The Kraken is released

Das folgende Bild dümpelt schon wieder etwas länger in meinen Lesezeichen rum:

(Via Chris und reddit)

Sowas nennt man wohl ein Oligopol…

Die Übersicht ist sehr amerikanisch geprägt. Firmen wie Dr. Oetker, heristo oder Beiersdorf fehlen leider.

Und wem die Überschrift nichts sagt…klickst Du Dich hier schlau!

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Wissen. Schlagwörter: , , , , . 2 Comments »

Gefühlszange

Sash spricht in seinem Beitrag „Aktion und Reaktion“ ein Thema an, was in mir auch schon länger gärt. Wie ich in einem Kommentar bei ihm schon anmerkte, nervt mich das besonders bei Statusmeldungen in sozialen Netzwerken. In diesen tümmel ich mich noch nicht so lange rum, von daher bin ich noch nicht so abgestumpft. Reagieren tue ich auf solche Meldungen trotzdem nicht. Nur nerven mich diese Meldungen ungemein, weil sie mich mit dieser Emotionalisierung in die Ecke drängen. Und genau dieses „in die Ecke drängen“ nervt, weil ich das nicht will.

Ein, zwei Beispiele.

„Kinder MIT Behinderung sind NICHT Krank,
sie brauchen KEINE Therapie,
sondern AKZEPTANZ!!!!!!!!!!
93% werden den Text NICHT kopieren,
Ich hoffe das MEINE FREUNDE zu den 7% GEHÖREN“

oder

„Alle möchten ein neues Auto,ein neues Handy, abnehmen, usw. Ein Krebskranker hat nur einen Wunsch, nämlich gesund zu werden. (Ca… 98% von euch werden es nicht in den Status kopieren,aber ich weiss dass 2% meiner Freunde es tun) Kopiere es in deinen Status um jemanden zu Ehren, der gestorben ist oder für jemanden der versucht die Krankheit zu besiegen.“

Mal abgesehen davon, dass das massenhafte kopieren von Statusmeldungen den gleichen Effekt wie Spam hat, hilft es keinem behinderten Kind oder krebskranken Menschen, wenn ich bei Facebook in Statusmeldungen Farbe bekenne. Ich muss das auch und gerade offline tun. Und da ist es mit reiner Anteilnahme und einem mitleidigenden Blick auch nicht getan.

Wenn ich das jetzt nicht in meine Statusmeldung kopiere, was dann? Sind wir jetzt keine Freunde mehr? Waren wir das jemals? Und warum bin ich dann überhaupt noch in Deiner Liste? Damit ich mit Deinen Gefühlszangen-Meldungen in die Ecke gedrängt werde?

Vielleicht spende ich ja bereits für eine gemeinnützige Organisation (regelmäßige Blog-Leser wissen mehr) und haue damit nur nicht so auf die Kacke? Weil, wie gesagt, diese Statusmeldungen einem Betroffenen null komma gar nicht helfen. Also nervt nicht und helft lieber. Oder auch nicht. Will Euch nicht drängen…

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , . 5 Comments »

Hilfe bei T-online

Einen Tag bevor Steffi und ich in den Urlaub geflogen sind, habe ich einen Arbeitskollegen besucht, weil dieser Hilfe mit Computerdingens brauchte. Konkret wollte er, dass sein Sohn über den W-LAN-Router ins Internet kommt. Außerdem sollte auch die Wii ans W-LAN angebunden werden (warum wird eigentlich bei einem drahtlosen Netzwerk auch von angebunden gesprochen?).

Zu allem Unglück hatte der Kollege seinen Vertrag mit T-Online abgeschlossen. Den W-LAN-Router an das DSL-Modem zu klemmen, war kein Problem. Das hatte der Kollege alles schon hingekriegt. Auch die Zugangsdaten von T-Online hatte er beim Router schon eingetragen. Glaubte er zumindest. Denn sie waren verkehrt eingegeben.

Also kam ich, versuchte mein Glück und scheiterte ebenso. Meine T-Online-Zeit liegt schon laaaange zurück und das einzige, was ich behalten habe, war, dass die Anschlusskennung mit dem Suffix und dem @t-online zusammen eingegeben werden musste. Aber auch das klappte alles nicht.

Erst ein Anruf bei der Hotline brachte den letzten Funken Klarheit. Zwischen Anschlusskennung und Suffix muss noch die T-Online-Nummer eingetragen werden. Also

Anschlusskennung+T-Online-Nummer+Suffix+@t-online.de

Alles ganz easy bei T-Online. 👿

Danach klappte es sofort mit dem Zugang und auch die Wii war innerhalb einiger Minuten an das Netzwerk angebunden. Leuchtende Kinderaugen waren der Dank dafür. 🙂

(danke an ahct für die Erinnerung^^)