Postfiliale des Grauens (außerhalb Berlins)

Nicht nur in Berlin gibt es schreckliche Postfilialen. Auch Delmenhorst hat so eine. Und dank Privatisierung zur AG auch wirklich nur noch diese eine, zumindest wenn man gezwungen ist, die nicht ausgelieferten Päckchen und Pakete an dieser Sammelstelle abzuholen. Was für berufstätige Menschen leider häufiger vorkommt.
Ich habe das Glück, mit einer in Elternzeit befindlichen Frau quasi eine Päckchenannahmestelle im Hause zu haben und war so schon lange nicht mehr genötigt worden, die Postfiliale des Grauens aufzusuchen. Wenn es hoch kommt, in den letzten 12 Monaten vielleicht ein einziges Mal. Letzte Woche war es gleich dreimal! Es war der Horror. Ein typischer Besuch in der PfdG sieht in etwa so aus:

Ankunft bei der PfdG. Die vorderen viereinhalb Parkplätze sind besetzt. Der Behindertenparkplatz auch. Durch ein Paketwagen der DHL. Ich fahre weiter auf den großen Parkplatz hinter der Post, auf dem geschätzte dreiundachtzig Parkplätze zur Verfügung stehen. Das Parken ist hier für Kunden verboten. Nur Beamte Angestellte und Postfahrzeuge. Der Punk kommt durch. Jedes verfickte Mal. Denn jedes verfickte Mal gibt es nur hier Parkplätze. Also ignoriere ich gekonnt die Verbotsschilder und parke hier. Und nur hier.
Ich betrete die PdfG. Soll heißen, ich versuche es. Und es bleibt erstmal beim Versuch. Die Warteschlange schlängelt sich an den Kartenständern, Adressaufklebertischen und den Reklameschildern (WiderlICH! Im Schritt zahl ICH!) vorbei bis zum Geldautomaten, wo die Neuankömmlinge die Orientierung des Warteschlangenendes verlieren. Alles hat ein Ende, nur die Wurst und die Warteschlangen bei der Post haben zwei…ich lache laut auf, mehr aus der Verzweiflung heraus und füge mich wie die anderen dem nichtexistenten Gott gegebenen Schicksal. So grausam könnte kein Gott sein…
Eine ganz normale Warteschlange in freier Postwildbahn
Vor mir steht eine Frau mit einem Paket, dass in etwa ihre Größe hat. Und von ihrer Gesichtsfarbe zu urteilen auch ihre Gewicht. Mitleid flammt auf, aber aus Mitleid von Personen hinter ihr wird die Schlange nicht kürzer. Dahinter ein Frauenpärchen, Mutter und Tochter, offensichtlich. Noch offensichtlicher will Mutter lieber die Schwester sein. Ich will nicht mal in der Nähe dieser beiden sein. Aber hier werde ich dazu gezwungen, mir die pinklackierten Pornoplastikschaufeln (danke für die Inspiration Underdog!) anzuschauen, während die vermeintliche Spitze der Evolution auf ihrem Smartphone umständlich herumtippelt und geistigen Dünnschiss in Richtung der einzigen Zuhörerin absondert. Ein Beispiel für bedingungslose Mutterliebe, das hier zu sehen ist. Live und in Farbe.
Hinter mir sind wenigstens keine Nazis (runterscrollen, da kommt noch Text). Dafür mit der Gesamtsituation unzufriedene. Was in Deutschland lautes Meckern ohne weitere Konsequenzen bedeutet. Also nicht wie in Frankreich, Griechenland oder anderen zivilisierten Ländern zu Protesten, Straßenbarrikaden und brennenden Regierungsämtern, sondern zum lauten Meckern bei der Post. Aber am Wahltag doch wieder das Kreuz bei der Mutti machen, weil die so einen tollen Job machen bei der CDU. Und stehen im Ergebnis dieses tollen Jobs bei der privaten Post die Beine in den Bauch, in dem schon das Gehirn sich seinen Platz gesucht (und gefunden) hat.

Kurz bevor der Akku schlapp macht, ruft Tim an. Ich bitte ihn, ein Survivalpaket abzuschicken, dass ich gleich mit abholen kann. Er nimmt meine letzten Worte entgegen und verspricht mir, sich um Steffi und Nicolas zu kümmern.
.
.
.
Ein Kieselstein, den ich unter dem Kartenständer gefunden habe, rettet mich vorerst vorm Verdursten, als ich das andere Ende der Warteschlange zu sehen glaube. Mein Gehirn mag mich täuschen, weil das Gesabbel des Camouflage-Leggings-tragenden Evolutionsopfers das Ausdörren meiner geistigen Schaltzentrale beschleunigt hat. Doch an diesem Tag habe ich Glück. Ein kurzer Blick zurück auf die Schlange hinter mir beweist, dass die Postangestellten ein untrügliches Talent dafür besitzen, die Schlange nicht zu verkürzen.

Ich bin endlich an der Reihe. Ich schiebe das Kärtchen und den Ausweis über den Tresen. Der Postler bemerkt, dass ich noch das alte System habe und ob ich nicht das neue System benutzen möchte. Noch ganz in Abwesenheit eines funktionierenden Gehirns frage ich vorsichtig nach:

I: Häh?!
P: Sie benutzen noch das alte System, wenn sie das neue System nutzen, bekommen sie Benachrichtigungen per SMS.
I: Was ist das denn für ein System?
P: Wenn ein Päckchen für sie kommt, bekommen sie eine SMS und können dann ihr Päckchen abholen, statt mit der Karte.
I: Und, äh, was genau habe ich davon (denn ihr habt dann ja meine Handynummer, auf die ihr mir ganz unverbindlICH „interessante“ Infos schicken könnt)?
P: Sie können dann ihr Päckchen noch am selben Tag abholen.
I: Ja, wow! Ich kann mich dann einen Tag früher in die Schlange stellen. Das ist ja echt ein toller Fortschritt! Nein, ich denke nicht, dass sie meine Handynummer brauchen ich das neue System brauche.

Einen Hinweis auf das tolle Postbankkonto klemmt sich die Wurst ausnahmsweise mal und entlässt mich in die frische Luft.
Freiheit! Naja, fast. Noch nicht ganz.
Draußen auf dem Parkplatz üben sich die neueren Neuankömmlinge in der Wiederlegung von Darwins „Survival of the fittest“. „Survival of the Dummdreistesten“ trifft es hier schon eher. Auf dem Behindertenparkplatz steht jetzt kein DHL-Paketwagen mehr. Der steht jetzt direkt davor, um die Fußgänger die von oder schlimmer, zur Post wollen, um sein Wagen herum zu zwingen. Außerdem kann hier auch kein Auto mehr den Parkplatz verlassen, weshalb sich der Zugangs- und Abgangsverkehr bei der letzten verbliebenen Auf- und nun ja, auch Abfahrt wiederfindet. Da ist es dann egal, ob man nach links auf den kleinen Parkplatz nicht kommt, weil einer versucht auszuparken und noch darauf wartet, dass der hinter ihm vom Hof fährt, was er aber nicht kann, weil der, der nach links will, dem wiederum den Weg versperrt. Und Recht hat hier immer der Dümmste, bzw. er fordert es am lautesten ein. Was die etwas schlaueren, darunter auch meine Wenigkeit, der jetzt geradeaus auch nicht mehr durchkommt, weil der am lautesten Hupende sich immer noch im Recht sieht, auch zum Hupen zwingt, um die Aufmerksamkeit des Dümmsten zu bekommen, und ihn auf eben seine ganz spezielle Dummheit hinzuweisen. Aber spiele nicht mit Schweinen. Es werden alle dreckig und nur das Schwein genießt es…Ein Trauerspiel. Aber auch das geht vorbei und man wünscht sich beim schnellstmöglichen Verlassen des Areals nur noch, so schnell nicht wieder herkommen zu müssen.

Danke, liebe Post AG…

Veröffentlicht in Spaß. Schlagwörter: , , , , , . 1 Comment »

The Kraken is released

Das folgende Bild dümpelt schon wieder etwas länger in meinen Lesezeichen rum:

(Via Chris und reddit)

Sowas nennt man wohl ein Oligopol…

Die Übersicht ist sehr amerikanisch geprägt. Firmen wie Dr. Oetker, heristo oder Beiersdorf fehlen leider.

Und wem die Überschrift nichts sagt…klickst Du Dich hier schlau!

Veröffentlicht in Wissen. Schlagwörter: , , , , . 2 Comments »

I did it!

Seit vielen Monaten spiele ich schon mit den Gedanken, unseren Stromanbieter zu wechseln. Die EWE ist einfach zu teuer. In unseren Augen…

Nun spielte hauptsächlich der Preis eine Rolle. Auf einschlägigen Vergleichsseiten verglich ich immer die Preise und stellte fest, dass man gut und gerne 150 Flocken im Jahr sparen könnte. Doch irgendwie passte es nicht und so lag der finale Schritt immer in der Zukunft.

Entweder passte es mir nicht, dass man vorab alles zahlen müsste oder die Bewertungen waren zu schlecht, die hauptsächlich von wechselwilligen Usern abgegeben wurden. Oder aber, der Strom war mir nicht grün genug.

Letzte Woche las ich dann drüben bei Konsumpf den Beitrag „Was kostet uns der Atomstrom?„, in dem er auf einen Videobeitrag aus dem ZDF-Magazin WiSo hinweist. Am Ende seines Beitrags gibt Peter noch den Hinweis auf die Seite „Atomausstieg selber machen„. Dort finden sich alle relevanten Hinweise auf die vier reinen Ökostromanbieter.

Diese Seite rief ich einfach mal auf und stellte fest, mit Naturstrom kann ich sogar noch Geld sparen. Zwar nur 1,22€/Monat, aber hey? Dafür mit reinem Gewissen. Und das ist mir und Steffi persönlich wichtiger als ein Hunni mehr im Jahr, den sich ob nun EWE oder E wie Einfach trotzdem die großen Konzerne einsacken.

Also die benötigten Daten bei Naturstrom eingegeben – online versteht sich – und bestätigt. Jetzt warten wir auf den Umstellungstermin, der im Gegensatz zu DSL-Umstellungen völlig problemlos geht.

Uns ist schon klar, dass der Strom aus unserer Steckdose jetzt nicht aus einem bayrischem Wasserkraftwerk kommt, sondern immer noch aus irgendeinem Atomkraftwerk oder, fast genauso schlimm, einem Kohlekraftwerk eines der vier großen Stromkonzerne. Aber! Der Strom, den wir verbrauchen und bezahlen, wird in Zukunft von einem reinen Ökostromanbieter ins Netz gespeist. Zusätzlich gehen 1,25 Cent pro Kilowattstunde in den weiteren Ausbau regenerativer Energien. Nachweislich!

Da braucht mir jetzt auch keiner damit kommen, dass es Quatsch ist und unser Strom ja trotzdem aus Atomkraft ist. Je mehr Verbraucher Strom aus reinem Ökostrom beziehen, umso weniger AKWs und KKWs werden benötigt. Und umso weniger müssen kommende Generationen für unsere Kurzsichtigkeit bezahlen.

Und ich rede hier von reinen Stromanbietern und nicht den blendenden Mischangeboten, wo jemand 60% aus Ökostrom anbietet und die restlichen 40% aus besonders effektiven Kohlekraftwerken. Mumpitz. Der Kohleabbau zerstört ganze Landstriche, weil die Kohle kaum noch unter Tage gefördert wird. Und ähnlich hoch subventioniert werden muss wie die Atomkraft.

Ich rede von reinem Ökostrom, gespeist von bösen Windrädern, die unsere Aussicht verschandeln und mit ihren Drehungen hochgefährliche Schwingungen machen, die unsere Körper bestimmt irgendwie nicht gut tun. Oder von Solarstrom, deren Platten die schönen Dächer unserer Häuser verunzieren und ganze Familien autark ihren Strom herstellen lassen könnten. Und wer will schon im auf Wachstum ausgerichteten Turbo-Kapitalismus schon autarke Familienhäuser?

Und das alles für den Bruchteil der Subventionen, die ach so umweltfreundliche Atomkraft oder hochmoderne und effiziente Kohlekraftwerke verschlingen. Nicht eingerechnet die Zeche, die unsere Kindeskindeskindes……..kinder noch für den Atomabfall bezahlen dürfen.

Ein echt gutes Gefühl, dafür jetzt nicht mehr verantwortlich zu sein. 🙂

Und wann wechselst Du?

Eins noch. Derzeit wirbt der Kafferöster Tchibo mit billigem Ökostrom. Dazu hat der Klima-Lügendetektor geschrieben:

Zwar ist Tchibo im Vergleich zu diesen Anbietern (Anm.: Gemeint sind die vier Ökostromanbieter) meist etwas günstiger – arbeitet aber eben auch weniger nachvollziehbar.

Verarschende Werbung

Weniger witzig fand ich die Werbebeilagen der Sonntagszeitung.

Als erstes fiel mir das Prospekt von kik in die Hände. Da preisen die doch tatsächlich ihr umweltfreundliches Verhalten an, indem sie in verherrlichender Manier darüber sinnieren, dass ihre Billig-Klamotten aus China mit einem Dampfer rüberkommen.

Das ist an Dummdreistigkeit wohl kaum noch zu überbieten! Wenn dieses auf billig getrimmte Unternehmen tatsächlich Verantwortung übernehmen würde, dann würde er seinen Näherinnen in China und Bangladesch, wie auf der Route gut zu erkennen, angemessene Löhne bezahlen. Aber dann könnte man keine Damen-Shirts mehr für 4,99€ verkaufen.

Da wird ein aus betriebswirtschaftlichen Gründen vollzogener Schritt – das mit zig Tonnen gefüllte Schiff ist nun mal effizienter und kostengünstiger als das Flugzeug – als Vorteil für den Kunden verkauft. Doch wo bitte schön bleiben die Vorteile für die Näherinnen, die in knastähnlichen Zuständen 16 Stunden und länger arbeiten müssen?

Verantwortung sieht in meinen Augen anders aus!

Bei der Gelegenheit möchte ich auf die Kampagne „Saubere Kleidung“ hinweisen. Und dieses Video sollte man sich auch gleich noch zu Gemüte führen.

Auf beides (Website und Video) bin ich durch das großartige Blog Konsumpf gestoßen (worden).

Übrigens: Nicht umsonst wird beim Browser-Addon WoT die Website von kik mit gelb eingestuft. 😉

***

Nicht ganz so schlimm, aber auch die Schlagader zum Schwellen brachte mich die Beilage von Netto.

Hier wird mit dem bevorstehenden Feiertag zur Einheit Deutschlands Werbung gemacht. An sich eine tolle Sache, wenn man über zwanzig Jahre nach der Grenzöffnung nicht immer noch mit Ost und West werben würde. Auf der einen Seite die typisch ostdeutschen Spezialitäten, auf der anderen Seite der westdeutsche Fraß Beitrag.

Witzigerweise orten die Macher des Prospekts konsequent Ost und West nicht geographisch ein (vielleicht politisch?). Links ist Osten, rechts ist Westen. Da können die Lehrer ja wieder einiges aufarbeiten…

Arme Stromkonzerne

Heute morgen durfte der Präsident des deutschen Atomforums und Manager bei E.ON seine Meinung zur Laufzeitverlängerung im Deutschlandfunk kundtun (das ganze Interview hier: Klick).

Das bei einem Vertreter der Atombranche natürlich Phrasen ausgesondert werden, die in der Atomenergie die Zukunft sehen, dürfte nicht überraschen. Mehr überrascht hat mich das Gejammer über die hohen Abgaben, die durch die Brennelementesteuer noch steigen.

Da macht man sich als kleiner Bürger ja keine Gedanken darüber, dass die großen Konzerne von ihren Milliardenumsätzen noch Abgaben zahlen müssen, statt gleich alles einzusacken. Von derzeit 60% Abgaben wird da gesprochen, was bei E.ON im Jahr 2009 noch für knapp 9 Milliarden Euro Gewinn gereicht hat.

Laut lachen musste ich dann bei der Aussage

„[…] wir sind der Meinung, dass wir die Belastungsschraube so weit angezogen haben, dass wir die Grenze dessen, was hier möglich ist, erreicht haben. Letztendlich müssen die Unternehmen auch von ihren Aktivitäten profitieren, das heißt auch Geld verdienen, das ja zum Teil auch wieder in Investitionen fließt und damit den Umbau unserer Energieversorgung, der dringend notwendig ist, unterstützt. Das gilt nicht nur für die Erzeugung, das gilt auch für die Netze. Hier ist sehr, sehr viel zu tun, […]“

Natürlich ist hier sehr, sehr viel zu tun, weil die Konzerne jahrelang verpennt haben, in die Infrastruktur zu investieren und ihre Milliardengewinne an die Aktionäre auszuschütten, bis die Masten im Winter wie Kartenhäuser zusammenfielen. Die Wahrheit ist: Es wird nur ein Teil investiert, alles andere wird als Gewinn abgeschöpft.

In einem hatte Herr Güldner, so der Name des Managers aber recht. Im Wahlkampf letztes Jahr machten die konservativen Parteien kein Geheimnis daraus, dass die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängert werden. Gut, dass die versprochenen Steuersenkungen nicht kamen…geschenkt…wäre sowieso bei der Haushaltsverschuldung glatter Selbstmord. Aber das die Laufzeitverlängerung mitgewählt werden würde, dass wusste man auch schon, als man sein Kreuzchen letzten Herbst machte.

Aber das werden wohl kaum diejenigen sein, die jetzt auf der Straße stehen. 😉

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Arme Stromkonzerne

Was ich loswerden will (51)

Die Revolution ist machbar

Jochen Hoff verlinkt bei Duckhome eine Dokumentation, die auf arte lief. Titel: Revolution – Eine Gebrauchsanleitung.

***

The Story of Cosmetics

Peter weist auf ein Video von Annie Leonard hin, die mir schon das Wassertrinken aus Einwegflaschen austrieb. Dazu gibt es noch ein Möchtegernkritisches Video, dass auf Schwächen des anderen Videos hinweist.

***

Die Psychotricks der Hartz-IV-Parteien

Holdger Platta geht in einem Gastbeitrag beim Spiegelfechter auf die Wortspielereien der politischen Elite ein. Und bemerkt, dass deren Worttricks nichts mit einem Spiel gemein haben.

***

Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt

Stefan Sasse zeigt im Oeffinger Freidenker, was von deutschen Wirtschaftsprofessoren zu halten ist, wenn sie in Lohn und Brot der INSM stehen.

***

I-Apps deutscher Verlage

Thomas Knüwer berichtet in seinem Blog „Indiskretion Ehrensache“ aus seiner Schulzeit und vergleicht die Pausenspiele mit den Gebahren deutscher Verlagshäuser.

***

Schule ist tatsächlich scheiße

Jan schreibt in seinem Zementblog über die Richtungsvorgabe in deutschen Schulen, die Schüler auf das Arbeitsleben vorzubereiten, statt sie zu mündigen und informierten Bürgern zu „machen“.

***

Stell Dir vor, es ist Derby und keiner geht hin!

Und zu guter Letzt noch der Aufruf zum Boykott bei schwatz-gelb. Kein Boykott um die Blauen zu ärgern, sondern sich gegen übertriebene Ticketpreise zu wehren.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (51)

Freude statt Frust

Gestern las ich im „Jeverschen Wochenblatt“ einen Bericht darüber, dass eine Firma namens „arvato“ in der Gemeinde Schortens verbleiben will und die Freude darüber groß ist.

Aha, ist ja interessant. Aber woher kenne ich den Namen „arvato“?

Im Artikel war dann auch von der Bertelsmanntochter in Verbindung mit „arvato“ die Rede. Und da fiel es mir wie Schuppen vor die Augen Schuppen von den Augen. Na klar, die Firma „arvato“ gehört zu den Meinungsmachern von der Bertelsmann-„Stiftung“. Und über so einen Schmarotzer der Gesellschaft freut man sich, dass er seinen Platz in der Region behält? Statt ihn mit brennenden Fackeln davon zu jagen?

Im Artikel war dann noch die Rede davon, dass die Firma 10 Millionen Euro in die Errichtung neuer Büroräume stecken will. Ja was ein Knüller! Damit sich die meinungsmachende Elite auch ja schön wohl fühlt an der Nordseeküste. Nur das die Bertelsmann-„Stiftung“ den deutschen Steuerzahler 2 Milliarden Euro verwehrt hat und das Geld in Unternehmen wie „arvato“ fließt, steht leider nicht im Hurra-Artikel.

Sicher ist es für eine strukturschwache Region wie das Friesenland wichtig, Arbeitsplätze zu haben. Aber müssen es gerade diese undemokratischen Arbeitsplatzvernichter von Bertelsmann sein?

Für weitere Informationen bezüglich Bertelsmann empfehle ich das Buch „Meinungsmache: Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen“ und das gerade erschienene Buch „Bertelsmannrepublik Deutschland: Eine Stiftung macht Politik“ (Amazon-Partnerlinks). Nicht das noch jemand denkt, ich bin auf die Seite der Verschwörungstheoretiker gegangen…

Veröffentlicht in Wissen. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Freude statt Frust

Was ich loswerden will (50)

In der fünfzigsten Ausgabe der Reihe „Was ich loswerden will“ wird auf das Thema „Rassismus im Alltag“ eingegangen. Aber auch der Fußball kommt nicht zu kurz.

***

Sarrazin: Deutschland wird immer ärmer und dümmer

Wolfgang Lieb analysiert die Auszüge aus dem Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin, die in der BILD veröffentlicht wurden.

***

Sarrazins Thesen sind absurde Ergüsse

Und auch der Störungsmelder meldet sich in der Zeit zu Wort. Nur sind auch nicht andere rechtspopulistische Ergüsse stets absurd? Und dennoch werden gerade uninformierte Bürger gerade mit solchen Stammtischparolen gefangen genommen.

***

Ein Abgrund an Journalismus-Verrat

Und in seinem JakBlog beobachtet Christian Jakubetz das heuchlerische Getue von Spiegel-Online, die erst Sarrazins Auswüchsen eine Bühne geben um dann sich über dessen Aussagen aufzuregen.

***

„kontraste“ mach Kriegspropaganda

Markus Kompa regt sich über die einseitige Berichterstattung des Politmagazins „kontraste“ auf, die „Wikileaks“ vorwerfen, unschuldige Soldaten und Zivilisten in Gefahr zu bringen.

***

Diktator Magath und die blauen Rebellen

Die schwatz-gelben Fans zeigen Verständnis für ihren verhassten Reviernachbarn. Deren Fans kämpfen gegen einen selbstgefälligen und selbstverliebten Trainer an, dem es egal ist, wer sein Geldgeber ist. Und deren Fans sehen jetzt schon Parallelen zu Dortmunds Niedergang Anfang 2000, wo sich viele Fans von den Erfolgen haben blenden lassen und der Verein noch die nächsten Jahre dran zu knabbern hat. Zitat: „[…]vielleicht haben wir uns dem verhassten Rivalen noch nie so nahe gefühlt.[…]“

***

Die Schädlichkeit der Discounter am Beispiel des Wassers (II)

Nachdem ich schon nach dem ersten Beitrag von Peter und dem darin enthaltenen Aufklärungsvideo das Trinken von Wasser aus Einwegflaschen beendet habe, macht Peter jetzt auf einen weiteren Bericht, diesmal von plusminus aufmerksam. In diesem geht es darum, wie Discounter ihre Marktmacht und die Verwirrung um Pfand ausnutzen.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (50)

Nachtrag: Offener Brief (an Sky)

Was muss ich jetzt in der aktuellen Ausgabe der c’t lesen?

Brian Sullivan will nicht mit Preissenkungen, sondern mit innovativen Angeboten mehr Kunden werben…

Darunter eine App für das iPad, sowie für das iPhone…

Aha.

Und vor allem sollen drei neue HD-Sender das Repertoire bereichern und damit mehr Kunden anlocken.

Ah ja. Es sollen also bestehende Sender in Zukunft doppelt gezeigt werden. Einmal in scharf und einmal nicht ganz so scharf…

Ja ne, ist klar.

Damit soll Sky Deutschland im kommenden Jahr schwarze Zahlen schreiben. Operativ versteht sich. Das soll mit einer Erhöhung der Abonnenten gelingen. Derzeit sind es 2,47 Millionen. Benötigen tut man für das heere Ziel 2,8 bis 3 Millionen.

Ich komme noch mal zu meinem Beispiel von neulich. Darin ging es mir um drastische Preissenkungen der Angebote, wegen meiner auch gestaffelt nach Segmenten, wie es derzeit schon der Fall ist (Welt, Sport, Bundesliga), aber ohne dem Sky Welt Pflichtabo.

Gehe ich von einem Durchschnittspreis von 32,90 Euro aus (Sky Welt und ein zusätzliches Abo wie Bundesliga-Fußball) und glaube mal den Zahlen von Sky, dann werden ca. 100 Millionen Euro gebraucht, um einen Gewinn im operativen Geschäft zu erreichen.

Gehe ich davon aus, dass Sky die Preise auf meinen Vorschlag senkt und jeder ebenfalls zwei Abos (im Durchschnitt) anschafft, dann sind es ca. 10 Millionen Abonnenten benötigt werden. Eine stolze Zahl, in der Tat. Nur: Sky müsste wie in meinem Vorschlag schon angemerkt keine Receiver mehr sponsorn und würde Gelder einsparen.

Und unter uns. Ich glaube viele würden sogar ein drittes und viertes zusätzliches Paket mit abschließen, denn das ist ja schon für weit unter der Hälfte als bisher zu bekommen.

Und zusätzliche Gadgets wie iPad-Apps kann man sich immer noch für einen einmaligen Betrag versilbern lassen. Womit die Entwicklungskosten auch wieder raus sind.

Mal ehrlich? Soll ich wirklich über 30 Euro für einen Sender zahlen, der nicht weniger Werbung zeigt als die Öffentlich-Rechtlichen? Und die haben auch HD-Kanäle. Und verdammt nochmal! Die kosten viel weniger!

Ist das denn so schwer?

Veröffentlicht in Medien. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Nachtrag: Offener Brief (an Sky)

Offener Brief (an Sky)

Sehr geehrter Herr Sullivan (Vorsitzender der Sky Deutschland AG),

neulich passierte es. Ich klickte aus Versehen auf ein Werbebanner Ihres Unternehmens, dass bei Kicker eingebunden war. Und wo ich schon mal da war auf der Homepage Ihres Unternehmens und von meiner Seite der Wille nach einem Sportpaket für das heimische Fernsehen vorhanden ist, dachte ich bei mir: „Schau Dir doch mal die Angebote an.“

Nun, von Angeboten in Zusammenhang mit Ihren Paketen zu sprechen, ist schon etwas paradox. Meine eigene Filmsammlung ist mittlerweile so groß, dass ich das Filmpaket, oder Sky Welt wie es bei Ihnen so schön heißt, nicht brauche. Aber das soll ich mitbestellen, wenn ich bei Ihnen Fußball schauen will. Und natürlich auch dafür mitbezahlen. Nicht sehr flexibel wie ich finde.

Doch das finde ich noch nicht mal das Schlimmste. Viel schlimmer sind die Preisvorstellungen Ihres Unternehmens (was genau genommen nicht Ihr Unternehmen ist, ich weiß…).  Für das Sky Welt Paket verlangen Sie 16,90 Euro. Will ich dazu ein Fußballpaket haben, soll ich 16 Euro draufzahlen. Und wenn dann noch das Sportpaket dazukommen soll, sind es nochmal zwölf Euro mehr. Insgesamt also 44,90 Euro. Im Monat. Das sind fast 540 Euro im Jahr. Mit Verlaub, aber das ist ca. ein halbes Monatsgehalt von mir (Circa ;-)).

Merken Sie was? Das ist zu teuer. Viel zu teuer. Ich verstehe ja, dass Ihr Unternehmen (und vor allem Ihre Aktionäre) auch Geld verdienen wollen. Aber wollen Sie nur an FDP-Wählern verdienen? Also an 3-4% der Bevölkerung. Oder wollen Sie richtig viel Geld verdienen? Dann hätte ich einen Tipp für Sie.

Bieten Sie Ihre Pakete

– flexibel

– und viel günstiger an.

Warum soll ich ein Paket nehmen müssen, was ich nicht brauche und auch nur selten nutzen würde? Somit fallen doch schon eine Reihe von potentiellen Kunden von vornherein weg. Und das kann ja wohl kaum im Interesse Ihres Unternehmens (und Ihrer Aktionäre) sein. Natürlich gibt es Kunden, die das Filmpaket haben und nutzen wollen. Aber eben nicht alle.

Und wie soll ich mir Ihre Pakete leisten bei den Preisvorstellungen? Und jetzt kommt ein ganz heißer Tipp, den sich auch gerne andere Unternehmen (z.B. die Deutsche Bahn und überhaupt viele öffentliche Nahverkehrsbetriebe) kopieren dürfen. Bieten Sie Ihre Pakete richtig günstig an. Ich werfe mal einen Betrag in den Raum: 4,95 Euro für das Fußballpaket. Meinetwegen werden dafür nicht mehr die Receiver gesponsert. Den Betrag hat man dann nach einem Vierteljahr eh wieder raus.

Wenn das Fußballpaket so günstig und ohne diesem leidigen Sky Welt Paket zu haben wäre, dann würde ich mit Freuden noch zum Sportpaket für 4,95 Euro mehr greifen.

Jetzt sagen Sie vielleicht: „Aber dann mache ich ja 35 Euro Minus im Monat!“

Da sage ich: „Falsch, Sie machen zehn Euro Plus im Monat!“

Denn ich bin potentieller Kunde, der nie auf die Idee kommen würde, so viel Geld auszugeben. Und ich bin nicht alleine. Es würden viele, sehr viele Menschen sich für den Preis einen Receiver kaufen, um Ihr Programm zu empfangen. Endlich könnten wir Männer uns gegenüber unseren Frauen durchsetzen.

Denn bei wirklich günstigen Preisen könnten wir uns unserer Leidenschaft hingeben. Und ich meine günstige Preise und nicht das, was die Werbung von Sky mir weiszumachen versucht. Über 30 Euro ist nicht günstig. Über 30 Euro ist teuer. Unverschämt teuer.
Also Herr Sullivan, schlagen Sie eine radikale Preisreduzierung vor. Setzen Sie das auch für die Bestandskunden um und erhöhen Sie für ein paar Monate Ihre Personal, denn die Leute werden Ihnen die Bude einrennen.

Oder Sie reihen sich ein in die Reihe der vielen gescheiterten Vorsitzenden von Sky und Premiere.

Schreiben Sie Geschichte oder Sie sind Geschichte.

Freundlichst

Stefan Praß

Veröffentlicht in Medien. Schlagwörter: , , , , , . 1 Comment »