Angrillen 2.0

Einige haben es vielleicht schon über Facebook mitgekriegt: Das Angrillen mit dem eigenen Gasgrill am Wochenende ist gut gelaufen. Die Gasflasche ist entgegen erster Befürchtungen nicht in die Luft gegangen und alle Beteiligten haben es gut überstanden. Von Bauchschmerzen wegen Überfressens mal nicht zu reden. 😉

Die Nacht von Freitag auf Samstag war nicht sehr lang gewesen. Das lag zum einen daran, dass wir beim 50. Geburtstag einer Kollegin am Vortag bis tief in die Nacht feierten und zum anderen daran, dass am Samstag pünktlich um 9:15 Uhr der McDonalds Junior Cup in Delmenhorst startete. Zumindest wurden ab genannter Uhrzeit die ersten Durchsagen über die Lautsprecher getätigt…es gibt nur zwei Wochenenden, wo es bei uns empfehlenswert ist, bei geschlossenem Fenster zu schlafen. Zu Pfingsten und beim McDonalds Junior Cup. Warum waren diese Wochenenden in diesem Jahr bloß hintereinander?

Da ich nun mal wach war, fing ich an, die Marinaden für das Fleisch vorzubereiten und dasselbige in derselbigen einzulegen. Da noch nicht ganz wach, passierte mir das eine oder andere Missgeschick. So zum Beispiel der Zahnstocherbehälter (nach oben hin offen), den ich erst unverschuldet von seinem Platz im Schrank verdrängte und dieser sich dazu entschloss, eine Mikadoeröffnung zu zelebrieren. Ich war über dieses spontane Spielangebot nicht so erfreut und sammelte die Zahnstocher einfach wieder auf und steckte sie zurück in den Behälter. Kurz bevor ich die letzten Zahnstocher zurückstopfte, bekam ich erneut das Angebot zum Mikadospielen, als die Zahnstocher in ihrem Behälter ein Anstupsen meines rechten Unterarms fehlinterpretierten und erneut aus ihrem Behältnis hinaushüpften und sich auf dem Küchenboden verteilten…wenigstens konnte ich über diese Aktion lachen…

Nach dem Frühstück verließ Steffi das Haus und überließ mir das Feld die Küche. Der Kartoffelsalat und das Tzatziki waren schnell gemacht, das Fleisch war auch fertig…es konnte die Hausarbeit beginnen. Da war Steffi auch schon wieder zurück und Jana auch bereits da.

Gegen 17:30 Uhr betraten dann Tim und Antje die Bühne das saubere Haus und das Grillen konnte beginnen. Unter fachkundigen Augen, also von Tims, wurde der Grill entzündet und das Fleisch seiner Bestimmung zugeführt. Die Mädels bekamen die erste Geschmacksprobe und Steffi war froh, mich geheiratet zu haben. Was wohl daran lag, dass ich das Fleisch eben selber marinierte, was leider viel zu wenig gemacht wird und stattdessen zu den Fertigpackungen von Discountern gegriffen wird…

Tim löste mich dann als Grillmeister ab und ich konnte mich höchstselbst von meinen Künsten überzeugen. Ich muss sagen, ich hätte mich auch geheiratet. 🙂

Danach ging dann der gesellige Teil los, nachdem beim Essen noch zufrieden vor sich hingekaut wurde. Es kam wieder Looping Louie (Amazon-Partnerlink) auf den Tisch, wo wir gespielt, gelacht, getrunken und uns unterhalten haben. Als das wechselhafte Wetter augenscheinlich gerade wieder eine bessere Phase offenbarte, zogen wir dann los zum Delmenhorster Stadtfest, um uns den längst fälligen Nachtisch in Form von Crepes einzuverleiben. Da dieses Jahr Sweety Glitter nicht anwesend waren, zogen wir es vor, auch nicht länger als nötig anwesend zu sein.

Zu Hause wurde dann bei einem Cuba Libre noch Stadt-Land-Fluss mit Jana gespielt, was aber nicht sonderlich effektiv war. Alkohol, Essen und Schlafmangel zeigte dann doch die üblichen Reaktionen auf die Konzentrationsfähigkeit. Außerdem gewinnt bei Spielen in trauter Dreierrunde immer Steffi…

Und das war es schon mit Grillen?

Mitnichten. Nach dem Geburtstagsessen meines Großonkels, wo ganz überraschend mein angekündigter Bruder doch nicht erschien – sehr zum Leidwesen meines anderen Bruders und mir – und einer Spritztour nach Bremen *hüstel*, wurde am Abend noch mal der Grill angemacht und das restliche Fleisch vor dem Gefrierschrank gerettet. Während es hinter meinem Rücken so aussah:

sah es vor mir so aus:

Und lecker war es. 🙂

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , , . 9 Comments »

Düstere Fundstücke (KW 36)

Und hier wieder die Suchbegriffe der Woche, subjektiv selektiert. 😉

***

stefan über stefan http://duestere grenze.wordpress.com

Ja, ich schreibe viel über mich. Aber auch über andere Sachen. Eines meiner nächsten Beiträge: Warum Leerzeichen in URLs nicht zum gewünschten Ergebnis führen. 😉

***

brauereifest im september in jever 2010

An diesem Wochenende! Auch ein Grund, warum wir mit der Verschiebung der Hochzeit nicht ganz unglücklich sind. Denn so sind mehr Hotels frei.

***

pellende haut sonnenbrand arzt

Schlimm? Dann würde ich auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

***

nackt beim hautkrebsscreening

Kommt ganz auf das Aussehen an. Bei mir reichte es, mit der Unterhose dazustehen und diese nach Bedarf runterzuziehen.

***

verdauungsprobleme nach türkeiurlaub

Ja ja. Ein weitverbreitetes Problem. Aber keine Sorge, das geht nach ein bis zwei Wochen von alleine weg.

***

italienische nacht hude

War die schon wieder? 😉

Ein Hoch auf die Sicherheit

Jetzt, wo Steffi endlich ihren Artikel über ihren Junggesellinnenabschied fertig hat, kann ich noch von weiteren Ereignissen berichten, die sich nach diesem Abend zugetragen haben.

Den Montag nach dem Wochenende mit dem JGA hatte ich einen Hautarzttermin. Dieser kam mir nicht gerade gelegen, da ich aus dem Türkeiurlaub neben einem Verdauungsproblem auch noch einen Sonnenbrand als Souvenir mitbrachte. Nun stand ich da zum Hautkrebsscreening, oder ganz einfach Fleckenkontrolle, fast nackt im Behandlungszimmer. Der Onkel Doktor kam rein, sieht meine sich pellende Haut auf den Schultern, Armen und der Brust und meint trocken:

Dann nutze ich mal die Gelegenheit, um mit ihnen über vorbeugenden Sonnenschutz zu reden.

Sehr witzig…

Im Urlaub selbst geschah sonst nicht wirklich viel. Steffi wurde von einer Erkältung eiskalt erwischt und ich sorgte dafür, dass sie sich nicht zu sehr verausgabt.

Am Samstag, den 21. August hatte ich vor vielen Wochen einen Termin zum Fahrsicherheitstraining gemacht. Einen entsprechenden Gutschein bekam ich zu meinem 33. Geburtstag gemeinsam von meinen damaligen Mitbewohnern Jana, Steffi und Marco. Vielen lieben Dank dafür noch mal an dieser Stelle.

Da der Gutschein nur eine zweijährige Gültigkeit besaß und ich mir wirklich so ein Training gewünscht habe und schon immer mal gemacht haben wollte, aber nie den Mumm hatte das auch durchzuziehen zog ich das jetzt durch.

Leider hieß das, am vorletzten Urlaubstag früh aufzustehen und nach Bremen zum Verkehrsübungsplatz zu fahren. Um kurz vor halb neun war ich dann da ohne richtig da zu sein. Nach dem ersten Kaffee sah das schon wieder ganz anders aus.

Bei einer kurzen Vorstellungsrunde lernte man sich kennen und einschätzen. In dieser Runde zeigte sich, dass ich wirklich der Sohn des „ewigen Zweiten“ bin. Ich war der Zweitälteste (der Älteste hatte seit 1964 den Führerschein…) und derjenige mit der zweithöchsten Kilometeranzahl pro Jahr. Die meisten Kilometer reißt ein Veranstaltungskaufmann mit ca. 120.000 km im Jahr ab. Mehr als alle anderen zusammen. Alleine ich fahre so viel Kilometer wie die restlichen zehn zusammen…im Jahr!

Man ahnt es schon, die meisten Teilnehmer waren Führerscheinneulinge. Was ich an sich für eine tolle Sache halte, wenn die Eltern ihren Kindern so eine Teilnahme sponsorn. Nur neigten einige der jungen Männer Jungs zur Selbstüberschätzung, was das Fahrsicherheitstraining nicht wirklich eindämmte.

Aber das Training sollte ja nicht nur an der Selbsteinschätzung feilen, sondern vor allem auch dazu dienen, dass eigene Auto in Grenzbereichen besser kennen und damit umzugehen lernen. Und das tat es dann auch.

Bevor wir losfahren durften, wurde erst unsere Sitzhaltung kontrolliert. Denn Sicherheit fängt bereits vor der Abfahrt an. An meiner Sitzhaltung und Sitzeinstellung gab es nichts auszusetzen. Jedoch habe ich mir im Laufe der Jahre angewöhnt, den einhändig geführten Wischer am Lenkrad zu mimen. Das ging beim Slalomfahren zwar noch gut, aber bei Ausweichmanövern mit Vollbremsung merkte man das Handicap dann doch schon sehr.

Angefangen haben wir mit einfachen Vollbremsungen auf normalen Asphalt. Danach dasselbe auf der Gleitfläche, dass vom Bremsweg her natürlich ein großer Unterschied war. Kamen wir auf Asphalt nach 10 m zum stehen, war auf der Gleitfläche nach 40 m noch nicht Schluss…bei 50 km/h.

Auf der Gleitfläche wurden im Anschluss bei den Vollbremsungen noch Lenkbewegungen eingesetzt. Erst leichte, dann starke und zuletzt ein kompletter Lenkeinschlag. Sehr aufschlussreich, da die starken Lenkbewegungen eigentlich keinerlei Wirkung zeigten. Bis das Auto eine Geschwindigkeit erreichte, wo die Reifen Haftung bekommen und dann schlagartig die Richtung wechseln…

Nach dieser Einführung ging es dann mit Bremsen auf unterschiedlichen Untergründen weiter. Zwischendurch wurde immer das Verhalten des Autos besprochen und wie der Fahrer mit einfachen Mitteln diese erkennen und damit umgehen kann.

Jetzt wurde es richtig lustig, denn wir durften um die Pylonen Slalom fahren. Dazu teilten wir uns wie sonst auch in zwei Gruppen auf, allerdings mit dem Unterschied, dass die anderen diesmal nicht bei der Lehrerin standen und zuschauten, sondern als Beifahrer mitfahren durften und den Fahrer beobachten sollten. Dabei sollte in der ersten Runde auf die Geschwindigkeit geachtet werden und beim zweiten Durchgang auf das Lenkverhalten und den vermittelten Eindruck auf den Beifahrer.

Nach einer kurzen Besprechung ging es dann zur Mittagspause.

Nach diesem Break ging es auf den anderen Teil des Verkehrsübungsplatzes, wo bis dahin die Motorradgruppe unterwegs war. Hier sollten dann Kurvenfahrten getestet werden. Wie es sich für ein Fahrsicherheitstraining gehört, wurden auch Bremsmanöver in Kurven geübt.

Nach dieser Übung wurde es dann richtig spannend. In der Bremszone wurden nach ca. zehn Metern ein Hindernis aufgestellt (sechs kleine Pylonen), die es auszuweichen galt. Somit wurde der Faktor Stress mit in die Übungen eingebaut, denn wenn man mit 50 km/h auf ein Hindernis zufährt um es mit einer Vollbremsung auszuweichen, ist das kein Spaziergang.

Wer gut aufgepasst hat, sagt jetzt: Wenn ihr 50 km/h gefahren seid und nach 10 m das Hindernis war, dann hättet ihr doch davor zum stehen kommen müssen. Richtig, aber das war nicht Sinn der Übung. Außerdem sollte nach dem Ausweichmanöver die Strecke durch ein Tor verlassen werden. Sprich, es sollte weitergefahren werden und nicht stehen geblieben. 😉

Hier ist die einhändig geführte Wischertechnik am Lenkrad völlig deplatziert. Mit beiden Händen am Lenkrad riss ich dasselbige mehrfach rum, dass es eine Freude war. Nicht immer überlebten alle Pylonen, aber dafür machten wir das ja auch. Um zu sehen, dass man das Auto ruhig auch mal um die Ecken reißen kann, ohne dass es umkippt. Ja, im zweiten Abschnitt der Übung durften wir nicht einmal mehr bremsen, sondern fuhren mit 50, 55, 60 sogar 65 km/h um das Hindernis herum.

Zur letzten Übung des Tages wurde dann wieder auf „unseren“ Teil des Verkehrsübungsplatzes gewechselt. Denn das Ausweichmanöver wurde jetzt auch auf der Gleitfläche trainiert. Wie schon morgens gelernt, haben ruckartige Lenkbewegungen keinen Effekt und man muss in Stresssituationen, so schwer es auch fällt, die Ruhe bewahren und mit eben dieser am Lenkrad die Richtung vorgeben. Und unglaublich aber wahr…es funktioniert.

Bei der anschließenden Abschlussbesprechung waren alle der Meinung, dass dieses Training die Teilnehmer weitergebracht hat und es empfehlenswert für jeden Autofahrer ist. Und eine kurze aber zutreffende Weisheit haben wir auch mit auf den Weg bekommen:

Scheiße gucken, scheiße fahren.

Denn der Fahrer fährt unweigerlich dort hin, wo er hinguckt. Deshalb gilt: Am Hindernis vorbeigucken, wenn man daran vorbei will.

So, lieber Leser. Wenn Du noch kein Fahrsicherheitstraining mitgemacht hast, dann melde Dich an. Dir zuliebe. 🙂

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Ein Hoch auf die Sicherheit

Home, sweet home (Türkei, 8. Tag)

Fühlten wir uns am Vortag schon wie Zombies, die planlos durch das Zimmer strichen, so war an diesem Tag die Gewissheit dabei. Lediglich der Hunger nach Hirn fehlte…dafür waren die Krämpfe im Bauch zu stark, als das bei uns ein Gefühl von Hunger entstehen konnte.

Ohne Frühstück ging es also los. Diesmal waren wir sogar vor dem Bus auf der Straße. Vorher gaben wir noch den Schlüssel beim Nachtportier ab und wechselten unsere letzten türkischen Lira in Euro zurück. Das war der erste Gefallen, den er uns tun sollte. Beim zweiten Gefallen drückte ich ihm schon sein Trinkgeld in die Hand, denn der war etwas komplizierter. Angesichts seiner schlechten Englischkenntnisse noch komplizierter als ich mir ausmalte.

Denn es wahr so: Joost und Beata, unsere Urlaubsbekanntschaft der letzten Tage erzählten uns von ihrem Leid. Beim Reisebüro hatten sie ihre Hochzeitsreise bestellt, mit Honeymoonsuite und allem drum und dran, wie Sektempfang und Blumen auf dem Bett. Jedenfalls haben sich sich letztgenanntes so vorgestellt. Bekommen haben sie ein Zimmer im Erdgeschoss mit Blick auf die Müllcontainer. Da waren die getrennten Betten noch nicht mal das schlimmste. Von Sekt und Blumen, man ahnt es schon, keine Spur. Nach einer kurzen Beschwerde bekamen sie dann Zimmer im zweiten Stock, aber auch hier getrennte Betten, kein Sekt, keine Blumen. Aber wenigstens der Blick war etwas freundlicher…

Wir dagegen hatten bei unserem Zimmer den Eindruck, dass er wie eine Honeymoonsuite wirkt. Wir hatten das Zimmer ja auch unter merkwürdigen Gegebenheiten bekommen…eigentlich waren wir uns sicher: Wir haben deren Zimmer. Jetzt sind wir weg, also warum sollten die beiden nicht noch mal umziehen. Dann hätten sie wenigstens ein großes Bett und eine durchgängig funktionierende Klimaanlage. Denn deren Anlage schaltete sich nach vier Stunden ab. Unsere auch, aber auch sofort wieder an. Wenn wir aufwachten, dann in angenehm kühler Umgebung. Wenn die beiden frisch verheirateten aufwachten, waren sie klatschnass geschwitzt. Und von Sekt und Blumen haben die Zwei sich sicher schon längst verabschiedet.

Also dem Portier mit Händen und Füßen erklärt, dass die netten Leute unser Zimmer bekommen sollten. Leider verstand er nicht mal married. Aber als Nachtportier bekommt er viel vom Nachtleben mit. So beobachtete er uns in der Nacht schon beim gegenüberliegenden Pub und konnte sich an die Zwei erinnern. The guy who walked like this und machte dabei wankende Bewegungen. Ja, das dürfte hinkommen. Wir zeigten auf das vermutete Zimmer, von außen bestätigten wir das noch mal und sind bester Hoffnung, dass sie unser Zimmer bekommen haben. Ich frage aber auch noch per Mail bei Joost und Beata nach.

Nach dieser guten Tat standen wir also auf der Straße und machten noch ein paar Abschiedsfotos.

So zum Beispiel vom Pub, in dem wir uns ein paar Stunden zuvor von Joost und Beata verabschiedeten, die uns binnen kürzester Zeit ans Herz gewachsen sind.

Es überwiegte bei uns beiden ein großes Gefühl der Trauer, dass dieser schöne Urlaub schon zu Ende sein sollte.

Während der zweistündigen Fahrt zum Flughafen versuchte Steffi noch ein besonderes Straßenschild zu fotografieren. Dieses hier:

Bei unserer Ankunft war mir die Bedeutung noch nicht so ganz bewusst. Ich dachte doch allen ernstes, dass man sich gegen Schleudern und Absturz in die Schlucht besonders absichern muss. Erst nach langem Nachdenken war mir klar, dass damit die Rutschgefahr bei Nässe gemeint sein sollte…

Nach dem Foto schlief Steffi den Schlaf der Gerechten, während ich die letzten Anblicke der Türkei genoss. Während des Fluges war bei mir an Schlaf auch nicht zu denken. Gedöst habe ich zwar etwas, aber schlafen? Bei dem Gerüttel? No way…

Beim Start und bei der Landung versuchte ich meine Nervosität zu überspielen, weil neben mir zwei Kinder saßen. Um diese kümmerte ich mich während des Fluges etwas, z.B. wenn die Stewardess kam und Essen und Trinken verteilte.

Die Landung war dann etwas sanfter als in der Türkei, jedenfalls was den Bremsvorgang anging. Aber bei der Passkontrolle können die deutschen Kollegen vom Zoll noch von den türkischen Kollegen lernen. In einem dazwischengequetschten Schalter saßen zwei Zollbeamte und kontrollierten die Pässe. In Dalaman waren etablierte Schalter, wo sechs Zollbeamte die Pässe kontrollierten. Und als in Hannover dann auch noch das Personal des Fliegers an der Schlange vorbei durfte und der Pilot noch in seiner Tasche rumkramen musste, um seinen Ausweis zu finden, war ich auch launetechnisch zurück in Deutschland.

Von unserem Klopfer mit dem Parkhaus will ich gar nicht erst erzählen. Geparkt hatten wir in Touristik 1, der allerdings zum Parkhaus 3 gehört. Wir wetzten also zum Parkhaus 1 in dem Glauben, dass dort unser Auto steht. Wir bezahlten dort fleissig unsere Parkgebühren, schauten noch mal auf die Karte, wo wir unseren Stellplatz notiert hatten und stellten fest, dass wir unsere Beine in die Hand nehmen mussten und zum Parkhaus 3 zurück mussten. Das erklärte wenigstens unsere Verwunderung darüber, dass bei der Ankunft wir nicht so weit zum Flughafengebäude laufen mussten.

Ging aber noch mal alles gut, rauf auf die Straße und gleich auf die Autobahn. Nach zwei Kilometern war dann Schluss mit Bleifuss, denn rund um Hannover waren alle Autobahnen dicht und so standen wir die nächsten unzähligen Kilometer im Stau. Jetzt waren wir wirklich zurück in Deutschland…

Veröffentlicht in Ausflug. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Home, sweet home (Türkei, 8. Tag)

Lernen kann Spaß machen (Türkei, 7. Tag)

Um viertel vor fünf klingelte unser Wecker. Wie zwei Leichen wankten wir durch das Zimmer. Ob sich der Imam morgens auch so fühlt? Bei dem brannte jedenfalls schon Licht.

Damit hier niemand dumm stirbt. Am Tag vorher begann Ramadan und während dieser Zeit zeigen die Moscheen die Zeit des Iftars an, indem die Minarette leuchten. Jedenfalls bei der hier.

Um halb sechs waren wir soweit fertig, zehn Minuten später sollten wir eigentlich abgeholt werden. Noch mal die letzte Gelegenheit nutzen, um auf Toilette zu gehen. Plötzlich klingelte das Telefon, von dem wir zwei auf dem Zimmer hatten. Eins direkt neben der Schüssel und eines im Fernsehzimmer. Steffi und ich waren gleichzeitig dran, so dass wir beide gleichzeitig wussten, dass unser Bus unten auf uns wartet. Na die sind aber früh dran.

Zwischendurch sammelten wir noch andere auf und in Marmaris wurde dann in einen größeren Bus umgestiegen. Dort lernten wir auch unseren Reiseleiter kennen. Der sprach verhältnismäßig gut deutsch. Verhältnismäßig deshalb, weil er den einen oder anderen Klopfer raushaute, wie z.B. Kreuzschiffe (gemeint war Kreuzfahrtschiffe), aber im Vergleich zu den anderen Reiseleitern, die wir in Ephesos hörten, wenigstens ganze Sätze sprechen konnte. Und sein gutes Deutsch präsentierte er auch während der Fahrt, als er uns von der Geschichte und den Mythen der Stadt Ephesos und der Umgebung erzählte. Auch über die Flora, Fauna und den Menschen konnte er während der Fahrt immer wieder was erzählen.

Nach zwei biologischen Pausen, so nannte unser Reiseführer die Zwischenstopps, kamen wir um kurz vor elf Uhr in Ephesos an. Bei geschätzten 44 Grad und gefühlten 56 Grad ging es durch die Ruinen der über 3000 Jahre alten Stadt.

Und so präsentierte sich die Stadt dann für uns.

Zuerst ging es durch das Verwaltungsgelände, wo im Odeon vermutlich Kammerkonzerte gespielt und politische Reden gehalten wurden. Direkt dahinter lag das Rathaus. Im folgenden Bild links zu erkennen. Das Odeon umfasste „nur“ 1800 Personen.

Natürlich nutzte ich auch die Möglichkeit, die umliegende Landschaft zu fotografieren, die mich wirklich fasziniert hat.

Weiter ging es zum Platz vor dem Domitiantempel, wo ein antiker Kreisverkehr zu erkennen war. Kein Wunder, trafen hier drei Hauptstraßen aufeinander.

Weiter ging es die Kuretenstraße hinab Richtung Bibliothek. Mittlerweile waren wir eine gute halbe Stunde unterwegs und das folgende Bild beschreibt diese halbe Stunde ganz gut.

Am Ende der Kuretenstraße befinden sich links die Hanghäuser, die Säulen als „Hausnummern“ vor der Tür hatten. Gar nicht so abwegig, denn wenn ich beschreibe, wo ich wohne, dann sage ich auch:

Zwischen dem Imbiss und dem Friseur ist unsere Haustür.

So ist es nur logisch, dass früher gesagt wurde:

Hinter der längs gerillten Säule ist mein Haus.

Wie jeder sicherlich weiß, ist Ephesos die Stadt eines der sieben Weltwunder und zwar des Artemistempels. Deshalb ist auch die Statue der Artemis allgegenwärtig. Im folgenden Bild ist also kein Phallussymbol abgebildet, sondern die griechische Göttin der Jagd und des Waldes.

Leider gab es auch nicht so schöne Bilder zu sehen. In der öffentlich Latrine, wo Geschäfte gemacht wurden, fotografierte ich das:

Ich krieg die Tür nicht zu. Da läuft man durch die Ruinen einer der größten Städte in der Antike, bewundert die imposanten Bauten der Menschheit, die über 3000 Jahre auf dem Buckel haben. Und dann schmeißt man seinen Müll einfach in das nächstgelegene Loch? Wie dumm und ignorant können Menschen eigentlich noch sein?

Zurück zum Thema Latrine. Diese öffentlichen Einrichtungen, die man gegen einen kleinen Obolus aufsuchen konnte, waren bestens ausgestattet. Marmorsitz, gepolsterte Rückenlehne, Rinnsal zum sauber machen und Fußbodenheizung. Kein Wunder also, dass Geschäftsleute sich hier länger aufhielten und neben dem einen Geschäft auch das andere gemacht haben. Daher auch die Redewendung.

Die nächsten Bilder zeigen unsere hauptsächliche Tätigkeit bei dem Besuch in Ephesos. Zur Erinnerung: Es war gefühlt über 50 Grad heiß.

Wie ich zu Steffi sagte:

Ich habe noch nie so viele Menschen so heftig Schwitzen sehen wie in diesen zwei Stunden…

Wir begegneten auch hier netten Leuten, die von sich aus uns anboten, Fotos von uns zu machen.

Natürlich sahen wir zum Abschluss noch das Theater von Ephesos, welches um die 25.000 Menschen aufnehmen konnte und in dem mutmaßlich der Apostel Paulus seine Anklage an die Silberverkäufer richtete, die mit dem Verkauf kleiner Silberfigürchen der Göttin Artemis ihren Lebensunterhalt bestritten. Diese waren verständlicherweise aufgebracht. Ihnen war es unter anderem zu verdanken, dass Paulus in Ephesos (wieder mal) im Knast landete.

Wie unser Reiseleiter mit einem zwinkernden Auge hinzufügte: Wer hat gewonnen? Paulus wurde kurze Zeit später in Rom hingerichtet, die Verkäufer dagegen sind knapp 2000 Jahre später immer noch da. 😉

Damit waren wir nach zwei Stunden in sengender Hitze auch schon am Ende angekommen. Vorm Ausgang kaufte ich mir eins von diesen eisgekühlten Fruchtdrinks und bekam sofort Gehirnfrost. Außerdem waren wir die letzten aus unserem Bus, die alle in Vorfreude auf das Mittagessen waren. Wir dagegen konnten uns nicht vorstellen, nach der Gluthitze was zu essen. Und das sage ich nicht nur, weil wir mit unseren Bauchschmerzen zu kämpfen hatten.

Das Mittagessen fand dann in einem 4-Sternerestaurant statt und die Buffetauswahl war verglichen zu unserem Hotel riesig. So schlugen wir denn auch kräftig zu und waren danach pappsatt. Beim obligatorischen Gang auf die Toilette bekam ich erstmal einen Schreck. Das erste, was mir ins Auge fiel, war eins der französischen Stehklos. Nachdem ich aber die nächste Tür öffnete, war ich erleichtert. Selbiges war ich wenige Minuten später dann doppelt. 😉

Unser Ausflug wurde dann komplettiert durch einen Besuch im Museum. Dort liefen Steffi und ich dann zur Höchstform auf. Nach der anstrengenden Tour durch die Stadt war der Gang durch das klimatisierte Museum eine Erholung, was wir mit bestechend guter Laune quittierten.

Und wie auch schon auf dem Ausflugsschiff und in der Stadt Ephesos, so bot sich auch hier wieder jemand an, der uns gemeinsam fotografiert hat.

Natürlich alberten wir nicht nur rum, sondern nahmen die Geschichte auch sehr ernst. So zeigten wir uns interessiert,

bewiesen Demut

und veranschaulichten.

Das ist Kaiser Domitian, der dank des erfolgreichen Feldzuges gegen das germanische Volk und der Errichtung des bekannten Limes den Beinamen „der Germane“ trug. In Ephesos, wie auch in ganz Kleinasien war er dafür bekannt, dass er die christliche Glaubensrichtung brutal unterdrückte. Als er in Rom dann vom Verwalter seiner Nichte unter tatkräftiger Mithilfe von Soldaten und Gladiatoren umgebracht wurde, rächten sich die Christen auf ihre Art. Sie schlugen den Statuen die Nasen ab. Dieser Verwalter hieß Stephanus und hat nichts mit dem Stephanos auf dem nächsten Bild gemeinsam.

Aber wie gesagt, sonst blödelten wir auch gerne herum und hatten unseren Spaß.

Danach ging es wieder nach Hause. Da schlafen für mich in einem Bus nicht möglich ist und meine Laune eh gerade gut war, machte ich weiter meine Späßchen. Hier als Graf Dracula.

Und dann war da noch der Zwischenstop an der fast fertigen Talsperre Akköprü, die zu den höchsten in Europa gehört.

Steffi hatte nach meinem über hundert Fotos von der Landschaft genug und schnappte sich die Kamera.

Hast Du einmal diese Verkaufsstände an der Straße fotografiert?

Diese Frage musste ich leider verneinen…

Das tat dann Steffi.

Und noch etwas lernten wir auf der Tour. Wie ich schon am ersten Tag anmerkte, wunderten wir uns über die scheinbare Wasserverschwendung. Diese hat einen bestimmten Grund. In Gegenden mit hohem Grundwasser, wo es außerdem keinen Mangel an Wasser gibt, werden diese Leitungen zur Abkühlung der Autos genutzt. DAS ist der Grund, weshalb aus Rohren ständig Wasser läuft.

Für all diese Wissensvermittlung und die wirklich unterhaltsame Tour sollte Ali, so hieß unser Reiseleiter, dann auch ein gutes Trinkgeld bekommen, obwohl er genau das nicht wollte…

Wo Steffi schon mal die Kamera hatte, zeigte sie ihr Können und fotografierte noch mal zwei grandiose Bilder vom letzten Teil unserer Heimfahrt. Einmal Marmaris vom Berg aus gesehen.

Und dann noch Turunc. Wohlgemerkt, aus dem fahrenden Bus hinaus fotografiert.

Um kurz vor acht waren wir dann wieder am Hotel. Erschöpft, aber glücklich. Jetzt sollte das letzte Mal gegessen werden, denn am nächsten Morgen sollten wir vor dem Frühstück abgeholt werden. Wir setzten uns zu unseren neuen Freunden Joost und Beata, die uns jedoch erstmal alleine ließen. Beata brauchte noch was zum Anziehen für den Strand. Wir aßen also und merkten langsam unsere Müdigkeit uns übermannen. Gerade noch rechtzeitig kamen Joost und Beata wieder und so plauderten, tranken und lachten wir bis das Personal der Strandbar wieder auf freundliche Art und Weise mitteilte:

Get the fuck out of here!

Das taten wir auch. Es war kurz nach elf, aber so richtig verabschieden wollten wir uns auch nicht. Also setzten wir uns mit den beiden noch in den Pub daneben und plauderten, tranken und lachten weiter. Bis es dann halb drei war und mein Kopf sich mit der Tischplatte vereinen wollte. Jetzt verabschiedeten wir uns wirklich und hoffentlich nicht zum letzten Mal. Unsere Einladung war sicher genauso ernst gemeint wie ihre Einladung nach Breslau.

Wir duschten noch schnell und hauten uns um viertel nach drei aufs Ohr. In nicht mal vier Stunden sollte der Wecker klingeln…

Veröffentlicht in Ausflug. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Lernen kann Spaß machen (Türkei, 7. Tag)

Die Ruhe vor dem Sturm (Türkei, 6. Tag)

Der sechste Tag wurde mal komplett gefaulenzt. Was einerseits so geplant war, andererseits auch unserem Gesundheitszustand geschuldet war.

Um kurz vor acht standen wir auf, reservierten die Liegen, frühstückten (es gab wieder Eier), schnappten unsere Bücher und lasen. Zwischendurch übten wir auch. Und zwar Mimiken.

Steffi ihren Schmollmund:Was sie aber eher zum Schmunzeln brachte:

Auch ich übte fleissig. Und zwar im Cool sein.

Was aber ganz schön anstrengend war…

Ansonsten lagen wir entweder in der Bucht von Turunc und ließen die Sonne auf den Pelz scheinen.

Oder wir nutzten die Möglichkeiten des All Inclusive aus. Wenn auch nur in trinktechnischer Hinsicht und nicht was das Essen angeht. Dafür ging es mir dann doch zu dreckig.

So ging das den ganzen Tag. Abends setzten wir uns zu unseren neuen Bekannten, wo wir uns lange und sehr nett unterhielten.

Bis uns das Personal wieder des Feldes verwies. Hätten wir am nächsten Tag nicht so früh aufstehen müssen, wären wir ihnen gerne in den Pub gefolgt. So waren wir um kurz vor zwölf im Bett und schliefen den Schlaf der Erwartungsfrohen.

Veröffentlicht in Ausflug. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für Die Ruhe vor dem Sturm (Türkei, 6. Tag)

Der Grund der Entscheidung (Türkei, 5. Tag)

Am Dienstag morgen wurden wir wieder wie gewohnt vom Imam geweckt. Alles in Butter also. Wenn da nicht der Bauch wäre. Durchfalltechnisch schien zumindest bis zum Abend alles in Ordnung zu sein. Leider schien es nur so und abends ging es wieder so heftig los, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben zu Kohletabletten griff…

Ebenfalls zum ersten Mal in unserem Urlaub und in unserem Leben gingen Steffi und ich vor dem Frühstück an den Strand um uns zwei Liegen mit Handtüchern zu reservieren. Total peinlich war uns das. Wahrscheinlich haben unsere roten Köpfe den Strand in ein unnormales Licht getaucht. Wer weiß das schon?

Nach dem Frühstück ließen wir, im Gegensatz zu anderen Liegenblockierern, unsere Liegen nicht verwaist und genossen die Vormittagssonne. Halb dösend lagen wir so da, als uns eine vertraute Sprache ans Ohr drang. Unsere eigene…

Und leider wahr auch der Tonfall und die Art des Redens uns gut aus der Heimat vertraut. Mein Kommentar zu Steffi:

Die Meckerdeutschen sind da!

Gerade angekommen, ließen sich diese bereits über das schlechte Essen, die knappen Liegen (obwohl sie welche hatten) und das unfreundliche Personal aus. Dazu muss ich sagen, dass es sich um eine dreiköpfige Familie handelte, deren Tochter mit ewigen Fragen nicht nur ihren Eltern den letzten Nerv raubte. Die Mutter hatte eine Liege, die mit einer Auflage bezogen war (einer wie auf dem Bild mit der Katze) und auf dieser Liege noch eine Auflage von einer anderen Liege drauf packte, so dass einige Liegen nun „nackig“ waren. Das Personal reagierte auf die Beschwerden anderer Gäste, die keine Liegen hatten oder nicht auf dem Plastik liegen wollten und verteilte Auflagen. Dabei sah es auch, dass diese Frau ihre Auflage eigentlich nicht brauchte und nahm sie ihr weg. Für sie total unverständlich. Selbst ihr schlauer Mann konnte ihr das nicht erklären, weil er diese Aktion nicht verstand.

Und solche Menschen regen sich auf!

Von einer anderen deutschen Familie kam der Sohn aus dem Wasser zurück und schrie:

Diese verfickten Fische beißen!

Ja, sind denn hier nur die Familien angekommen, deren Kinder zurückgeblieben sind? Beißende Fische, dass ich nicht lache. Der ist zwei Minuten im Wasser und wird von den Fischen gebissen, wovon wir in den fünf Tagen noch nichts mitbekommen hat? Vielleicht sollte der sich mal waschen…

Als Steffi und ich ins Wasser gingen und gerade so knietief im Wasser standen, erschrak ich. Da knibbelt doch was an meiner Wade. Und was seh ich? Einer von den kleinen Fischen beißt doch tatsächlich an meinem Bein. Ja gibt es das?

Steffi fing an zu kichern, bis der Fisch von meinem Bein genug hatte, vielleicht weil ich ein paar Schritte wegging um ihn loszuwerden. Und da nun Steffis Beine in der Nähe waren, knibbelte er also an ihren Beinen, was sie dann nicht mehr so lustig fand. Aber ich. 😉

Merkwürdigerweise waren die (oder der) beißende Fisch(e) nur an diesem einen Tag so aggressiv. An allen anderen Tagen war von beißenden Fischen keine Spur.

Außerdem nutzten wir den Faulenzertag ausgiebig, um auf der Luftmatratze auf dem Wasser zu treiben. Wir ließen uns von der äußeren Absperrung gemütlich zum Strand zurücktreiben. Meine Beine waren zur Abkühlung im Wasser, Steffi lag auf dem Bauch, um auch mal dem Rücken etwas Farbe zu gönnen. Ich döste vor mich hin, als Steffi im ruhigen Tonfall sagte:

S: Da schwimmt ein totes Insekt im Wasser.

I: Mmmhmm.

S: Sieht aus wie eine Wespe.

I: Wo?

S: An Deinem Bein.

Sofort war ich hellwach und im Begriff, meine Beine aus dem Wasser zu ziehen, da war es auch schon zu spät. Ein stechender Schmerz schoss durch mein rechtes Bein. Als ich meine Wade begutachtete, steckte sogar noch der Stachel drin. Das war keine Wespe, das war eine Biene. Diesen Fauxpas verzieh ich Steffi ja noch, aber das sie mich nicht gleich darüber informierte, dass an meinem Bein ein Insekt lang trieb, nicht. Jedenfalls nicht sofort.

Zum Glück bin ich weder allergisch, noch blieb am Ende des Tages irgendwelchen Spuren zurück. Nach einer Stunde auf meine Schmerzen angesprochen, kam ich nicht umhin zu sagen, dass ich keine Schmerzen habe.

Geplant war, dass wir nach dem Kuchen essen nach Marmaris fahren. Der Stadt, weshalb ich mich hauptsächlich für den Urlaub entschieden habe.

Beim Dönerladen Marmaris in Delmenhorst gibt es den besten Döner der Stadt, dann kann das als Urlaubsziel nicht schlecht sein.

Das war DER Grund unserer Entscheidung. Naja, meiner Entscheidung. 😉

Da um 18 Uhr keine Taxiboote nach Marmaris fahren, sind wir in ein Dolmus, die hiesigen Minibusse, gestiegen und für fünf Lira pro Person an unser Ziel gelangt. Zum Glück hatten wir eine Frau an Bord, die sich perfekt auskannte, denn wir wussten nicht, wo wir auszusteigen hatten. Zwischendurch stiegen nämlich immer mal wieder welche aus, obwohl da keine, für Deutsche so bekannte, Bushaltestelle gab.

Als dann alle ausstiegen, fragte ich die Frau sicherheitshalber auch noch mal, ob das die Endstation wäre und wo wir nachher wieder aufgenommen würden. Nur ein paar Meter weiter wäre die Dolmusstation. Na, denn ist ja gut.

Wir schlenderten also am Hafen entlang, zumal uns die Frau im Reisebüro den schnuckeligen Hafen empfohlen hat.

Auf der rechten Seite waren die Schiffe, die Tauchfahrten, das uns bekannte Five Bay und andere Ausflüge anboten. Auf der linken Seite standen in Reih und Glied die Restaurants, die mit Catchern versuchten, Kundschaft für ihr Geschäft zu gewinnen. Und es waren echt hübsch aufgemachte Restaurants, mit sehr gemütlichen Flair.

Da mein Verdauung immer noch nervös war und ich zu dem Zeitpunkt mich lieber in der Nähe einer Toilette aufhalten wollte und vor allem, weil ich mich den ganzen Tag nur von trocken Brot und Melone (und ein paar Stücken Kuchen…) ernährte, setzten wir uns draußen in ein Restaurant, wo uns der erste Catcher auf sehr charmante Weise dezent ansprach (wirklich!). Und gemütlich war es auch.

Während wir da so saßen, beobachteten wir die ganze Zeit den Geschäftsführer, der jetzt der Catcher war. Und verdammte Axt, er hatte echt ein besonderes Talent. Mal abgesehen von dem obligatorischen und im ganzen Hafen zu vernehmenden „Lovely Couple“ konnte er sofort und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Deine Nationalität erkennen. Spätestens beim zweiten Versuch lag er fast hundertprozentig richtig. So sprach er die vorbeigehenden Menschen gleich in ihrer Sprache an, was diese häufiger mal zum Anhalten bewegte.

Und da wir fast am Weg saßen, halfen wir dem Guten auch gelegentlich unter die Arme. So schwärmte er meist von der „Best terrace of Marmaris“, was ich mit den Worten quittierte:

And the lunch is good, too.

Mindestens drei Pärchen oder Gruppen gingen so auf unsere Kappe. Schade, dass er das bei der Rechnung nicht berücksichtigt hat. 😉

Als zusätzliches Highlight konnten wir beobachten, wie das große Kreuzfahrtschiff, das bei Steffis Bild im Hintergrund zu sehen ist, den Hafen verließ. Tolles Schauspiel und ein adäquater Ersatz für das missglückte Bild von Samstag, als die Aida auslief und unsere Kamera ihre Untauglichkeit für Nachtbilder unter Beweis stellte.

Anschließend, es war mittlerweile dunkel geworden, schlenderten wir weiter den Hafen entlang. Der Yachthafen, wo die ganz großen Pötte liegen, war durch Sicherheitspersonal abgesperrt. Aber schon die kleinen Schiffe waren sehenswert.

Zurück gingen wir mehr oder weniger durch den Basar. Mehr, weil sich Geschäft an Geschäft reihte und weniger, weil wir gerne auch mal die üblichen Pfade verließen und uns so auch mal typische Straßenbilder in der Türkei anschauen konnten.

Als wir dann so an der Minibusstation standen und die Minibusse im Minutentakt die Station wieder verließen, wurde uns bewusst, wie laut Marmaris eigentlich ist. Ständig hupten Autos oder Mopeds die vorbei fuhren während die Minibusse versuchten, auf die zweispurige Straße zurückzukommen.

Es gab da aber noch ein anderes Problem. Standen wir wirklich richtig? Von unserem Dolmusabfahrtsplan in Turunc wussten wir, dass um zehn Uhr ein Dolmus fahren müsste. Nur an der Station hielten in den zwanzig Minuten, die wir da standen, Dutzende Minibusse. Die wollten entweder nach Icmeler, Siteler oder vor allem Armutalan. Keiner nach Turunc…

Um kurz nach zehn stand auf einem der Schilder eines Dolmus dann endlich die erlösenden Worte: Marmaris->Turunc. Der Fahrer gab gleich mächtig Gas und sammelte unterwegs noch ein paar Leute ein, bis wir voll waren. Und obwohl er die Berge raufraste, als gäbe es kein Morgen, fühlte ich mich ungewohnt sicher. Vielleicht lag es an seiner Frau, die neben ihm saß. 😉

Als wir also so die Berge raufratterten, klingelte hinter mir ein Handy. Mit einem mehr als ungewöhnlichen Klingelton für diese Jahreszeit (Vorsicht! Ohrwurmgefahr!):

Um kurz nach halb elf waren wir dann wieder bei unserem Hotel, wo bereits die türkische Nacht, die einmal die Woche stattfindet, im vollen Gange war. Wir setzten uns an einen freien Platz und schauten der Bauchtänzerin zu, die gerade ihren Auftritt hatte. Und mir war sofort ein Problem bewusst. Wir hatten zwar ein paar türkische Lira, aber nur Münzen. Keine Scheine. Und sie tanzte die Männer an, die ihr mit Freuden die Scheine in den Ausschnitt schoben. Das war bei uns leider nicht drin.

Als sie dann bei uns war, war ich sogar froh, dass ich nichts hatte und eine ablehnende Bewegung machte, weil ihre Schellen neben meinem Ohr eine ungesunde Symbiose bildeten. Himmelherrgott, man stellt sich so ein Bauchtanz ja anders vor, als er in Wirklichkeit ist. Dieser hier war sicher hübsch anzusehen, aber er war auch brachial laut. Und ich weiß, was brachial laut ist. Ich war schon auf drei Konzerten der Einstürzenden Neubauten.

Danach zeigten eine Tänzergruppe noch traditionelle Tänze. Ein Derwischtanz war natürlich auch mit dabei. Aber vor allem schöne Paartänze, wenn man das Paartanz nennen kann.

Auch mitmachen war angesagt. Dafür sind die Tänzer und Tänzerinnen rumgegangen und haben wahllos Leute rausgegriffen, die sich allesamt geziert und gewehrt haben. Erst die Gelsenkirchenerin kam, wenn auch widerwillig, mit. Steffi sollte auch mitkommen, die ich, Schwein wie ich bin, ermuntert habe. Ich müsste aber sitzen bleiben, wegen der Fotos. Ist klar. 😉

Da aber sonst keiner mitwollte und mich schneller als ich „Piep“ sagen konnte, mein schlechtes Gewissen packte, vor allem aber eine türkische Schönheit packte, ging ich dann auch mit. So waren es die langweiligen Deutschen, die zu dritt vorne mit der Tänzergruppe eine komplizierte Schrittfolge tanzte. Diese Schrittfolge behielten wir dann bei, als wir alle gemeinsam durch die Menge tanzten und dabei noch mehr Gäste einsammelten.

So waren wir am Ende zwanzig Tänzer, die zu immer schneller werdender Musik immer schneller abgingen. Ein echter Spaß.

Zum Schluss ging die Gruppe noch einmal mit einem Korb rum. Zeit die türkischen Münzen loszuwerden. Steffi bekam irgendwas dunkles auf die Handinnenfläche gedrückt.Nur was war das? Steffi sah, wie jemand nachfragte und als die Show vorbei war, ging Steffi zu ihr hin und fragte nach. Kurze Zeit später kam sie wieder und wusste, dass es Henna war, womit sich Frauen bei Hochzeiten die Hände verzieren. Oder so.

Auf jeden Fall sagte Steffi, dass wir uns zu den beiden hinsetzen könnten, was wir auch prompt taten. Das Pärchen befand sich in den Flitterwochen im Hotel und war morgens erst angekommen. Er, Joost, Niederländer und sie, Beata, Polin, sprachen Englisch mehr als fließend, was uns Gelegenheit gab, unsere Englischkenntnisse zu verbessern. Leider war das Gespräch nur von kurzer Dauer, weil das Personal die Strandbar dicht machte und uns dann auch bat, zu gehen. Was wir dann auch taten, schließlich war der Tag lang genug.

Veröffentlicht in Ausflug. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Der Grund der Entscheidung (Türkei, 5. Tag)

We are sailing (Türkei, 4. Tag)

Um viertel nach acht klingelte unser Wecker. Nanu? Wasn hier los? Warum werden wir von unserem Wecker aus dem Schlaf gerissen und nicht vom Imam? Hat er auch verpennt? Wird Montag morgen nicht gebetet?

Egal, ich hatte andere Sorgen, die mich auf schnellsten Wege zur Toilette führten und womit der Tag beschissen anfing. Danach taperten wir zum Frühstück, wo es Rührei gab, von dem ich vorsichtigerweise nichts probierte und mich lediglich auf Melone und trockenem Brot fixierte. Steffi hatte auch Bauchschmerzen, aber nicht so stark, als das man (oder frau) auf Rührei verzichten müsste.

Danach machten wir uns für den Ausflug bereit und traten auf die Straße.

Hah! Wusste ich es doch. Ich hatte am Vortag doch einen Oldenburger gesehen.

Und das in der Türkei. So kann doch kein Urlaubsfeeling aufkommen, wenn man ständig an die Heimat erinnert wird. Wobei das ja noch witzig ist. Weniger witzig fande ich den Umgang der Deutschen, die uns am Vortag noch berieten, mit dem Personal.

Jetzt wollten wir aber den Ausflug genießen und waren dann auch ruckzuck wieder in Urlaubsstimmung. 🙂

Unser Schiff hatte mit Abstand die größte türkische Fahne, die dort ja allgegenwärtig ist. Aber sollte es auch der großartigste Ausflug werden?

Auf jeden Fall war nach ein paar Minuten bereits die Aussicht großartig. Zu den Klängen des „Best of“ von Rod Stewart schipperten wir von der Bucht von Turunc weg und ich konnte Fotos ohne Ende machen. Außerdem hätte ich mir die Mühe am Vortag schenken können. Geschenkt…

Und auch nette Leute waren an Bord. Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter, die, nicht älter als 14 Jahre, bereits mit zwei Pfoten am Bauch tätowiert waren. Überhaupt Tattoos. Wir dachten zeitweise, wir sind die einzigen, die ohne Tattoos an Bord waren. Ein englisches Ehepaar flätzte sich ganz in die Ecke, und der Rest war eine niederländische Gruppe von vielleicht acht Personen.

Die türkische Mutter bot dann auch von sich aus an, uns gemeinsam zu fotografieren.

Kurz darauf sollte uns auch klar werden, warum am Hafen von Turunc das Buchtenhoppen nicht nur mit Five Bay Cruising beworben wurde, sondern mit BBQ-Cruising. Das BB steht nämlich auch für Blue Bay.

Und Barbeque sollte es auch noch geben, denn vorne am Bug war ein Grill montiert, wo das Fleisch für das Mittagessen frisch gegrillt wurde.

Zur Erinnerung: Das Essen war in der Fahrt inklusive und kostete zehn Euro pro Person. Die Tour sollte von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr gehen. Für zehn Euro. Pro Person. Inklusive leckeren und frischem Mittagessen. Nur die Getränke musste man bezahlen. Ein halber Liter Wasser (gekühlt) für einen Lira. Also 50 Cent. Andere Erfrischungsgetränke kosteten 1 Euro und Bier 1,50 Euro. Aber wer trinkt bei 35 Grad auf dem Meer schon Bier? Außer die Engländer? 😉

Keine Frage, wir genossen den Ausflug in vollen Zügen. In jeder Bucht hatte man eine halbe Stunde Gelegenheit zum Schwimmen, Schnorcheln, Springen oder Spazieren am Strand. Was wir auch taten. Hauptsächlich die ersten drei Aktivitäten hatten es uns angetan. Dafür waren wir schließlich da.

Und zwischen den Buchten wurde ausgiebig gedöst und immer fleissig mit Sonnenschutzmittel (Faktor 60) eingecremt. Allerdings war das im türkischen Süpermarket gekaufte Sonnenschutzmittel vermutlich in einer Hinterhofgarage hergestellt worden. Die eine Sprayflasche war so dickflüssig, dass die Sonnenmilch nicht herauskam (und die war im Hotel) und die andere so flüssig, dass sie wohl mit zu viel Wasser verdünnt wurde…und die hatten wir mit.

Da wir die zehn Euro pro Person nicht ausgegeben haben, um unter Deck im Schatten zu sitzen und ich vielleicht einmal das Eincremen vergessen habe, brannte meine Haut irgendwie leicht. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Durchfall nicht besser wurde. Davon abgesehen war das Fazit der Tour einstimmig. Both thumbs up!

Abends merkte ich, dass irgendwie mit mir was nicht stimmt. Der Durchfall war jetzt so schlimm, dass ich kaum noch zur Ruhe kam. Ob es daran lag, dass ich morgens die Imodium Akut mit Leitungswasser runtergespült habe? Außerdem wurde mir ganz kalt, was durch die Klimaanlage über den Bett noch verstärkt wurde.

Erstmals schliefen wir ohne laufendem Klimagerät ein…

Veröffentlicht in Ausflug. Schlagwörter: , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für We are sailing (Türkei, 4. Tag)

Früher war einiges besser

Ruhig war es hier die letzten Tage. Das lag vor allem daran, dass ich mit einer Magen-Darm-Grippe das Bett hüten musste, die sich als sehr hartnäckig erwies.

Jetzt geht es wieder besser und ich kann mal einiges abarbeiten, dass sich hier so angesammelt hat.

Zum Beispiel diese hübsche Reklame hier, die verdeutlicht, was Werbung eigentlich so ausmacht. Nämlich das suggerieren eines Bedürfnisses um für das Produkt zu werben. Wobei mir persönlich das Schönheitsideal der damaligen Zeit besser gefällt als diese Mager-Models die heutzutage rumstacksen. Aber damals gab es ja auch keine Ernährungsergänzungspräperate sondern das hier:

(Via KFMW)

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , . Kommentare deaktiviert für Früher war einiges besser

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus…

Nur wenn man diese Ereignisse im Dunkeln plant, sind die Schatten schwer zu erkennen…

Am Wochenende war die große Familienzusammenführung (wie jedes Jahr) geplant. Doch dieses Mal war etwas ganz besonderes geplant. Dafür muss ich aber etwas weiter ausholen…

Am 1. Weihnachtstag erzählte ich Steffi, dass eine Hochzeit für mich nicht wichtig ist. Ich war schon verheiratet und hätte Angst, dass unsere Beziehung danach festfahren würde. Außerdem ist eine Hochzeit sehr teuer. Das Geld könnte man besser in einen Kinderwunsch investieren. Steffi schluckte (es), arangierte sich aber mit der Vorstellung, in wilder Ehe vorerst zu leben. Das war natürlich ein Fake, der es mir ermöglichte, die Verlobung von langer Hand zu planen. Ihre Eltern sowie ihre Schwester wurden eingeweiht und halfen mir bei der Reservierung im Antonslust, wo wir Weihnachten regelmäßig essen. Meine Eltern wurden dagegen nicht eingeweiht, aus dem einfachen Grund das mein Vater Steffi auf der Arbeit häufig sieht und man ihm das durchaus ansehen kann, dass was in der Luft liegt. Und überhaupt: Sicher ist sicher.

Das heißt aber nicht, dass ich nicht die eine oder andere Spitze fallen ließ. Schließlich fällt es auch mir schwer, meine Freundin anzulügen. Beispiel gefällig? In diesem Beitrag heißt es:

„Das Jahr an sich hat schon recht gut angefangen. Ich bin gesund, Steffi ist gesund. Und dieses Jahr wird sicher einiges passieren, was Auswirkungen auf das Zusammenleben zwischen mir und Steffi hat. Die Planungen sind im vollen Gange. ;-)

Als Steffi das las, dachte sie, dass ich unseren Kinderwunsch meinte. Nur daran hatte ich überhaupt nicht gedacht. Und konnte das mit stoischer Ruhe auch aussitzen. Denn wer glaubt schon, dass wir dieses Jahr unseren Kinderwunsch erfüllen?

Das Rahmenprogramm erdachte sich auch Steffi, ohne das sie es ahnte. Ich dachte eigentlich an eine Grünkohltour, eventuell auch an Boßeln. Und Steffi schlug dann Bowling vor. Und den Vorschlag nahm ich begeistert auf.

Anfangs war auch geplant, den Antrag auf der Bowlingbahn zu machen. Das hätte den Vorteil gehabt, dass ich dann in Ruhe hätte essen dürfen/können. 😉

Doch bei dem Gedanken an einen Antrag auf der Bowlingbahn hatte ich auch Bauchschmerzen. Zum einen bin ich Kegler und zum anderen lässt sich das Umfeld an so einem Tag schlecht planen. So waren am Samstag lauter kreischende Kinder neben uns, also war es ganz gut so. Letztlich gaben meine (ebenfalls eingeweihten) Arbeitskollegen den Ausschlag, da sie dieselben Bedenken äußerten.

Also schloss ich mich mit dem Besitzer vom Antonslust kurz. Das klappte auch problemlos, daher noch ein großes „Danke schön“ an dieser Stelle.

Beim Bowling klappte bei mir nicht viel und beim Essen wurde ich immer nervöser. Als meine Eltern zum Rauchen raus waren und Steffi zur Toilette, nutzte ich die Gelegenheit um den Kellner über seinen Kenntnisstand auszufragen. Aber der war bestens informiert, so dass ich mich eigentlich hätte beruhigt zurücklehnen können. Hab ich aber nicht, ich war tierisch nervös.

Zum Glück bestellte Steffi ein Dessert, zu dem Gang war die Überraschung geplant, was auch zur Beruhigung hätte beitragen können. Aber mein Bauch zeigte rege Aktivitäten und so war ich heilfroh als endlich das Licht ausging und Steffis Dessert mit einer Wunderkerze kam. Und selbst da ahnte Steffi noch nichts. Klar, dass Licht ging aus und sie saß in der Mitte des Raumes. Wahrscheinlich sollte das wegen dem Ambiente so sein. Aber als dann rechts von ihr jemand auf die Knie ging und ihr gestand, dass er sie seit Monaten anlog, da dämmerte es dann doch langsam. 🙂

Nach dem Geständnis bekam ich aber nur noch unverständliches Gebrabbel heraus, was ich mit der Frage abschloss:

„Willst Du das Salz auf meinem Ei sein?“*

Welche sie mit Ja benantwortete. 😀

Danach war dann Feiern angesagt. Meine Mutter hatte sowas ja schon geahnt, aber das tat sie auch schon ein Jahr zuvor. Von daher zählt das nicht wirklich. 😉

Tja, jetzt geht es an die Hochzeitsvorbereitungen. Diese haben Steffi auch schon die erste schlaflose Nacht gekostet. So liegen Freude und Leid nahe beieinander…Und ich behaupte mal, dass das Schlagwort „Hochzeit“ in nächster Zeit häufiger zum Einsatz kommt…

*Man achte auf das Singular! 😉