Frauenversteher

Nun ist Japan also Fußballweltmeister der Frauen geworden. Was mich freut, haben die Japaner mal bessere Nachrichten als das leidige Atomkraftthema (was dennoch nicht aus den Augen verloren werden sollte!).

Mir war das ja von Anfang klar, dass die Japaner Weltmeister werden würden. Lässt sich hinterher natürlich immer sagen und leider habe ich auch nicht darauf gewettet. Aber das liegt daran, dass ich mein Geld nicht für Wetten ausgebe (und in diesem Falle wieder einnehme…). Ich habe sogar den einen oder anderen Zeugen, dass ich mich bereits sehr früh auf ein Finale gegen die USA festgelegt habe.

Als ich dann gestern in der zweiten Halbzeit dazuschaltete und mir das Spiel so ansah, war ich mir meines Weltmeistertipps nicht mehr so sicher. Letztlich blieb es ja dann doch bei meiner Vorhersage. Was mich zu einem Frauen(fußball)versteher macht. Vielleicht werde ich ja zur nächsten WM (oder die EM, nutzt den Hype!) als Fußballexperte eingeladen. Ich bin bestimmt günstiger als manch Macho, der zufällig Fußball gespielt hat. Aber die Anfahrtskosten sollen schon drin sein. 😉

Japan also. Was mich angesichts mancher Statusmeldungen bei Facebook (via uiuiui) noch mehr freut. Was für mich wiederum ein guter Beweis ist, dass Nationalisten sehr beschränkt ist. Fahnen wedeln kann irgendwie jeder Vollhonk! Beim Denken wird es schon schwieriger…

Und wo wir gerade bei Frauenfußball sind. Die taz informiert darüber, dass die Interviews der Spielerinnen von den jeweiligen Beratern sehr stark beschnitten werden. So weit nichts ungewöhnliches. Das aber falsche Aussagen dazugedichtet werden ist schon ein starkes Stück. Siehe hier und hier.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Sport. Schlagwörter: , , , , , . 3 Comments »

Die Letzte macht das Licht aus

Am Samstag war die Neuauflage unseres Betriebsfestes im Weserstadion. Schon im Jahre 2002 wurde dort heftigst gefeiert und für den Betreiber blieben wir wohl lange in Erinnerung. So war es für viele eine faustdicke Überraschung, dass wir dort wieder ein Betriebsfest feiern durften.

„Wir feiern wie die Weltmeister“ war das Motto dieses Jahr. Und wie es so Weltmeisterschaften an sich haben, kann nicht jeder mitmachen. Vorab wurde nämlich angekündigt, dass die Betriebsfeier am 10.04. stattfinden sollte, also pünktlich zu Steffis Geburtstag. Vor vier, fünf oder sechs Wochen bei der Bekanntgabe hieß es dann plötzlich 17.04., was in sofern unglücklich war, weil sich viele Kollegen den 10. freigehalten haben, aber den 17. nicht. In unserem Büro z.B. betraf es gleich zwei Kollegen. Bei Steffi war keine Kollegin da. 😦

Das Programm versprach vorab eine Stadionführung (ich würde ja eher Sportplatz mit Tribüne statt Stadion sagen), an der wir zwei nicht teilnahmen. Mein Vater war dann so frei und hat uns mitgenommen. Zur Begrüßung gab es irgendwas eklig süßes, wo ich noch Stunden später damit beschäftigt war, es mit Bier wegzuspülen. Überhaupt das Bier…

Ich kann ja nicht wirklich viel Alkohol ab, aber was ich an Bier getrunken habe, reicht bei mir für mindestens zwei Vollräusche. Was einigen Kollegen auch auffiel und uns zu der Annahme hinreißen ließ, dass es Light-Bier gewesen sein muss. 😉

Das Essen war nicht schlecht, aber auch nichts besonderes…

Um 20 Uhr war ein Tischkicker-Turnier angesetzt und wie es der „Zufall“ wollte, waren Steffi und ich in einer Mannschaft die aus sechs Teilnehmern bestand. Nach jeweils drei Minuten wurden dann die Spieler ausgetauscht. Wir fingen stark an um genauso stark auch wieder nachzulassen. Am Ende sollte es nicht mal für das Halbfinale gereicht haben, was da schon egal war, da ich mich zu dem Zeitpunkt mit meinem ehemaligen Chef unterhielt.

Im Anschluss unterhielt ich mich nochmal so lange mit meinem aktuellen Chef um dann zu meinem ehemaligen Kollegen aus der Warenannahme dazuzustoßen. Auch hier waren nur wenige gekommen, was in der Hinsicht traurig war, aber der Geselligkeit keinen Abbruch tat.

Zusammen nutzten wir die Torwand für einige Zielübungen (vergeblich^^) und suchten das Handy von Stavros. Leider auch vergeblich. Um kurz vor eins fuhr auch die letzte mögliche Fahrgelegenheit ohne uns ab, und so kratzte ich schon mal das Geld für die Taxifahrt zusammen. Bis drei Uhr muss die Band wohl gespielt haben, danach wurden die Lichter angemacht. Bis dahin hatte ich mich noch mit diversen Kollegen unterhalten können – können deshalb, weil mein niedriger Alkoholpegel mir entgegen kam.

Leider musste ich dann noch den einen oder anderen Ausfall des einen oder anderen Kollegen beobachten, weshalb ich mich auch bei der einen oder anderen dazwischen warf, um ihr eine sonntägliche „Oh nein, was habe ich getan?“-Situation zu ersparen.

Um halb vier (?) wurden wir dann sanft zum Ausgang geschubst und meine flapsige Bemerkung, dass wir dank Steffi bestimmt die letzten sein werden, sollte sich bewahrheiten. Während der eine oder andere die Treppe runterstolperte, wartete ich noch oben auf Steffi, die damit tatsächlich die letzte war. 😀

Dank meiner Mutter klappte es mit dem Taxi hervorragend, mal abgesehen davon, dass wir bis zur Einfahrt laufen mussten, aber ich will nicht nachtragend sein.

Gefahren hat uns eine ehemalige Kollegin, bei der ich mich dann mehrfach für unser Verhalten entschuldigen musste. Beispiel?

Der erste Zwischenstopp wurde in Huchting gemacht und es soll wundern, wie lange man brauchen kann, um zwei kleine Scheinchen aus dem Portemonnaie zu zücken. Und dann noch zu erzählen, wie und wo man jetzt lang laufen muss um nach Hause zu kommen, statt einfach auszusteigen und zu gehen. 🙂

Oder, und das war meine Schuld, die Leute auf der Rückbank zu fragen, wo man langfahren würde um am kürzesten nach Hause zu kommen. Warum mache ich sowas? 😳

Und zum Schluss dann noch Steffi, die nicht an der (roten) Ampel aussteigen wollte, sondern vor der Tür. Warum? Weil sie bei einer Kollegin, die ich so gut kenne, dass unhöflich findet.

Unser Trinkgeld sollte sie allerdings nicht so unhöflich gefunden haben. 😉

Veröffentlicht in Feierlichkeiten. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Die Letzte macht das Licht aus