Blind

Neben Georg Schramm gehört auch Serdar Somuncu zu einem der Kandidaten für den Mann des Jahres 2012. Mit einem hochintelligenten Analyse-Talent ausgestattet demaskiert er unsere Gesellschaft. Damit stößt er beileibe nicht immer auf Gegenliebe, ergreift er doch harte Worte. Doch man sollte nicht denken, dass hinter den vulgären und beleidigenden Ausdrücken kein kluger Gedanke steckt. Damit täte man dem Hassprediger Unrecht.

Als kleinen Beweis habe ich einen (sehr kleinen) Teil seiner (alten) Show „Ein demagogischer Blindtest“ transkribiert. Schaut sie euch bitte bei Gelegenheit mal ganz an.

Man muss zu dem stehen was man denkt. Erinnern sie sich, wir sind Schläfer im Sinne einer aufgeschlossenen Demokratie. Keiner kann uns den Mund verbieten. Während wir mit dem Zeigefinger auf andere deuten und sagen „Das sind die Bösen“ haben wir längst schon getoppt, was böse ist. Wir sind nicht nur unempfindlich geworden, wir halten Diktaturen am Leben dadurch das wir sie ignorieren. Es ist erste Bürgerpflicht seinen Arsch zu bewegen, manchmal in die Gegenrichtung. Immanent zu dekonstruieren. Manchmal von innen heraus! Antistrukturell zu denken. Das will doch jeder von ihnen. Jeder will individuell sein. Deswegen tragen sie doch alle unterschiedliche T-Shirts. Oder wollen sie uniform sein? Regiert werden, wie in eine Horde Vieh!

Schließlich ist Samstag und im Fernsehen läuft eh nichts. 😉

Oh, und falls ihr glaubt, es läuft was interessantes im Fernsehen…tut es nicht.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Video. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Blind

Denkt doch einmal an unsere Kinder!*

Aufgrund aktueller Ereignisse scheint der eine oder andere festgestellt zu haben, dass neben dem Linksterrorismus und dem Islamterror noch eine andere Gefahr in Deutschland existiert, die lange Zeit verdrängt wurde: Den rechten Terror. Auch wenn die Bundesbeauftragte für Extremismus gerne in „Aber„-Sätzen relativiert…

Nun ist es schon skandalös genug, dass ausgerechnet der Staat seine Finger im Spiel hat, was die Organisationsstrukturen rechter Parteien und Organisationen angeht. Stichwort: V-Männer. Und die erneuten Rufe nach einem Verbot der NPD sorgen eher für Rauschen im Blätterwald, um wenigstens das Gefühl zu geben, unsere Politiker wollen was tun, wenn nicht die böse Rechtsprechung das immer verhindern würde.

Doch leider tun unsere Politiker nicht wirklich was, und wenn, dann leider das Falsche. Sehr anschaulich zeigt das folgender Film von der Landeszentrale für politische Bildung NRW aus dem Jahre 2007 (danke an Ronny), der zeigt, wie sich die NPD in Ostdeutschland um unsere Kinder bemüht. 25 Minuten, die sich lohnen. Nicht nur, weil der weitere Text auf den Film eingehen.

Doch nicht nur Kinderfeste sind ein Mittel, auch Ansprechpartner für bedürftige Menschen sind ein Ziel der NPD. Und sowas wird gerne auch den Nachbarn erzählt, wie gut aufgehoben man bei den Rechten ist. Und wer so nett und hilfsbereit ist, kann doch nicht böse sein, oder?

Doch sie können. Und sie sind es sogar. Denn diese Angebote richten sich selbstverständlich nur an Deutsche. Deutsch nicht nur im Sinne von „laut Pass“. Auch nicht im Sinne von „in Deutschland geboren“. Sondern Deutsch im Sinne von „Deutsche Vorfahren“. Wie viele es davon geben muss, erfährt man leider nie. (Die Frage gebe ich gerne an nationalistische Leser weiter: Wie weit muss mein Stammbaum zurückreichen, damit ich als Doitscher durchgehe?)
Alle anderen Mitbürger fallen durch das Raster. Wobei ich mir sicher bin, dass auch dort Unterschiede gemacht werden. Niederländer, Schweden oder so: Okay. Schwarzköppe, Muselpack: Nicht okay.
Das ist nicht nett. Das ist das Gegenteil von nett. Das ist willkürlich und ganz nebenbei fremdenfeindlich.

Aber sie sind ja auch hilfsbereit. Sie helfen dort, wo sich der Staat zurückgezogen hat. Und man muss ja  selber auch sehen wo man bleibt. Auf jeden Fall nicht auf der Strecke.

Damit stoßen die Rechten in eine Lücke, die der Staat leider hinterlassen hat, um Banken und Wirtschaft zu retten. Das dieses Vorgehen eine klare Strategie verfolgt, ist den Hilfsbedürftigen natürlich egal. Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. Und diese Entwicklung finde ich sehr bedenklich. Der Staat unterstützt damit indirekt die Entwicklung der rechten Parteien. Klar, die gehen in diesem Fall geschickt vor und niemand hindert die anderen Parteien daran, dieselbe Strategie zu verfolgen. Schließlich sind alle Parteien für die Bürger da. Was die Parteien auch in Form von Hilfsprojekten auch tun…
Jedoch haben dank der (oben hinter dem Link „Aber“ angesprochenen) Extremismusklausel sich insbesondere demokratische Hilfsprojekte von einer staatlichen Förderung zurückgezogen. Nicht weil sie eventuell extremistisch wären, sondern weil verlangt wird, dass „Zulieferer“ ebenfalls nicht extremistisch sind. Ein netter Kniff, um eventuelle Förderer auszuspionieren. Das wollten einige Projekte nicht mitgehen, weshalb sie jetzt auf staatliche Förderung verzichten dürfen müssen. Was dem Staat wieder ne Menge Geld spart, zumal er sowieso bei Hilfsprojekten Gelder einspart. So sind diese Organisationen zwingend auf Gelder von Parteien oder privaten Geldgebern angewiesen. Ach ja, und diese Projekte helfen in der Regel allen Menschen, nicht nur Deutschen.
Denn auch Nicht-Doitsche benötigen Hilfe. Viele sogar mehr Hilfe, als wir uns vorstellen können.

Jedenfalls tut der Staat einiges dafür, Rechtsextremismus zu fördern. Sei es direkt, durch eingeschleuste Staatsdiener. Oder indirekt, durch den Wegfall von Verantwortung seinen Bürgern gegenüber. Enden tut beides in jedem Fall tödlich.

*Überschrift inspiriert durch die Simpsons!

BILD gefällt mir nicht!

Damit stehe ich nicht alleine.

Doch zweifel ich oft genug daran, dass es genügend Menschen gibt, die der Macht von BILD Paroli bieten.

Wenn ich morgens auf dem Weg zur Arbeit den Deutschlandfunk höre, wird gerne mal aus BILD zitiert.

Wenn ich mich bei Facebook einlogge, empfangen mich meine „Freunde“ mit der Info, dass ihnen BILD gefällt. Da frage ich mich, ob ich die richtigen Freunde habe…

Dabei ist BILD ein gefährliches Machtinstrument, dass jeden Tag zum Einsatz kommt und die Köpfe der Leser mit Lügen, Intrigen und falschen Behauptungen infiltriert. Eine kürzlich vorgestellte Studie der Otto-Brenner-Stiftung kam zu der Erkenntnis: BILD ist keine Zeitung, da es keine journalistischen Elemente benutzt. Vielmehr sind es Marketingstrategien die angewendet werden. Das heißt, BILD berichtet nicht ausgewogen, sondern lässt unpassende oder kritische Elemente weg. Somit ist der Leser weit entfernt davon, umfassend informiert zu werden.

Im Blog „Der BRD Schwindel“ setzt sich Jens Berger, aka Spiegelfechter und Autor bei den NachDenkSeiten, mit der Studie auseinander, was alleine schon sehr lesenswert ist.

Was jedoch gerne übersehen wird und meiner Meinung nach einer der Erfolgsgaranten von BILD ist: Die kurze Schreibweise in den Artikeln von BILD. Gerade diese kurzen Artikel mit ihren kurzen Sätzen machen es BILD einfach, einen Zugang zum Leser zu bekommen, der sich gar nicht mehr die Zeit nehmen will, einen längeren und mit mehr Informationen gespickten Artikel zu lesen. Dabei ist es für den BILD-Leser irrelevant, dass dabei Informationen auf der Strecke bleiben.

Denn wer sich schon nicht die Zeit nimmt, sich umfassend zu informieren, der will auch keine Zeit dafür opfern, sich eine eigene Meinung zu bilden. Das nimmt einem BILD ebenfalls mit seinen Artikeln ab. Den angeblichen Zeitgeist erfasst BILD sowieso, womit sich der Leser immer auf der Höhe der Zeit fühlt. Gerade in Diskussionen mit Lesern von BILD offenbart sich jedoch deren Uninformiertheit, schlagen sie doch lediglich mit Plattitüden um sich, wähnen sich dabei aber gut informiert. Ein Trugschluss, der schnell in Aggressionen des vermeintlich gut informierten umschlagen kann, wie mir schon häufig bei Diskussionen mit BILD-Lesern aufgefallen ist.

Im Beitrag von Jens Berger geht er auf die Aussage der Studie ein, dass BILD ein Riese ist, der tönern zugleich ist und bezieht sich auf den politischen Teil von BILD. Sicher ist dieser Teil das Feigenblatt des Axel-Springer-Ablegers. Doch übersieht er dabei, dass die Leser BILD zu einem Riesen machen, der durch den Verlust des Politikteils zwar an Rückhalt verlieren würde. Aber wie er auch treffend bemerkt, ist der Politikteil der am wenigsten gelesene Teil von BILD. Die BILD-Leser zieht es zu den Schauergeschichten um Vergewaltiger, Mörder und Fußballer hin.

Nur eine Ächtung durch ALLE gesellschaftliche Schichten würden den Riesen zum Wanken bringen. Doch dagegen spricht die Geltungssucht und die Angst der Menschen.

Fußballer bringen sich dank Bild in den Fokus und werden zum Kapitän der Nationalmannschaft geschrieben. Heute immer noch wie schon zu Zeiten von Matthäus.

Und Politiker haben Angst, von der wenig gelesenen Seite 2 auf die am meisten gelesene Titelseite gehoben zu werden.

Der Anfang muss meines Erachtens auch nicht vom uninformierten Leser kommen. Viel wichtiger ist es, den Schandfleck des Journalismus von eben diesen zu meiden. Solange Journalisten anderer Medien BILD zitieren, solange machen sie sich mitschuldig am Erfolg von BILD.

Man könnte jetzt das Zitat von Joseph Marie Graf von Maistre abwandeln und behaupten: Jedes Volk hat die Presse, die es verdient. In unserer kapitalistischen Gesellschaft, deren oberste Maxime „Wachstum um jeden Preis!“ ist, bleibt auch die unabhängige Presse auf der Strecke. Stattdessen werden Presseorgane zu Teilen von Konzernen, die ihre Aktionäre befriedigen müssen. Da heftet man sich nun mal gerne an das erfolgreichste Produkt und stellt alle moralischen Bedenken hinten an.

Und nur weil den Menschen dank des Internets mehr Informationen als je zuvor zur Verfügung stehen, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie diese auch nutzen. Gut vernetzte Plattformen wie Facebook werden in unserer Gesellschaft nicht dafür genutzt, um auf Missstände aufmerksam zu machen, sondern um sich zu profilieren, in dem man hübsche Profilbilder postet (gerne von oben, Kussmund nicht vergessen!) oder an den vielen Spielen teilnehmen um sich die Zeit zu vertreiben. Die man ja hätte, um sich zu informieren, aber dafür ist die Zeit eigentlich viel zu kostbar. Und deshalb haben wir die Presse, die wir verdienen.

Leider habe ich mit über 700 verwendeten Wörtern die Aufnahmekapazität eines durchschnittlichen Bildlesers bereits überschritten. Ich denke jedoch, dass ich klar machen konnte: Ich mag BILD nicht. Ich mag es nicht, wenn Dir BILD bei Facebook gefällt, weil Du damit beweist, dass Du über Deine Handlungen nicht nachdenkst. Und Dir das allseits bekannte Verhalten von BILD egal ist.

Und das kann und darf uns nicht egal sein…

Siehe dazu auch: 10 Strategien der Manipulation

Eine ganz persönliche Musikgeschichte (4. Fortsetzung)

Finger hoch, wer geglaubt hat, dass die Reihe nicht fortgesetzt wird! 😉

Heute gibt es dann statt eines Polterabends einen Punkerabend…

Die Eindrücke des vergangenen Jahres hatten mir meine Richtung vorgegeben. Jeglicher Rassismus oder Fremdenhass war mir zuwider und in meinen Augen verabscheuungswürdig. So wurde ich geradewegs in eine neue Musikrichtung gestoßen, die meinen Unmut in Worte, Töne und Lieder fassten und zugleich nicht nach Weichspülermusik klangen. Dem Punk. Natürlich hörte ich weiterhin Metal-Musik und besuchte auch Konzerte. Aber es mischte sich zu meinem eh breit angelegten Repertoire zunehmend Musik aus Deutschland.

Das wahrscheinlich erste Lied auf das ich in der Hinsicht stieß, wie sollte es anders sein, war von Slime. Nazis raus!

Damit war der Boden bereitet und mein nächster Kauf war ein Sampler, um mein Spektrum in der Punkmusik zu erweitern: Der Soundtrack zum Untergang. Und fortan sollten Texte in der Musik für mich eine der wichtigsten Rollen einnehmen. Was bei Punkmusik auch nicht verwunderlich ist. Obwohl ich die drei Akkorde immer noch sehr gerne höre. 😉

Mit 17 Jahren kann, wenn man über sich und die Gesellschaft so nachdenkt, die Wut ungeahnte Ausmaßen annehmen. So war es auch bei mir. Ich las viel, ich dachte viel nach und ich hatte eine Riesenwut. Auf das System, dass auf die Ausbeutung anderer angewiesen ist um selber stetig zu wachsen und noch mehr auszubeuten um weiter zu wachsen. Auf die Menschen, die es hinnehmen und sich es in diesem System gemütlich machen. Und auf mich, weil ich alleine kaum was dagegen ausrichten kann.

Doch bevor ich mich darüber aufregte, was andere für mich tun könnten, habe ich selbst was getan. Mit den damaligen Kumpels besuchten wir die PDS-Zentrale in Bremen und organisierten uns dort politisch in der AG Junge GenossInnen. Mit diesen Kumpels bauten wir dann in Delmenhorst die PDS auf und waren am Wochenende in der Innenstadt, wo wir uns an Informationsständen als rote Socken und Kommunistenpack beschimpfen ließen, während wir uns unter der Woche mit anderen Parteien trafen und diskutierten. Diskutieren war zu der Zeit eh meine Leidenschaft. Mein Lieblingsunterricht am Wirtschaftsgymnasium, dass ich zu der Zeit besuchte, war „Werte und Normen“, in dem man wunderbar diskutieren konnte.

Mit meiner Einstellung, dass alle Menschen gleich sind und sie auch so behandelte, mit dem entsprechenden Respekt, gewann ich viele Freunde. Nur meine politische Einstellung wollte damals keiner so recht mit mir teilen.

Wie ich ja schon mal schrieb, zierten mein Zimmer viele Poster von Bands, die ich nicht immer unbedingt kannte, aber einen coolen Eindruck machten. Und wie ich gerade erwähnte, las ich viel zu der Zeit. So kam es, dass ich mir einen Büchereiausweis besorgte. Und dort sah ich eine CD von den „Einstürzenden Neubauten“. Die Band hing zu der Zeit schon zwei Jahre in meinem Zimmer als Poster und bis dato hielt ich sie (ernsthaft) für eine Punkrock-Band, die ich noch nie (ja, wirklich) gehört hatte. Die CD war die „Tabula Rasa“ (Amazon-Partnerlink) und ich musste sie mir einfach einstecken. Zusammen mit meiner damaligen Freundin – also Freundin im Sinne von Freund und nicht im Sinne von Knutschen, Händchenhalten und dem ganzen Zeugs – die überwiegend dieselben Interessen hatte wie ich –  nennen wir sie der Einfachheit halber mal Nina – saß ich in ihrem Zimmer, schoben die CD ein und ließen unsere Vorstellungen von der Band mit jedem weiteren Lied fahren. Es war wie eine Offenbarung. Als das letzte Lied „Headcleaner“ zuende war, schauten wir uns nur an und begannen die CD von vorne.

Die Einstürzenden Neubauten begleiteten mich von da an und zum Teil begleitete ich sie. Keine Band habe ich häufiger live gesehen (dreimal). Nun ging ich nach meiner Metal-Zeit meinen Eltern richtig auf den Geist. Der Namen der Band hat sich bei meinen Eltern geradezu eingehämmert, auch dank freundlicher Unterstützung meines kleinsten Bruders. 😉

Den Geist raubte ich ihnen aber nicht nur wegen der Musik. Respektlosigkeit und Kampf gegen die Obrigkeit wurde zu meiner Maxime erkoren. Das zeigte ich auch nach außen, wo ich mir langsam anfing die Haare wachsen zu lassen. Dabei ging ich mit einem Trick vor. Die Seiten wurden kurzrasiert (wenn auch noch nicht kahl). Was da fehlte, ließ ich oben länger wachsen. Wenn auch unter strenger Beobachtung der häuslichen Obrigkeit. Denn so lange ich meine Füße unter den Tisch meiner Eltern…blabla.

Zu dieser Zeit gab es viel für mich zu entdecken. Zum Beispiel entdeckte ich das „Kakao trinken“ für mich. Der Einfluss dessen und die Tatsache, dass es 1993 noch MUSIK-Sender im Fernsehen gab, bereicherten mein Leben mit einer weiteren Entdeckung. Eine kleine isländische Sängerin, die in ihren Videos so natürlich rüber kam und unglaubliche Geschichten erzählen konnte, ließ mich gleich zum Plattenladen rennen und ihre LP „Debut“ kaufen. Allerdings ist es mir bis heute verwehrt geblieben, sie live zu sehen. Eine der Sachen, die auf meiner To-Do-Liste fürs Leben ganz weit oben steht.

Aber auch die ältere Musik hatte für mich seinen Reiz. Im Sommer der Liebe 1993 legte ich des öfteren „Cat Stevens“ auf. Als ich dann mit meiner damaligen Freundin, nennen wir sie mal Karina, das erste Mal in die Kiste hüpfte – also das erste Mal für mich; sie war da „etwas“ erfahrener – liefen die „Best of“ von ihm.

Aber es gab nicht nur schöne Momente in diesem Jahr. Das wohl schrecklichste Erlebnis war zweifelsohne der Brandanschlag in Solingen, bei dem fünf Menschen zwischen 4 und 27 Jahren ums Leben kamen. Fünf Menschen die starben, weil sie in den Augen der Mörder die falsche Herkunft hatten. 👿

In diesem Jahr ereignete sich auch in einem Bahnhof in Bad Kleinen eine misslungene Festnahme, die zum Tod von Wolfgang Grams und einem Polizisten führten. Die ganze Geschichte um diese Festnahme interessierte mich nicht wirklich. Was mich aber interessierte, waren die Beweggründe der RAF, in den bewaffneten Widerstand zu gehen.

Dazu las ich mehrere Schriften von Ulrike Meinhof Horst Mahler, um die Motive zu verstehen. In ihren Schriften erklärten sie, wie der Systemumsturz abzulaufen habe, die sich im Buch nicht so gewaltvoll darstellten. In der Realität sah es leider anders aus und außerdem schienen sie die Macht der Medien unterschätzt zu haben. Wie auch immer, mir war ein politisch geführter Umsturz lieber. Wobei ich in meinem Leben schon oft genug an meiner pazifistischen Grundhaltung zweifeln musste…

Ende Oktober, es war Freimarkt in Bremen und in der Stadthalle Bremen – so hieß die damals noch – gaben sich „Paradise Lost“ und „Sepultura“ die Ehre. Natürlich war ich da, mit Thomas, einem damaligen Kumpel. Wir lungerten vor der Stadthalle rum, als wir von einem Mädel auf den Konzertort angesprochen wurden. Wie sich herausstellte, war sie – ich nenne sie hier mal Maren – mit ihren Kumpels da um das Konzert zu besuchen. Sie kamen aus Ostfriesland, genauer aus Leer und kannten sich in Bremen nicht aus. Die Ostfriesen waren sehr nett, also unterhielten wir uns ein wenig. Naja, ich unterhielt mich mit ihnen, weil Thomas…naja…er fand sie nicht so nett. Er war eher der Selbstverliebte…

Und ein wenig unterhalten ist auch untertrieben. Während des Konzerts saß Maren neben mir, während ihre Jungs sich in die Menge mischten. Und während des Konzerts unterhielten wir uns auch annähernd ununterbrochen. Nach dem Konzert brachte ich sie und ihre Kumpels dann noch zum Auto zurück, wo ich als „Danke schön“ einen kleinen Kuss bekam.

Wow, die Frau hatte es mir echt angetan. Nun war ich zu der Zeit noch mit Karina zusammen. Kein Problem, kurzerhand Schluss gemacht, eine Bahn-Card gekauft und an den Wochenenden nach Leer gefahren.

Ich muss dazu sagen, dass Karina ein wirklich sehr nettes Mädchen war/ist, nur zu der Zeit war klar, dass sie für unbestimmte Zeit nach Südamerika gehen würde. Diese Unsicherheit bei der Beziehung machte mich sehr empfänglich für Maren, die, im Nachhinein betrachtet, dass netteste Mädchen war, dass ich bis Steffi kennen lernen durfte.

Den Herbst verbrachte ich also in Sehnsucht auf Maren und das Wochenende und das Wochenende mit Maren.

Zu dieser Zeit hörte ich viel R.E.M., da kaum was besseres in ihrer CD-Sammlung zu finden war. *hüstel*

Aber da mein Musikgeschmack bereits breit gefächert war und sie auch gelegentlich in Delmenhorst war, konnte ich damit sehr gut leben. Schließlich war sie, wie gesagt, ein sehr nettes Mädchen und auch mit ihrer Familie verstand ich mich sehr gut. Unvergessen der Moment, als ihr Vater mich beiseite nahm als das Haus nur von uns beiden bevölkert war.

Komm Stefan, wir müssen mal reden!

Ich saß also mit dem Vater meiner Freundin auf der Couch und er sagte:

Also über das „Kakao trinken“ brauchst Du mir nichts erzählen. Da habe ich schon alles mitgemacht. Schwarzer Afghane, gelber Libanese. Das ganze Programm.

Ich war 17 Jahre, trug meine Leidenschaft über das „Kakao trinken“ nicht unbedingt vor mir her, auch wenn ich entschieden für eine Legalisierung eintrete. Aber das hat mich dann doch überrascht. Ich glaube, in diesem Moment wurde mein Weltbild um eine weitere Facette reicher. Es gibt wirklich alte Menschen (er war zu dem Zeitpunkt fünf Jahre älter als ich jetzt), die auch „Kakao trinken“ oder es mal getan haben. Unglaublich.

So weit lief es also ganz gut, wenn ich mir nicht selbst im Weg gestanden hätte. Ich wiederholte die 11. Klasse des Wirtschaftsgymnasiums. Nicht weil ich den Anforderungen nicht gerecht wurde, sondern weil ich den Anforderungen nicht gerecht werden wollte. Ich hatte schlicht und ergreifend keine Lust, ein Mitglied des Wirtschaftssystems, wie ich es erlebte, zu sein. Ich wartete nur auf meinen 18. Geburtstag, um die Schule zu verlassen. Was danach werden sollte? Ich hatte zu dem Zeitpunkt keine Ahnung.

Noch etwas hatte ich ja bereits angedeutet im letzten Beitrag. Meine Liebe für Nirvana hatte ich entdeckt. Im Sommer empfand ich die Musik nicht mehr als Mädchenmusik und die Texte auf mein Leben maßgeschneidert. Für die ganze Jugend, wie es später unisono hieß. Wie treffend beweist der letzte Song für heute. Wut, Perspektivlosigkeit, Hilflosigkeit. Der Wunsch nach Menschen, die sich mit Respekt begegnen. Und weise Menschen, die in Form von Frauen ins Leben traten.

Veröffentlicht in Musik. Schlagwörter: , , , , , , , , , . 5 Comments »

Was ich loswerden will (49)

Auch in dieser Ausgabe geht es primär um die Katastrophe in Duisburg bei der Loveparade.

Ein einziger Blick in die Zukunft hätte doch gereicht…

Stefan Niggemeier beschreibt in der FAZ die besserwisserische Haltung mancher Medien über die Katastrophe, obwohl sie vorher hauptsächlich durch Hurra-Journalismus aufgefallen sind.

***

Die Hartz-Gesetze – Ein Schweineschwanz

Feynsinn beschreibt, warum die Hartz-Gesetze kein Teufelskreis sind, sondern eine Abwärtsspirale, die direkt in die Armut führt.

***

Generation befristet

Im Deutschlandfunk lief vergangene Woche ein Hintergrund-Bericht über Zeitarbeit in Deutschland und deren Auswirkungen und Risiken für die Gesellschaft.

***

Die Unmoral des Oberbürgermeisters

Warum der Oberbürgermeister nicht zurücktreten, sondern sich abwählen lassen will erklärt der Spiegelfechter.

***

Mad men kill the old men: das Ende des Fernsehens, wie wir es kennen

Thomas Knüwer erläutert am Beispiel der Serie „Mad men“, weshalb das Fernsehen im traditionellen Sinne in einigen Jahren von der Bildfläche verschwinden wird.

„Das Ironische daran: Es ist eine steigende Qualität, die das bewirken wird.“

***

Alle Wege führten zur Loveparade

Und noch mal der Spiegelfechter über die Loveparade. In diesem Artikel zeigt Jens Berger alternative Routen zum Gelände inklusive Ein- und Ausgängen, die letztlich wohl am Geld gescheitert sind.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (49)

Warum Louis van Gaal von seinen Töchtern gesiezt wird

Die Medien freuen sich ja immer tierisch, wenn es mal was außergewöhnliches über Menschen berichten können. Wieso es außergewöhnlich ist, dass lässt man dann gerne im Dunkeln. Aber es wird gerne bei neuerlichen Berichten wieder hervorgekramt.

So auch der Umstand, dass der Bayern-Trainer Louis van Gaal von seinen Töchtern gesiezt wird (z.B. hier, hier, hier, hier usw.). Die BILD erklärt ja noch, dass sei so in Holland üblich (wobei der Hinweis angemerkt sei, dass es immer noch Niederlande heißt). Aber warum war es so üblich? Dies und noch einige andere Sachen will ich in nächster Zeit hier veröffentlichen. Ich beziehe mich dabei auf das Buch von Dik Linthout „Frau Antje und Herr Mustermann. Niederlande für Deutsche“ (Amazon-Partnerlink), dass eine aufschlussreiche Quelle für die historisch gewachsenen Unterschieden zwischen Deutschen und Niederländern ist. Und es macht die Niederländer viel sympathischer.

Zurück zur Frage: Wieso siezen die Töchter van Gaals nun ihren Vater?

Niederländer sind im Grunde sehr höfliche Menschen und versuchen ihrem Gegenüber ein Gefühl der Behaglichkeit zu vermitteln. Deswegen wird in den Niederlanden verhältnismäßig viel geduzt. Gerade in den Sechzigern setzte sich diese Art des informellen Umgangs durch. Das ist vor allem aufgrund der kalvinistisch geprägten Gesellschaft begründet, weshalb Gott immer gesiezt wird. Aber auch wesentlich ältere Mitmenschen werden erst gesiezt, was ein Ausdruck der Höflichkeit und der Respektes ist.

In den Familien wurden die Älteren ebenfalls gesiezt, was sich relativ spät ändern sollte. Erst Mitte der Fünfziger fand ein Umdenkungsprozess statt, der bis in die achtziger Jahre dauern sollte. Das führt dazu, dass die mittlere Generation von ihren Kindern geduzt wird, während diese ihre eigenen Eltern, aber auch Tanten und Onkel siezen. Selbst 1987 sollen noch rund zehn Prozent der niederländischen Kinder ihre Eltern gesiezt haben, was vor allem in streng gläubigen Familien, in Großfamilien oder in Familien wo der Vater unqualifizierte Arbeiten verrichtet der Fall war.

Louis van Gaal ist 1951 geboren und sein dritter Vorname ist Maria, was auf einen katholischen Hintergrund schließen lässt. Das alles erklärt dann auch seine Aussage, dass er schon seine Eltern gesiezt hat und er es deshalb auch von seinen Kindern verlangt.

Veröffentlicht in Wissen. Schlagwörter: , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Warum Louis van Gaal von seinen Töchtern gesiezt wird