Von Renten und Arschlöchern

Heute Mittag musste ich mein Essen mehrmals verdauen. Der Grund: Am Tisch saßen neben meinem Meister und mir noch zwei weitere Personen, die führende Positionen bekleiden.

Der eine ist Geschäftsführer und unmittelbar dafür mitverantwortlich, dass der Großteil seiner Belegschaft „outgesourced“ wurde und in einer für unseren Konzern günstigeren (?) Firma untergekommen sind.

Am Tisch unterhielten sich die beiden über die besseren Anlagestrategien um ihre Rente zu sichern, unter Berücksichtigung der Inflation. Gold und Sachwerte ist das Fazit der beiden Schlipsträger gewesen, was sie immer wieder einkaufen, wenn der Preis für die Feinunze Gold mal wieder niedrig ist.

Das die ausgemusterten Mitarbeiter, die jetzt für weniger Geld arbeiten dürfen, nicht mal ansatzweise über mögliche Alternativen zur Rente nachdenken können…geschenkt.

Dafür haben die beiden genügend Zeit um Aktienkurse zu beobachten und in Firmen zu investieren, die mit der gleichen unmenschlichen Vorgehensweise tolle Renditen versprechen.

Es gibt Tage, da kann ich nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte. 👿

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Von Renten und Arschlöchern

Alle Jahre wieder

Während meiner Ausbildung waren alle Auszubildenden unseres Konzerns zu einer gemeinsamen kaufmännischen Schulung in der Konzernzentrale eingeladen. Dort lernte ich auch ein damals 16 jähriges Mädel kennen. Wir verstanden uns gut und tauschten per Mail auch die eine oder andere Neuigkeit aus. Als sie dann 17 wurde vergaß ich ihren Geburtstag. Peinlich. 😳

Aber für ihren 18. Geburtstag gelobte ich Besserung und vergaß ihn erneut. 😳

Letztes Jahr wurde sie dann 19 Jahre. Und im Umzugsstress vergaß ich wieder ihren Geburtstag. 😳

Ein viertes Mal sollte mir das nicht passieren. Ich hatte im Handy sogar einen Termin abgespeichert, damit ich auch ja an ihren Geburtstag erinnert werde. Leider war am Montag der Akku vom Handy leer. Und ich vergaß wieder den Geburtstag. 😦

😳

Jetzt ist es schon fast Tradition. Aber unangenehm ist es mir jedes Jahr aufs Neue.

Zum Ausgleich verspreche ich Dir, Sandra, hoch und heilig, sollte es Dich mit oder ohne Begleitung nach Delmenhorst verschlagen, dann lade ich Dich/Euch zum Essen ein. Und ich meine nicht Ligats Imbiss hier unten, sondern richtig Essen im Restaurant. Und damit meine ich auch nicht „das etwas andere Restaurant“. 😉

Veröffentlicht in Memo an mich. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Alle Jahre wieder

Grenzenlose Freundschaft

Ein bißchen verwirrt war ich heute morgen schon, als ich beim Bezahlen meines Frühstücksei in der Kantine die Titelseite der BILD sah. Da wurden in Großaufnahmen die „Pokerräuber“ gezeigt. Mit dem Vornamen, das Alter und der Herkunft der Personen.

Nanu, dachte ich. Wieso denn der Herkunft? Und richtete diese Frage an die Kollegin, die neben mir stand.

Ganz einfach, sagte diese. Die BILD will damit beweisen, dass die Jungs sich trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft bestens verstehen und sie sogar gemeinsam (Achtung: Wortwitz!) Pferde stehlen würden.

Hmm, so habe ich das auch noch nicht gesehen. Ich hätte dem Demagogen-Schmierblatt des Axel-Springer-Verlags ja wieder etwas böswilliges unterstellt.

Tja, da könnten sich Deutsche und Niederländer tatsächlich mal eine Scheibe von abschneiden.

Übrigens, Bildblog hat den wahren Grund der BILD auch nicht verstanden.

Veröffentlicht in Medien. Schlagwörter: , , . Kommentare deaktiviert für Grenzenlose Freundschaft

Derby am Freitag

Am Freitag startet das heißersehnte Derby gegen die blauen und die BILD hat sich bereits rechtzeitig in Stellung gebracht. Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zum Trotz hat sie dem Dortmunder Jung Kevin Großkreutz einen Fragebogen unter die Nase gehalten, den er pflichtbewusst ausgefüllt hat. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte, so wie es immer ein Fehler ist, wenn man mit der BILD kommuniziert.

Dabei ist „Jeder nur ein Großkreutz“

Aber wehe, es geht um die Pressefreiheit, da kennt die abartigste Postille aus dem Springerkonzern keinen Spaß. Dabei lässt mich die BILD jedesmal zweifelnd über den fünften Artikel des Grundgesetzes nachdenken. Manche können einfach nicht mit der ihnen gegebenen Freiheit umgehen und erreichen damit nur eine „verwirbelte Verantwortung“.

Ich war noch nie ein Freund der übertriebenen Rivalität zwischen den blauen und den schwatz-gelben. Aber es hat ja auch schon lange keinen Toten mehr gegeben. Und das wäre doch mal wieder was richtig tolles für das Blatt, das nicht mal für die Arschbacken gut genug ist. Und wenn man seinen Teil dazu beitragen kann, warum nicht? Am Ende waren es eh wieder die dummen Fußballfans, die sich von Deutschlands unseriösestem Blatt haben aufhetzen lassen.

Aber dafür ist BILDs Sportteil auch immer so gut informiert. Kein Wunder, wenn man die Nachrichten selber macht.

Wenigstens ist es schön zu wissen, dass die Fanclubs sich Mühe geben, dass es zu einem friedlichen Derby wird. Aber die machen auch kein Geld mit Schreckensnachrichten. Die machen nur Geld mit den Mitgliedsbeiträgen gesunder Mitglieder…

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Derby am Freitag

Was ich loswerden will (38)

Filme: Legal vs. illegal

Spreeblick hat eine Grafik des reddit-Nutzers „Question Everything“ ins deutsche übersetzt:

***

Der Unbelehrbare

Oeffinger Freidenker hat die Bild gelesen und vernichtet die Argumentation des Prof. Dr. Raffelhüschen, der die „Sieben bittere Wahrheiten über Hartz-IV“. Nein, er enttarnt die „Wahrheiten“ als das, was sie sind: Lügen!

***

Am besten gehirnamputiert

In diesem Artikel der B.Z. wird über eine Castinagentur berichtet, die über den Trend der Produktionsfirmen ausplaudert.

***

TV-Kritik: Teenager außer Kontrolle

Alexander Kissler von der süddeutschen Zeitung ist es gelungen, was mir nicht gelang. Er hat Teenager außer Kontrolle komplett geschaut. Und darüber geschrieben.

***

Steuer gegen Armut

Dank spitblog bin ich auf folgendes Video gestoßen, dass es auch in anderen Ländern gibt und sich für eine Finanztransaktionssteuer stark macht.

***

Gifte Dir Deine Meinung

Und nochmal die süddeutsche, die über die Äußerungen Westerwelles kritisch berichten. Ja, was ist da bei der süddeutschen los? Ist es das einzige kritische Blatt unter den deutschen Medien. Mitnichten, wie die NachDenkSeiten berichten…

***

Die Leser der „Zeit“ u. a. angesehener Medien werden genauso manipuliert wie die Leser der „BILD“

Die NachDenkSeiten zeigen am aktuellen Beispiel der Hartz-IV-Debatte auf, wie auch in vermeintlich seriösen Medien Meinungsmache betrieben wird. Dabei zeigt es auch auf, wie man das Geld sinnvoller verwenden könnte. 😉

***

Gehirnwäsche

Und wo wir gerade bei Meinungsmache sind. Die als Thinktanks getarnten Propaganda-Agenturen neoliberaler Verächter des Sozialstaates kommen auch in den Medien viel zu oft zu Wort. Auch darüber berichten die NachDenkSeiten. Sehr lesenswert sind auch die Unterstützer dieser PR-Agenturen (Link im Artikel) sowie die Nebeneinkünfte Guido Westerwelles. 😯

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (38)

Was ich loswerden will (30)

Rechtspopulismus, Kulturrassismus und Muslimfeindlichkeit

Die NachDenkSeiten erläutern den Begriff Rechtspopulismus und warnen vor zunehmendem Kulturrassismus.

***

BND und Bundeswehr außer Kontrolle

Markus Kompa über die Verhinderung von schwarz-gelb, den parteilosen Ex-BGH-Richter Wolfgang Neskovic in das parlamentarische Kontrollgremium zu wählen.

***

Verbirgt sich hinter der Trinkwasserinitiative von Volvic mehr als positives Product-Placement und Effekthascherei?

Die NachDenkSeiten über die Trinkwasserinitiative von Volvic und wie ernst es der Firma wohl in der Sache für einen guten Zweck wirklich ist.

***

Über Mythen zur Relation von Bezahlung und Wertschöpfung

Die NachDenkSeiten zum letzten, hier wird ein Beitrag der englischen nef (new economics foundation) vorgestellt, der mit dem Mythos der Wertschöpfung der Leistungsträger aufräumt.

***

Heute hü, morgen hott

Der Spiegelfechter über die Prinzipienhaftigkeit und der Grundsatztreue unseres Kriegs Verteidigungsministers.

***

Zahltag

Und nochmal der Spiegelfechter, hier über den kommenden Sparzwang der schwarz-gelben Regierung. Natürlich nachdem die Landtagswahl in NRW gelaufen ist.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (30)

Wieso? Weshalb? Warum?

Hat Obama eigentlich den Friedensnobelpreis bekommen? Aufgrund seiner Friedensbemühungen? Der Hoffnung die in ihn gesetzt werden?

Wieso, weshalb, warum auch immer. Die Hoffnungen werden von eben diesem mit Füßen getreten. Auch ich war bislang guter Hoffnung. Bis zu dieser Meldung heute morgen:

Obama-Regierung tritt Landminen-Konvention nicht bei

Eine Schande, für die mir einfach die Worte fehlen. Vor Wut und Enttäuschung.

Was ich loswerden will (22)

Duz-Kumpel Guido

Sarina Pfauth in der Süddeutschen über die „herzliche“ Art des neuen Außenministers.

So beschenkt schwarz-gelb die Bosse

Markus Sievers in der Frankfurter Rundschau über die Gewinner der neuen schwarz-gelben Regierung.

(Beide via)

Der Hass auf Muslime hat sich in Deutschland wie eine Epidemie breitgemacht

Autor Kay Sokolowsky im Interview bei telepolis über sein Buch „Feindbild Moslem“ und dem Islamhass in der deutschen Gesellschaft.

Die Opel-Gang

Feynsinn über die lächerliche Aufregung der deutschen Politiker über die Entscheidung GMs die Opeltochter nun doch nicht abzustoßen.

Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , . Kommentare deaktiviert für Was ich loswerden will (22)

Was für ein scheiß Tag…

Wenn sich blöde Dinge an einem Tag ballen, ist es in Ordnung, wenn es an anderen Tagen besser läuft. Leider sehe ich das nicht so und für den heutigen Tag müsste es schon die nächsten Tage richtig gut laufen…

Der Tag fing erstmal geschmeidig mit einem Wadenkrampf um kurz vor fünf Uhr morgens an. Nun war ich wach und blieb es auch bis zum erlösenden Weckerklingeln. Rasieren, duschen und los. Humpelnderweise, weil Schmerzen durch den Krampf.

Durch das Rasieren etwas verspätet und in leichter Eile wird man natürlich von Lahmärschen aufgehalten. Auf der Berliner Straße, wo gerne geblitzt wird ist Rasen sicher auch nicht angebracht, aber 45 Km/h auch etwas übertrieben vorsichtig. Aber immer noch schneller als stehen. Und das tat ich hinter der Schnecke dann auch, weil es auf Höhe der Hermann- Allmers-Grundschule gescheppert hat…Also wieder umdrehen und einen Umweg fahren, nur um hinter der nächsten Schnecke herzufahren. Bei der Brookhuchtinger Landstraße angekommen musste ich den Gegenverkehr passieren lassen. Als letztes einen 40-Tonner, dessen Fahrer von seinem Chef ein billiges Navi mitbekommen hat. Denn er bog ohne zu zögern in die für LKWs gesperrte sehr enge Landstraße ein. Also schön mit 22 Km/h hinter dem LKW hinterher…

Zu diesem Zeitpunkt pocherte die Hauptschlagader fühlbar an meinem Kragen…

Ich hatte jedoch „Glück“, denn der LKW und wahrscheinlich auch der Fahrer kamen aus Holland und die sind ja m.E. freundlich. So gab mir der Fahrer durch Blinkzeichen auf halber Strecke zu verstehen, dass er mich vorbeilässt. Ebenfalls durch Blinkzeichen bedankend zog ich vorbei und kam endlich bei der Arbeit an.

Im Radio verfolgte ich unterdessen die Meldung, dass GM Opel nun doch nicht abstößt. Haha liebe Politiker. Ich bin mal auf eure geheuchelten Unmutsbekundungen gespannt. Mit Rüttgers „hässliche Gesicht des Turbokapitalismus“ musste ich schon richtig schmunzeln. Der Arbeitnehmervertreter von NRW. Pff.

Naja, die Arbeit dümpelte vor sich hin oder sagen wir so: Es gab keine nennenswerten Vorfälle.

Aber ich durfte ja nach der Arbeit noch kegeln. Durch das Casting, sorry Rollenverteilung am Sonntag kann ich ja nicht an der Vereinsmeisterschaft teilnehmen. Glücklicherweise durfte ich aber heute vorkegeln. Und auf dem Weg dorthin wieder durch einen Opel-fahrenden Lahmarsch aufgehalten. Mein Gott, bitte lasse sie pleite gehen und niemals mehr Autos für Lahmärsche bauen.

Mein Vater saß schon auf heißen Kohlen. Leider konnte er das nicht in gute Leistungen ummünzen. Nicht das ich besser gewesen wäre. Aber berauschend waren wir beide auch nicht. 28 über waren es nach 120 Wurf. 😐

Gleich danach ging es für mich mit dem Einzel weiter. Schon im ersten Durchgang klagte ich über heftige Schmerzen im linken Knie. Gestern sagte der Orthopäde, es wäre nichts halbes und nichts ganzes und verordnete Krankengymnastik. Noch während des Tandems legte ich die Kniebandage um, weil es sich irgendwie doch nach was Ganzem anfühlte.

Beim Einzel legte ich dann los wie die Feuerwehr. 8 über nach 10 Wurf. So kann es weitergehen. 😉

Tat es aber nicht, weil ich nicht genug dafür tat das es so weitergeht. Nächste Bahn einen unter. Dritte Bahn auch einen unter. Und die vierte Bahn? Einen unter Schnitt! *grummel*

Ich sagte dann auch, dass ich nicht 8 über gemacht habe um die dann kontinuierlich abzubauen. Reinhard, unser SKV-Sportwart tröstete mich mit den Worten.

Sei froh, dass es der geringste Abbauwert ist.

Dann ging es auf meine „heißgeliebten“ Bahnen 13-20

Und dort holte ich dann tatsächlich 34 Holz bei 80 Wurf. Das wollte ich dann doch nicht so recht glauben und erzählte meinem Vater hinter vorgehaltener Hand, dass die Bahnen wohl leicht eingestellt waren. Dem widersprach er, denn wenn man die Bahnen sauber kegelt, dann ist sie auch gefällig. Naja, nochmal Glück gehabt.

Dafür war ich jetzt auch tierisch k.o. und hatte ordentlich Schmerzen. Links das Knie, rechts der Muskelkater und der Rücken zippte auch an allen Ecken und Kanten.

Als Steffi dann nach Hause kam war sie todunglücklich. Beim Reiten lief es wohl mit demselben super, gelobt werden aber andere…

Egal, Abendbrot pünktlich zu Heroes machen und den Tag ruhig ausklingen lassen. Aber was ist das? Es läuft kein Heroes!?! Naja sag ich, vielleicht zeigt RTL2 ja nur den ersten Teil der dritten Staffel und den zweiten Teil später.

Nein, tun sie nicht

+++  ACHTUNG SENDETERMIN-ÄNDERUNG: RTL II ZEIGT „HEROES“ AB SOFORT MITTWOCHS UM 23:00 Uhr  +++

Na vielen Dank „Freunde“. Dann macht mal ohne mich weiter. Ich warte dann lieber bis Heroes auf DVD erscheint und schaue mir das in Ruhe ohne Werbepausen (und für Euch ohne Werbeeinnahmen) an.

Und wieder ein Grund mehr, nicht mehr auf die Privaten angewiesen zu sein. Ein anderer Grund war heute übrigens der Ausstieg von Toyota aus der Formel 1.

Und dann wollen die Privaten allen Ernstes demnächst für ihre Inhalte 50 Flocken im Jahr? Wisst ihr was? Machts gut ihr Flaschen!

Jetzt nichts wie ab ins Bett, bevor noch was schlimmes passiert…

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für Was für ein scheiß Tag…

Sag mal, kennen wir uns nicht?

Morgens vor dem ersten Kaffee ist das ja so ne Sache mit der Aufnahmefähigkeit. Ich finde zwar noch selbstständig den Weg zur Arbeit bzw. das Auto findet den richtigen Weg. Aber kaum angekommen, wird Kaffee gekocht. So auch heute morgen.

Ich stehe also in der Küche im 3. OG des Verwaltungsgebäudes unserer Firma, als die Auszubildende eines anderen Unternehmens aus dem Büro der Buchhaltung kommt. Dazu muss ich sagen, dass ihr Unternehmen keine eigene Buha (oder FiBu) hat und aus diesem Grund häufiger mal Auszubildende bei uns gastieren. Erst gestern wurde sie uns (ganz kurz) vorgestellt, aber wie das so ist, wenn man zu tun hat. Man schaut nicht richtig hin.

Wie auch immer, ich komme schon wieder nicht auf den Punkt und ich kriege in letzter Zeit immer häufiger zu hören, dass ich nicht auf den Punkt komme. Deshalb fasse ich mich jetzt kurz. 😉

Sie kommt raus, grüßt kurz (ich zurück) guckt mich an und fragt:

A: Sag mal, kennen wir uns nicht?

I: Ich wüsste nicht woher… (aber schön, dass ich auch mal wieder, oder erstmals in meinem Leben mit einem platten Spruch angemacht werde^^)

A: Na aus Bad Rothenfelde, von der Schulung.

Stimmt, es gab ja auch mal ein Leben mit Ausbildung. Und vor einem Jahr war ich für ein paar Tage in Bad Rothenfelde, wo unser Konzern die Auszubildenden versammelt um sie zu schulen oder wo sie gelerntes in einem Planspiel anwenden können. Da ich zum Planspiel kam, lösten wir die damals frischen Azubis ab. Und da war sie wohl dabei. Und sie kam mir schon bekannt vor gestern. Als ich kurz hochguckte. Aber was heißt das bei mir und meinem Gedächtnis schon?

Naja, also doch nicht angebaggert worden… :mrgreen:

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , . Kommentare deaktiviert für Sag mal, kennen wir uns nicht?