Liebe EWE (ein offener Brief)

Vor nun mehr anderthalb Jahren haben Steffi und ich den Stromanbieter gewechselt und beziehen seitdem 100% nachweislichen Naturstrom. Vorher waren wir bei der EWE und denen scheinen die Kunden wegzulaufen oder sie vermissen meine Knete aus anderen Gründen. Jedenfalls flatterte die Tage Post von der EWE ins Haus, in der sie uns ganz interessiert fragen:

„Wann kommen Sie zurück?“

Bevor ich eine Antwort auf die Frage gebe, möchte ich kurz erzählen, dass der Brief einige Tage ungeöffnet auf dem Küchentisch lag.
Dazu plaudere ich mal aus dem Nähkästchen der Familie Grenz/Delmenhorst. Briefe an Steffi öffne ich prinzipiell nicht, so wie ich seit einem Zwischenfall in meiner Pubertät keine Post an andere Leute mehr öffne. Bei Steffi ist es genau so. Meine Post rührt sie nicht an, weil es sie nichts angeht. Dafür bedurfte es nicht mal einen Zwischenfall in ihrer Pubertät. Briefe sind Privatsphäre und die besteht auch in einer Ehe. Unsere Meinung.

Nun lag der Brief also vor ein paar Tagen in unserem Briefkasten. Ich nahm den Brief auf, las bei Empfänger „Frau“ und legte ihn auf den Küchentisch. Steffi las den Empfänger etwas gründlicher und bemerkte, der Brief ist an „Stefan Grenz“ adressiert und legte ihn wieder geschlossen auf den Tisch. Gestern bemerkte ich dann den immer noch ungeöffneten Brief, woraufhin Steffi mich dann darauf aufmerksam machte, dass er ja an mich ginge. Und Tatsache! Jetzt erst registrierte ich die Anrede „Frau Stefan Grenz“…

Also liebe Damen und Herren von der EWE. In anderthalb Jahren hat sich viel getan. Steffi und ich haben geheiratet, und manche mögen die Tatsache, dass ich den Namen meiner Frau angenommen habe, als weibliches Verhalten ansehen und mich ganz eventuell als die Frau in der Beziehung sehen. Aber glaubt mir, liebe EWE, dass dürfen nur meine besten Freunde, im Scherz und bei bester Laune meinerseits. Ihr gehört da ganz sicher nicht dazu!

Um dann mal auf Eure Frage zurückzukommen. Ich komme bestimmt nicht zu Euch zurück. Und nein, dass hat nichts mit einer verbockten Anrede in einem Brief zu tun. Also nicht nur.
Sondern das hat vor allem damit zu tun, dass Ihr kein 100%-iger Naturstrom-Anbieter seid. Ihr bietet auch weiterhin Strom aus „effizienten“ Kohlekraftwerken an und das zu deutlich günstigeren Preisen, als Euren 100%-igen Naturstromtarif. Da komme ich mir irgendwie doppelt blöde vor, da ihr einerseits Subventionen für die Kraftwerke abgreift und andererseits noch mehr Geld von Menschen mit Gewissen verlangt.
Gleichzeitig faselt Ihr aber von Nachhaltigkeit und Verantwortung, weil irgendwelche Marketingstrategen das für besonders clever halten.

Nein, Überzeugung in Nachhaltigkeit sieht anders aus, liebe EWE. Und DESWEGEN komme ich nicht zu Euch zurück!

Werbeanzeigen

Unterwegs

Die Info-Briefe für die Gäste sind jetzt unterwegs. Dafür habe ich mich sogar bei der Post einsperren lassen.

Nachdem ich heute bei meinen Eltern in fachmännischer Manier ein Netzwerkanschluss repariert habe und das Gerät so zum Laufen brachte, flitzte ich um kurz vor18 Uhr mit einem Berg voll Briefen noch zur Hauptpost in Delmenhorst.

Wie knapp das alles war, zeigte sich, als ich raus wollte. Da war die Tür bereits abgeschlossen und so war ich (und noch eine weitere Kundin) eingesperrt. Was tut man nicht alles für die Hochzeit. 😉

Hier für alle Ungeduldigen – und meinem Trauzeugen, der mich zu Hause noch nicht erreicht hat und ich deshalb sein Exemplar noch nicht überreichen konnte – die Hochzeitszeitung, wie ich sie an die geladenen Gäste verschickt habe.

Hochzeitszeitung

Ein klitzekleiner Fehler ist eingebaut. Wer ihn findet, darf ihn behalten. 😉

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , . 3 Comments »