es zwischen den Tagen (1)

Ein frohes neues und vor allem gesundes neues Jahr wünsche ich Euch allen.

Bevor es hier weitergeht, erstmal einen kurzen Überblick, wie es uns die letzten Tage ergangen ist.

Seit dem 17.12. haben Steffi und ich ja Urlaub. Mein Urlaub begann mit einem Abschied. Und zwar von meinem Führerschein, zum Glück also nur einem temporären Abschied.

Wer glaubt, dass wir die kommenden Tage immer schön ausschliefen, liegt falsch. Schließlich lief Steffi auf der Arbeit die letzten Wochen auf Hochtouren, da schaltet man nicht so schnell runter.

Den Samstag zum Beispiel fuhr mich Steffi nach Bremen, weil ich mich dort mit Sascha, einem Freund bei einem Online-Browserspiel, auf dem Bremer Weihnachtsmarkt getroffen habe. Es war ein sehr schönes und leckeres Treffen. Wir aßen, tranken und redeten viel. Und begegneten uns endlich mal live. Nach dem Treffen tat mir aber etwas der Nacken weh, weil Sascha etwas größer ist, als ich. Für meine Nackenmuskulatur eine ungewohnte Haltung. 😉

Steffi war währenddessen shoppen und das mit voller Power. Als sie fertig war und mir und Sascha das noch zu früh für einen Heimweg war, stapfte sie alleine voll beladen mit einem verpackten Schlitten, den sie deshalb auch nicht ziehen konnte, den weiten Weg zum Parkplatz. Seitdem scheint es, als wären ihre Oberarme deutlich muskulöser…

Ich für meinen Teil lernte auf dem Rückweg dann die moderne deutsche Bahn kennen. Schon eine Woche vorher glänzte sie ja nicht gerade durch Perfektion. Diesmal hielten wir auf offener Strecke an und der Zugführer teilte uns mit, dass es zu einer zehnminütigen Verzögerung kommen würde. Die Weichen waren, oh Wunder, eingefroren. Wieder mal am falschen Ende gespart und dafür Aktionäre glücklich gemacht. Bahnreisende sind ja selten Aktionäre und um Kundschaft muss man sich ja nicht so bemühen…

Aus den zehn Minuten wurden letzten Endes 50 Minuten in einem überfüllten Abteil, wo viele keine Sitzplätze mehr hatten. Die Scheiben beschlugen erst, später sammelte sich das Kondenswasser darauf. Die Luft wurde immer dicker. Das wurde auch nicht dadurch besser, dass die Raucher anfingen, böse Entzugserscheinungen zu bekommen und schnell handelten. Erst einer, später ein halbes Dutzend Raucher zogen sich ihren Stoff rein und machten die knappe Luft damit ungenießbar. Und aus meinen Klamotten ein Fall für die Wäsche…

Zu allem Überfluss vergass Steffi ihr Handy zu Hause und wartete am Bahnhof auf mich. Mit meinen letzten Akkureserven rief ich meine Mutter in der Taxizentrale an, damit sie einem Taxifahrer Bescheid sagt, dass er Steffi Bescheid sagt.

Irgendwann kam ich aber doch noch zu Hause an…Danke DB für dieses tolle Erlebnis.

Das war der erste Samstag. Am Montag standen wir früh auf und erledigten erstmal unseren Standesamtbesuch und reichten die notwendigen Formulare für die Hochzeit ein. Sprich ein paar Scheine in der allgemeingültigen Währung.

Dienstag waren wir mit meinem Bruder und seiner Freundin Sophie unterwegs um Weihnachtseinkäufe zu machen. Jeweils getrennt. Ich mit Sophie, Steffi mit meinem Bruder.

Hach, was war das wieder lustig. Während ich mit Sophie zweimal um den Stadtring fuhr um einen Parkplatz zu ergattern, kurvte Steffi mit Markus nach Wechloy. Mit ihrem Nissan. Was er denn schenken wolle? Ein Bürostuhl und wenn noch Geld übrig ist noch ein Schreibtisch. Wie das denn in das Auto passen soll? Naja, er dachte, wir kämen mit dem Toyota. Das die Mitmenschen vom selber denken nicht wissen, was sie tun sollen, hat sich noch nicht zu meinem Bruder rumgesprochen. Aber ich konnte mich wieder über eine lustige und typische Anekdote meines Bruder bekringeln.

Da war es mit Sophie deutlich einfacher. Ein Lederhalsband. Also Galerie Dingsbums in Oldenburg aufgesucht. Ich bin kurz auf Toilette, komme wieder und Sophie war fertig. 🙂

Da blieb noch Zeit, zu IKEA zu fahren und eine Lampe für Steffi und ein Hot Dog für meinen Magen zu schießen. 😉

Mittwoch war dann für mich Hausarbeit angesagt, während Steffi sich mit Jana in Bremen getroffen hat.

Donnerstag stand alles im Zeichen der Abreise. Klamotten packen, ins Auto verladen, während ich dieses Lied summte:

Der Schwierigkeitsgrad wurde bei einem Zwischenstopp in Oldenburg erhöht, wo wir noch die Cousine von Steffi einluden. Mitsamt ihrem Gepäck. Und ihrem Rollstuhl. Und ihren Geschenken. Man kann behaupten, dass Auto war bis auf den letzten Quadratzentimeter ausgefüllt.

Nach der Ankunft ging es gleich munter weiter. Tannenbaum reinholen und schmücken. Wasserpfützen beseitigen und dann Watchmen gucken.

Und dann konnte der heilige Abend auch endlich kommen.

Terrorgefahr – Weihnachtsmarkt

Am Samstag hatte Steffi Freunde und Familie zu einem gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch eingeladen. Im Vorfeld gab es „leichte Spannungen“ wegen des Termins, denn wie jeder weiß, spielte am Samstag Abend im Topspiel (!) die Borussia aus Dortmund gegen Werder Bremen.

Aber ich habe meine Prioritäten gesetzt. Freunde sind mir wichtiger als ein Fußballspiel und außerdem kann man mit dem Handy immer noch den Vater anrufen, der sich das Spiel ja anschaut. Schade nur, dass mein Handy-Akku im Zug beschloss, jetzt alle zu sein. So nervte ich Steffi auf dem Markt alle halbe Stunde (gefühlt; umgekehrt dürfte es alle halbe Minute gewesen sein^^), ob mein Vater angerufen hat.

Während der Zugfahrt – die auch ein Thema für sich war – klingelte Jana durch und sagte kurzfristig ab, da es Marco nicht gut ging. Von hier aus noch mal gute Besserung.

Ja, die Zugfahrt. Ich gebe zu, wir waren etwas spät dran. Aber als ehrlicher Mensch nahmen wir uns die Zeit und zogen noch vier Tickets und entwerteten sie wie es sich gehört. Leider hatte es der Zugführer sehr eilig und hielt die Abfahrtszeit auf die Sekunde ein…

Sechs Minuten später sollte ein IC wieder Richtung Bremen fahren. Wenn er nicht Verspätung gehabt hätte. Und als er dann endlich da war und wir Platz nahmen, dauerte es wegen Problemen mit dem Triebwagen auch noch mal etwas. Dabei saßen wir doch auf heißen Kohlen. Wir hatten zwar Tickets, aber keine mit IC-Zuschlag. Blöde Situation, wenn man sich Tickets kauft um sein Gewissen vom Druck des Schwarzfahrens zu befreien und dann doch ein schlechtes Gewissen hat, weil man keinen Zuschlag hat. 😦

Ging aber noch mal alles gut. Bis auf den Anruf von Jana.

Nach der Ankunft in Bremen nahmen wir die Beine in die Hand, weil Ina alleine bei den Schweinen wartete. Nichtsdestotrotz hielt ich die Augen auf, denn einen Tag zuvor hieß es im Radio, dass die Terrorgefahr noch nicht vorbei ist. Soll heißen, es kann irgendwo irgendwann irgendwas irgendwie passieren.

Also passt bloß auf. 😉

Ist ja nicht unser erster Weihnachtsmarktbesuch, also erstmal Grundlage schaffen für das süße Gesöff, dass bald unsere Kehlen befeuchten und unsere Münder verkleben soll. Also Fleisch mit Brötchen. Egal wie. Ob gebacken, als Steak oder im Darm. Hauptsache mit Fett, wobei die Wurst den Vogel abschoss. Trotz einer Warnung meiner Kollegin, die ihre Erfahrung mit der groben Bauernbrat bereits kundtat musste ich mich selber vom Fettgehalt der Bratwurst überzeugen…Erfahrungen anderer sind wie alte Kleider, die niemand mehr anziehen will…

Dafür zeigte der Glühwein keinerlei Wirkung, weil er durch den geschlossenen Fettmantel im Magen nicht durchkam. Nach dem dritten Glühwein wollte der Mund aber diesen komischen Zuckergeschmack raushaben und da war mein Mund nicht der einzige. Die Männer bestellten geschlossen eine Runde Bier.

Danach ging es dann aber mit Glühwein weiter und irgendwie schien es, als wenn er von Stand zu Stand besser schmeckte. Das sollte sich am letzten Stand jedoch umkehren, denn am Bahnhof wollten wir uns die Wartezeit noch etwas verkürzen und „genossen“ noch eine Runde Glühwein. Und das war der mit Abstand ekligste des ganzen Abends. An der Rentier-Bar wo das Rentier Weihnachtslieder ununterbrochen sang, schien es, als wenn es im Gegenzug seine Blase hintenraus in den Kessel entleerte…

Der Rückweg war übrigens wieder durch eine laxe Einstellung zur geplanten Abfahrtszeit seitens der Deutschen Bahn geprägt. Und von einem sehr aufschlussreichen Gespräch einer männlichen Vierergruppe, die die Menschheit nicht wirklich voran gebracht hat…

Dennoch ein sehr schöner Abend unter Freunden. Und fußballtechnisch war es ja auch ein gelungener Abend. 😉
WikiLeaks

Das geschwungene Tanzbein

Gut das man mit Kollegen auch Spaß haben und Feiern kann. Komischerweise bin ich, wenn ich mit denen unterwegs bin, wie ausgewechselt. Ich behaupte mal, selbst Steffi würde mich dann nicht wiedererkennen. Warum ich nur dann so extrovertiert bin? Ich weiß es nicht.

Auf jeden Fall sollte es gestern über den Freimarkt gehen. Leider ist zu Freimarktzeiten, der Bremer weiß es, das Wetter meist schlecht. So auch gestern. Nach den Bier und Wurst“gelage“ am Bayernstand gegenüber der Achterbahn sollte eigentlich noch die eine oder andere Karusselfahrt anliegen. Diese wurde aber kurzerhand wegen Platzregens gestrichen und wir flüchteten ins Hansezelt.

Dort war DJ Fredi gerade am Party machen, bis er für die Free Steps die Bühne frei machte. Meine leichten Fröstelattacken bekämpfte ich mit gemein hin bekannten Körperzuckungen, was ich wiederum tanzen nenne.

Die Free Steps waren gar nicht so schlecht, spielten die gecoverten Stücke wirklich gut. Nur kam es mir so vor, als wenn sie keine Ausdauer hätten. Nach ein paar Stücken war wieder DJ Fredi am Start. Irgendwann tauchten wieder die Free Steps auf der Bühne auf, aber wieder viel zu kurz nach meinem Empfinden…

Während dieser Zeit vertrieb ich mir also mit rhythmischen Bewegungen die Zeit, die so schnell verging, dass ich mir nicht mehr so sicher bin, ob die Band wirklich nur immer so kurz gespielt hat oder die Zeit wie im Tanz Flug verging…

Um elf Uhr machte dann das Hansezelt wie immer dicht und wir strömten, mit dem Hintergedanken, dass die Halle 7 freien Eintritt gewährt auf dem kürzesten Weg dort hin. Wir also rein und wer stand da live und in Farbe auf der Bühne? Die Atzen

Ähm ja…Nun hatte der Alkohol mit seiner bekanntlich Intelligenz fördernden verringernden auslöschenden Wirkung bereits sein vollstes Potential bei mir entfaltet. Also hüpft man einfach mit…

Nach einem Lied (dem wohl bekanntesten) war dann aber schon Schluss mit den Jungs. Was auch in Ordnung war, denn jetzt betrat ein Haufen Mädels die Bühne, die – wie formulier ich das? – in irgendwas gekleidet waren, die entfernt an Müllsäcke erinnerten.

Als sie so loslegten, waren die noch übrig gebliebenen Kollegen kaum noch zu bewegen, den Mund zu zumachen. Abgesehen davon, dass die Musik sehr gewöhnungsbedürftig für die meisten war – und ich sie, wie sollte es anders sein, geil fand – waren es die Texte, bei denen man seinen Ohren nicht trauen wollte.

„Zieh Dein Oberteil aus, zieh Deine Hose aus. Ich will Dich nackt sehen. Und dann machen wir es die ganze Nacht.“

Ja klar, aus dem Alter bin ich raus, dass ich das noch glaube, wenn mir ein Mädel sagt, sie will es die ganze Nacht machen. Heia, oder was? Und das ging Lied für Lied so. Jedenfalls kam es uns so vor. Wobei ich die Musik, ich wiederhole mich, echt gut fand. Sogar unser Geschäftsführer war vom Sound angetan, was er heute im nüchternen Zustand auch noch mal bestätigte. Aber die Texte…

Wenn sie ins politische gegangen wären, ich wäre sofort dabei gewesen. Wobei die Halle 7 während der Freimarktszeit nicht die richtige Umgebung für politische Musik ist…

Während des vierten Liedes entschlossen wir  spontan, das Weite zu suchen. Also die jeweils heimische Burg aufzusuchen.

Heute erfuhr ich dann von einer Kollegin, die keine Ruhe wegen der Mädelsband fand, wer diese Girliegroup ist. Und erinnerte mich sofort an einen Beitrag von Rene. Denn der Name blieb haften. Weil ich mir dachte: Bei dem Namen geht es doch nur um Provokation. Ich sollte mich, dass bewiesen die Texte, nicht irren. Aber die Musik… 🙂

Ach ja, der Name der Band: The toten Crackhuren im Kofferraum aka The t.C.h.i.K.

Und das war das erste Lied:

Ein Hoch auf die Sicherheit

Jetzt, wo Steffi endlich ihren Artikel über ihren Junggesellinnenabschied fertig hat, kann ich noch von weiteren Ereignissen berichten, die sich nach diesem Abend zugetragen haben.

Den Montag nach dem Wochenende mit dem JGA hatte ich einen Hautarzttermin. Dieser kam mir nicht gerade gelegen, da ich aus dem Türkeiurlaub neben einem Verdauungsproblem auch noch einen Sonnenbrand als Souvenir mitbrachte. Nun stand ich da zum Hautkrebsscreening, oder ganz einfach Fleckenkontrolle, fast nackt im Behandlungszimmer. Der Onkel Doktor kam rein, sieht meine sich pellende Haut auf den Schultern, Armen und der Brust und meint trocken:

Dann nutze ich mal die Gelegenheit, um mit ihnen über vorbeugenden Sonnenschutz zu reden.

Sehr witzig…

Im Urlaub selbst geschah sonst nicht wirklich viel. Steffi wurde von einer Erkältung eiskalt erwischt und ich sorgte dafür, dass sie sich nicht zu sehr verausgabt.

Am Samstag, den 21. August hatte ich vor vielen Wochen einen Termin zum Fahrsicherheitstraining gemacht. Einen entsprechenden Gutschein bekam ich zu meinem 33. Geburtstag gemeinsam von meinen damaligen Mitbewohnern Jana, Steffi und Marco. Vielen lieben Dank dafür noch mal an dieser Stelle.

Da der Gutschein nur eine zweijährige Gültigkeit besaß und ich mir wirklich so ein Training gewünscht habe und schon immer mal gemacht haben wollte, aber nie den Mumm hatte das auch durchzuziehen zog ich das jetzt durch.

Leider hieß das, am vorletzten Urlaubstag früh aufzustehen und nach Bremen zum Verkehrsübungsplatz zu fahren. Um kurz vor halb neun war ich dann da ohne richtig da zu sein. Nach dem ersten Kaffee sah das schon wieder ganz anders aus.

Bei einer kurzen Vorstellungsrunde lernte man sich kennen und einschätzen. In dieser Runde zeigte sich, dass ich wirklich der Sohn des „ewigen Zweiten“ bin. Ich war der Zweitälteste (der Älteste hatte seit 1964 den Führerschein…) und derjenige mit der zweithöchsten Kilometeranzahl pro Jahr. Die meisten Kilometer reißt ein Veranstaltungskaufmann mit ca. 120.000 km im Jahr ab. Mehr als alle anderen zusammen. Alleine ich fahre so viel Kilometer wie die restlichen zehn zusammen…im Jahr!

Man ahnt es schon, die meisten Teilnehmer waren Führerscheinneulinge. Was ich an sich für eine tolle Sache halte, wenn die Eltern ihren Kindern so eine Teilnahme sponsorn. Nur neigten einige der jungen Männer Jungs zur Selbstüberschätzung, was das Fahrsicherheitstraining nicht wirklich eindämmte.

Aber das Training sollte ja nicht nur an der Selbsteinschätzung feilen, sondern vor allem auch dazu dienen, dass eigene Auto in Grenzbereichen besser kennen und damit umzugehen lernen. Und das tat es dann auch.

Bevor wir losfahren durften, wurde erst unsere Sitzhaltung kontrolliert. Denn Sicherheit fängt bereits vor der Abfahrt an. An meiner Sitzhaltung und Sitzeinstellung gab es nichts auszusetzen. Jedoch habe ich mir im Laufe der Jahre angewöhnt, den einhändig geführten Wischer am Lenkrad zu mimen. Das ging beim Slalomfahren zwar noch gut, aber bei Ausweichmanövern mit Vollbremsung merkte man das Handicap dann doch schon sehr.

Angefangen haben wir mit einfachen Vollbremsungen auf normalen Asphalt. Danach dasselbe auf der Gleitfläche, dass vom Bremsweg her natürlich ein großer Unterschied war. Kamen wir auf Asphalt nach 10 m zum stehen, war auf der Gleitfläche nach 40 m noch nicht Schluss…bei 50 km/h.

Auf der Gleitfläche wurden im Anschluss bei den Vollbremsungen noch Lenkbewegungen eingesetzt. Erst leichte, dann starke und zuletzt ein kompletter Lenkeinschlag. Sehr aufschlussreich, da die starken Lenkbewegungen eigentlich keinerlei Wirkung zeigten. Bis das Auto eine Geschwindigkeit erreichte, wo die Reifen Haftung bekommen und dann schlagartig die Richtung wechseln…

Nach dieser Einführung ging es dann mit Bremsen auf unterschiedlichen Untergründen weiter. Zwischendurch wurde immer das Verhalten des Autos besprochen und wie der Fahrer mit einfachen Mitteln diese erkennen und damit umgehen kann.

Jetzt wurde es richtig lustig, denn wir durften um die Pylonen Slalom fahren. Dazu teilten wir uns wie sonst auch in zwei Gruppen auf, allerdings mit dem Unterschied, dass die anderen diesmal nicht bei der Lehrerin standen und zuschauten, sondern als Beifahrer mitfahren durften und den Fahrer beobachten sollten. Dabei sollte in der ersten Runde auf die Geschwindigkeit geachtet werden und beim zweiten Durchgang auf das Lenkverhalten und den vermittelten Eindruck auf den Beifahrer.

Nach einer kurzen Besprechung ging es dann zur Mittagspause.

Nach diesem Break ging es auf den anderen Teil des Verkehrsübungsplatzes, wo bis dahin die Motorradgruppe unterwegs war. Hier sollten dann Kurvenfahrten getestet werden. Wie es sich für ein Fahrsicherheitstraining gehört, wurden auch Bremsmanöver in Kurven geübt.

Nach dieser Übung wurde es dann richtig spannend. In der Bremszone wurden nach ca. zehn Metern ein Hindernis aufgestellt (sechs kleine Pylonen), die es auszuweichen galt. Somit wurde der Faktor Stress mit in die Übungen eingebaut, denn wenn man mit 50 km/h auf ein Hindernis zufährt um es mit einer Vollbremsung auszuweichen, ist das kein Spaziergang.

Wer gut aufgepasst hat, sagt jetzt: Wenn ihr 50 km/h gefahren seid und nach 10 m das Hindernis war, dann hättet ihr doch davor zum stehen kommen müssen. Richtig, aber das war nicht Sinn der Übung. Außerdem sollte nach dem Ausweichmanöver die Strecke durch ein Tor verlassen werden. Sprich, es sollte weitergefahren werden und nicht stehen geblieben. 😉

Hier ist die einhändig geführte Wischertechnik am Lenkrad völlig deplatziert. Mit beiden Händen am Lenkrad riss ich dasselbige mehrfach rum, dass es eine Freude war. Nicht immer überlebten alle Pylonen, aber dafür machten wir das ja auch. Um zu sehen, dass man das Auto ruhig auch mal um die Ecken reißen kann, ohne dass es umkippt. Ja, im zweiten Abschnitt der Übung durften wir nicht einmal mehr bremsen, sondern fuhren mit 50, 55, 60 sogar 65 km/h um das Hindernis herum.

Zur letzten Übung des Tages wurde dann wieder auf „unseren“ Teil des Verkehrsübungsplatzes gewechselt. Denn das Ausweichmanöver wurde jetzt auch auf der Gleitfläche trainiert. Wie schon morgens gelernt, haben ruckartige Lenkbewegungen keinen Effekt und man muss in Stresssituationen, so schwer es auch fällt, die Ruhe bewahren und mit eben dieser am Lenkrad die Richtung vorgeben. Und unglaublich aber wahr…es funktioniert.

Bei der anschließenden Abschlussbesprechung waren alle der Meinung, dass dieses Training die Teilnehmer weitergebracht hat und es empfehlenswert für jeden Autofahrer ist. Und eine kurze aber zutreffende Weisheit haben wir auch mit auf den Weg bekommen:

Scheiße gucken, scheiße fahren.

Denn der Fahrer fährt unweigerlich dort hin, wo er hinguckt. Deshalb gilt: Am Hindernis vorbeigucken, wenn man daran vorbei will.

So, lieber Leser. Wenn Du noch kein Fahrsicherheitstraining mitgemacht hast, dann melde Dich an. Dir zuliebe. 🙂

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Ein Hoch auf die Sicherheit

Gleich gehts los!

Gleich gehts los! Gleich gehts los! Gleich gehts los! 😀

In wenigen Minuten werden die Berliner am Hotel Goldenstedt eintreffen und dann werden wir die 4. Begegnung der Dresdenia, Eintracht Berlin und dem CON Delmenhorst feiern.

Mittlerweile sind die Berliner uns richtig ans Herz gewachsen, was man an der Vorfreude von unserer Seite merkt. Aber auch umgekehrt ist die Vorfreude riesengroß, was die hohe Teilnehmerzahl beweist. Insgesamt 37 Berliner werden erwartet und das übertrifft die Zahl unser Aktiven (also der RICHTIG Aktiven) um das sechsfache.

Heute Abend ist nach einer kurzen Akklimatisierung ein gemeinsames Abendessen vorgesehen, morgen um 10 Uhr dann der sportliche Vergleich inklusive Pokalverleihung. Im Anschluss wird ein kurzer Stärkungshappen zu sich genommen um dann irgendwo östlich von Bremen in einen Torfkahn zu steigen und irgendeinen Fluss östlich von Bremen zu schippern. Danach wird dann vernünftig gegessen und wieder ins Hotel gefahren, wo der Abend sicher noch lange nicht vorbei sein wird. Ich hoffe, Albert denkt daran, den Beamer ans Fernsehprogramm anzuschließen, da den einen oder anderen noch der Eurovision Song Contest interessieren wird.

Am Sonntag ist die Verabschiedung in Bremen an der Schlachte geplant. Aber an Abschied mag ich jetzt noch gar nicht denken…

Veröffentlicht in Kegeln. Schlagwörter: , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Gleich gehts los!

Die Frau der Ringe

Gestern waren Steffi und ich im Zuge unserer Hochzeitsvorbereitungen beim Juwelier, um uns um die Trauringe zu kümmern. Uns hatte es ins Trauringstudio Sudmann verschlagen, da im Radio gerade für eine Aktion geworben wird, wo es auf den Herrenring 50% Rabatt gibt.

Ich bin ja bei Juwelieren immer etwas skeptisch, weil ich denen durchaus eine gewisse Abgehobenheit zutraue. Hier war das ganz und gar nicht der Fall. Wir wurden von der ersten bis zur letzten Minute nett und zuvorkommend behandelt. Es wurde auf unser finanzieller Rahmen ebenso eingegangen, wie auch auf unsere Unerfahrenheit bezüglich Ringe und dem Kauf derselben. Gerade das ist für Kaufleute ja immer etwas schwierig, schließlich haben sie tagtäglich mit ihrem Geschäft zu tun, für den Kunden jedoch ist es eine neue Erfahrung. Dem dann jedes Mal aufs Neue die Unterschiede aufzuzeigen und ihm auch das Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit zu vermitteln sowie Verständnis für die jeweilige Situation entgegenzubringen und sich auch darauf einzustellen ist sicher nicht einfach.

Aber genau diese Aspekte erfüllte der gestrige Besuch beim Juwelier zu unseren vollsten Zufriedenheit. Natürlich waren wir von der Fülle der Angebote erschlagen, konnten aber unseren Geschmack schon klar herausstellen. Unsere preislichen Vorstellungen mussten wir, wie sollte es anders sein, „etwas“ nach oben korrigieren. 😉

Das dann die Frau uns auch noch empfohlen hat, andere Juweliere aufzusuchen um auch deren Angebotspalette anzuschauen, zeugt schon von einem gewissen Selbstbewusstsein und bleibt im Gedächtnis des Kunden sicher positiv hängen. Gestern jedoch waren wir für einen weiteren Besuch bei einem Juwelier einfach zu erschlagen.

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , . Kommentare deaktiviert für Die Frau der Ringe

Jugendwahn

Zum letzten Spieltag in der Verbandsklasse ging es diesmal nur nach Bremen. Und das auf einem Samstag, was mich nach dem Spieltag zum Kichern brachte, weil gegenüber bei Zimmermann Menschen hineingingen. Für gewöhnlich verbinde ich mit einem Kegelspieltag geschlossene Geschäfte. 😉

Unser Gegner lief ersatzgeschwächt auf, stellt aber den besten Kegler der Liga, weshalb immer etwas aufgepasst werden muss. Von unserem zweiten Platz konnten wir aber nicht mehr weg, der war uns schon sicher.

Unser Beginn war gut, die Anstarterachse holte knappe 40 Holz raus. In der Mittelachse waren dann wieder Rolf-Dieter und ich gefragt. Ich bekam wohl den jüngsten Kegler in der Verbandsklasse vorgesetzt, der gegen mich sein erstes Spiel in der ersten Mannschaft bestritt. Anfangs ging er in Führung, was ich aber nach kurzer Zeit ins Gegenteil verkehrte. Ich holte ein beruhigendes Polster raus und rechnete auch kaum noch mit Gegenwehr, weshalb ich nur noch auf die Zusatzpunkte spielte. 31 Holz waren zu schlagen (zu dem Zeitpunkt). Doch auf der letzten Bahn tat ich mich schwer und der Jungspund kämpfte wie ein Löwe. Auf den letzten Würfen zog er dann sogar an mir vorbei und ich musste mich um vier Holz geschlagen geben. Selbst die anvisierten 31 Holz gelangen mir nicht mehr.

Leider musste sich auch Rolf-Dieter auf den letzten Metern geschlagen geben, weshalb die Schlussachse mit gerade mal 32 Holz Vorsprung auf die Bahnen ging. Aber des Gegners bester Mann sah sich außerstande, die Miesen die sein Kollege warf auch nur annähernd rauszuholen, weshalb wir am Ende doch ungefährdet gewannen.

Während die Schlussachse auf der Bahn kegelte, klopfte ich dem jungen Wilden anerkennend auf die Schulter. Der entgegnete lapidar:

J: Wenn Du wüsstest wie alt ich bin, ärgerst Du Dich sogar noch mehr.

I: Wie alt bist Du denn?

J: Rate mal.

I(wollte etwas fies und brutal sein, oder das ganze etwas runterspielen ;-)): Ich schätze mal halb so alt wie ich. (was wirklich weit unten angelegt war)

J: Und wie alt bist Du?
I: 34.

J: Dann kommt das nicht ganz hin, ich bin 16.

I: 😯

Gott sei Dank war ich nicht der einzige, der sich von einem halb so alten Jüngling abledern ließ. Denn des Gegners Bester ist nur halb so alt wie Peter und der hatte auch keine Chance. :mrgreen:

Veröffentlicht in Kegeln. Schlagwörter: , , . Kommentare deaktiviert für Jugendwahn