Flittern in sweet home Alabama (15) – Sag zum Abschied leise Servus

Der letzte Tag in Amerika. 😦

Und der begann gleich mit etwas Aufregung. Ich habe bis hierhin gar nicht erwähnt, dass wir den Garten häufiger mal nach Schildkröten abgesucht haben.

Heute morgen hat Susanne uns dann gleich mit der Botschaft begrüßt, dass eine Schildkröte da ist. Als ob sie uns „Auf Wiedersehen“ sagen wollte…

Insgesamt bevölkern drei Schildkröten den Garten meiner Cousine. Eine davon hat nur drei Beine und genau die hat uns die Möglichkeit gegeben, Fotos zu machen.

Und ein Video konnten wir auch noch drehen…

Danach ging es wieder nach Dauphin Island. Schließlich mussten wir noch unseren blinden Passagier zurück in heimische Gefilde bringen. Vor der Brücke stoppten wir kurz, um noch mal Pelikane zu fotografieren.

Was gar nicht nötig gewesen wäre. Nach dem wir den laaaangen Steg zum Strand gelatscht waren…

…und uns am Strand nahe des Golfs platzierten saßen wir da und beobachteten die Pelikane, wie sie zu Dutzenden immer und immer wieder ins Meer flogen und Beute fingen.

Teilweise konnten wir auf wenige Meter ran schwimmen.

Bevor es für uns ins Meer zum Schwimmen ging, setzten wir erstmal Johnny wieder der verdienten Freiheit aus.

Kaum waren wir zurück, da kam ein amerikanischer Familienvater auf unser kleines Grüppchen zu und stellte uns die typischen Fragen (Where you’re from? Why you’re here? Do you like it?). Dabei stellte sich heraus, dass er wohl im Sicherheits(oder Qualitäts?)bereich gearbeitet hat und einen neuen Job sucht. Und Susanne wusste von Jörg, dass die bei TK noch Leute suchen. Da fällt mir ein: Ich wollte Susanne noch fragen, ob es mit dem American Dad geklappt hat.

Naja, er wollte sich positiv ins Gedächtnis bringen und versorgte uns mit übrig gebliebenen Chips und kaltem Wasser. Vielleicht wollte er das auch nur nicht alles zurückschleppen.

Man muss nämlich sagen, woran die Amerikaner blitzschnell merken, dass man kein Amerikaner ist. Wir kamen ohne Kühlbox. Kein Witz, die Amis kommen mit vollgepackter Kühlbox an den Strand. Da müssen wir ja gerade zu wie Fremdkörper wirken. Ist jedenfalls unsere Vermutung. 😉

Wie gesagt, danach ging es ins Wasser. Und nach ein paar schönen letzten Stunden am schönen weißen Strand hieß es Abschied nehmen. Noch einmal bei Wal-Mart für den letzten Abend eindecken, lecker Pizza kaufen und in die heimische Burg zurückkehren. Schließlich sollte das Duell der Gigantinnen in die Revanche gehen.

Da war ich als Sparingspartner für die Mädels gerade gut genug. Sorry Jungs, aber unser Geschlecht habe ich beim Tischtennis nicht wirklich würdig vertreten, auch wenn beide unisono mein gutes Spiel lobten. Aber ich glaube, das war nur aus Mitleid…

Das Duell der Damen ging dafür wieder über drei Sätze und diesmal war es Steffi, die meine Cousine am Ende knapp niederringen konnte. Ein wirklich tolles Match, dem ich beiwohnen konnte. 🙂

Abends machten wir uns dann die Pizza. Und weil die Amerikaner es groß mögen, war die Pizza auch entsprechend gr0ß. Der Backofen war aber größer!

Dank des großen Hungers holten Steffi und ich uns gleich eine gepflegte Brandblase am Gaumen ab…

Wir unterhielten uns noch bis in den späten Abend, tranken die letzten Lagerbiere weg und ließen den wunderschönen Urlaub so ausklingen, wie er es verdient hat.

Advertisements
Veröffentlicht in Reise. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . 6 Comments »

Flittern in sweet home Alabama (14) – Ruhetag

Sonntag ruhte bekanntlich der liebe Gott sich von seiner sechs Tage währenden harten Arbeit aus. And so did we.

Morgens wachte ich auf und schlumpfte in die Küche. Es war kurz nach neun und somit wollte ich schon mal einen Zwischenstand erfahren (Bayern spielte gegen Bayer). Und konnte es nicht glauben, als Susanne mir erzählte, Bayern führe gegen Vizekusen 4:0… 😀 (Das Dortmund dann auch noch gewann, war krönender Abschluss des Spieltages ;-))

Ich ging zurück ins Schlafzimmer und traf auf eine hellwache Steffi, die sonderbar gluckste und kicherte. Und auf den Boden zeigte. Vor dem Bett, gleich hinter der Tür lag einer der Muscheln, die sie am Vortag aufsammelte und über die wir schon Scherze machten, dass sie ja eventuell noch bewohnt sei.

„Jaja, verarschen kann ich mich selbst immer noch am besten“ war verständlicherweise meine Reaktion, doch drehte Steffi den Spieß um. Ob ich sie verarschen wolle und die Muschel dahingelegt hätte. Hatte sie jedenfalls noch gedacht, bevor ich rein kam. Und die Muschel hochgehoben. Weil die Muschel sich aber gegen das Hochheben zur Wehr setzte und sich am Teppich festzuhaken versuchte. Weil das nicht klappte, verzog sich der Bewohner der Muschel schnell wieder zurück in die hinterletzte Ecke.

Das glaubte ich natürlich nicht und hob die Muschel selber an. So gerade eben konnte ich die Beinchen und einen Fühler entdecken. Johnny ist also vom Strand entkommen…

Na gut, dann bringen wir den Kleinen erstmal nach draußen an die frische Luft. Auf der Terrasse neben dem Pool sollte erstmal ein gutes Plätzchen sein. Die Mädels bereiteten ihm schon mal eine Pappschachtel, wo eine Tupperschüssel mit Wasser und etwas Sand rein kam. So würde sich Johnny sicher wohl fühlen. Und morgen fahren wir noch mal nach Dauphin Island und setzen ihn wieder der Freiheit aus.

Aber Moment! Wo ist Johnny? Ich hatte ihn doch hier abgelegt, direkt neben dem Pool…er wird doch nicht? Er ist! Ein kurzer Blick in den Pool, da war er. Hmmm, ob das Chlor im Pool ihm sooo gut bekommt? Wir wagten es zu bezweifeln und kurzentschlossen steckte ich meinen Arm rein und versuchte ihn rauszuholen. Leider verschätzte ich mich mit der Tiefe des Beckens an der Stelle und hatte ein nasses Shirt am Oberärmel. Dann halt mit Hilfsmitteln und rein mit ihm in die Box.

Ansonsten hielten wir es mit dem eingangs erwähnten Satz. Wir lagen den lieben langen Tag nur am Pool und erhebten uns nur kurz, um im Haus der Nachbarn eine kurze Besichtigung zu machen.

Wenn dort ein Haus verkauft wird, dann gibt es einen Tag, wo die Türen offen sind und jeder kommen und schauen kann. Die perfekte Gelegenheit für uns, ein typisch amerikanisch eingerichtetes Haus von innen zu sehen. Aufnahmen waren nicht erlaubt, weshalb ich Bilder schuldig bleiben muss.

Das Wohnzimmer war mit viel zu dunklen Holz möbliert, die Küche offen. Ein separates Esszimmer, wie man es aus alten Serien kennt. Ja, vielleicht sogar so in etwa wie bei den wilden Siebzigern, wo auch ein merkwürdiges Wohnzimmer und eigenständiges Esszimmer vorhanden ist.

Die Kinderzimmer waren auch auch sehr ähm… deutlich. Während das Zimmer der Tochter in rosa gehalten mit lauter Herzchen, Glitzer und so Zeugs war, hatte das Zimmer des Jungen Harry Potter, Raumschiffe und Football an den Wänden.

Irrwitzigerweise war an der Hausfront ein Balkon…ohne Zugang. 😯

Nach dieser Anstrengung war wieder Pool angesagt.

Und Grillen auch wieder. 🙂

Ich gebe zu, so ganz ruhig auf dem Hintern haben wir dann doch nicht gesessen. Nein, wir haben uns sogar körperlich in geradezu sportlicher Art und Weise betätigt. Wir haben Tischtennis gespielt.

Und das taten wir bis es zu dunkel wurde… 🙂

Veröffentlicht in Reise. Schlagwörter: , , , , , , , , . 6 Comments »