Meisterliche Hilfe

Heute morgen beim Frühstück meinem Meister von meiner aktuellen Misere erzählt. Der sagt:

„Mensch Stifti, ich habe doch noch eine Waschmaschine zu Hause. Komm mich mal besuchen und nehm sie Dir mit. Zahlen kannst Du für das gute Stück ja noch, wenn sie auch wirklich läuft.“

Hilfe, die der Himmel schickt. 🙂

Aber bevor ich das gute Teil in den Kofferraum meines Kombis wuchte, werde ich die gestern von Uwe gelernten Ratschläge beherzigen:

  • Schau unter das Gummi. Ist es versifft, weist es auf keinen pfleglichen Umgang mit der Maschine hin
  • Gehe mit dem Finger vorsichtig (!) durch das Gummi. Vorsichtig deshalb, weil eventuell Glasscherben oder Splitter sich darin befinden könnten
  • Mit der Hand in die Trommel und deren Oberfläche sanft (!) berühren. Jetzt ganz leicht hin und her bewegen. Spürt man mit den Fingerspitzen einen unruhigen Lauf, weist das auf ein defektes Kugellager hin. Meist begleitet von einen Geräusch, wie als wenn in einer Tonfolge ein Aussetzer ist.
  • Zum Schluss die Trommel mit einem Schwung drehen. Auch hier sollte eine gleichmäßige und vor allem leise Tonfolge zu hören sein. Ein rhythmisches Klackklackklack ist auch eine gleichmäßige Tonfolge, aber alles andere als leise.

Wer diese Tipps beherzigt, kann die Maschine ruhigen Gewissens kaufen, weil das Herzstück der Waschmaschine in Ordnung ist. Und nicht denselben Fehler begehen wie ich.
WikiLeaks

Werbeanzeigen

Zu früh gefreut

Es wird Zeit, dass das Fenster ausgewechselt wird. 😦

Denn nach dem die alte Waschmaschine sich mit dem Fenster solidarisch erklärte und kaputt ging, so tat es auch die „neue“, erst gestern geholte Waschmaschine. Den Probelauf schaffte sie ja, wie berichtet, ohne Probleme.

Leider war das dann mit Wäsche nicht mehr der Fall. Die Trommel drehte sich nicht mehr, wofür ich keine „neue“ Maschine hätte gebraucht. Das konnte die alte auch…

Was tun? Meine Ehre musste schnellstens wieder hergestellt werden. Und dafür ist Uwe perfekt geeignet. Also heute morgen auf seinem Notfall-Handy angerufen. Er versprach dann auch, seine wertvolle Zeit zu opfern. Am frühen Abend war er dann da und was soll ich sagen. Mein am Boden liegenden Stolz hat er mit Füßen getreten. Schrott wäre die Maschine. Sie lief zwar wieder an, aber auch nur, weil der Motor wieder abgekühlt war.

Uwe konnte und wollte aber nicht sagen, wie lange sie laufen wird. Das Kugellager ist hin, aus dem Motor läuft schon die Schmierflüssigkeit. Kurz, ich habe der guten Frau S. aus Schwanewede dabei geholfen, ihre Waschmaschine zu entsorgen und habe ihr dafür auch noch 20 Euro gegeben. 😦

Ich habe also gerade noch mal mein Glück versucht, schließlich drehte sich die Trommel wieder. Das tat sie auch während des Waschvorgangs. Zum Schleudern ließ sie sich allerdings nicht mehr überreden. Und das schlägt ganz schön aufs Gemüt. 😥
WikiLeaks

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , . Kommentare deaktiviert für Zu früh gefreut

Ein Unglück kommt selten allein

Und weil es mit dem Fenster nicht genug war, erklärte sich die Waschmaschine mit dem Fenster solidarisch und verweigerte am Mittwoch ebenfalls jegliche Zusammenarbeit. Das Fehlerbild war das Übliche. Meine Reaktion auch…eine Mail an Uwe. Der fand im Lager keinen Ersatz und riet mir zu einem teuren Neukauf oder einem günstigen Gebrauchtmodell.

Bei Bremen.de wurde ich am Schwarzen Brett auch in Schwanewede fündig. Also eher Feierabend gemacht und unter tatkräftiger Mithilfe meines Vaters und seiner Sackkarre auf den Weg gemacht. Im Tausch für 20 Euronen die Waschmaschine in Schwanewede weggeholt, nach Hause, die alte runter, die neue hoch und angefangen, nach einem Probelauf bei 90°C (empfiehlt Uwe statt teurer Pflegemittelchen) den Berg Wäsche abzutragen.

Einziges Manko der Neuen. Sie soll laut Aussage der abgabewilligen Dame beim Schleudern sehr laut sein. Im Vergleich zu unserer alten konnte ich nichts diesbezügliches feststellen. 😉

Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Ein Unglück kommt selten allein