Abgemeldet

Newsletter können ganz schön nerven. Was noch mehr nervt, sind Dienste, für die man zahlt und die einen dennoch mit Werbung zumüllen. Web.de ist ein gutes Beispiel. Einer der Gründe, warum meine neue Mailadresse nach der Hochzeit nicht bei web.de, sondern bei GMail liegt. Ich glaube ja, wenn die ein bisschen weniger Zeit mit Werbung und stattdessen etwas mehr ihren Dienst verbessern würden, dann…ach, jetzt träume ich.

Stayfriends ist auch so ein Kandidat. Vor ein paar Jahren hatte ich mich dort angemeldet. Ein Lockangebot ließ mich ein Jahresabo kaufen, mit dem ich zwischen Mitgliedern Nachrichten austauschen und deren Bilder anschauen konnte. Ja, ich war wirklich so dumm, DAFÜR zu bezahlen. Und dennoch wird man bei stayfriends von den Werbepartner penetriert. Ein Jahr später lief mein Abo aus und ich dachte nicht daran, dieses zu verlängern. Genutzt habe ich stayfriends sowieso kaum. Eigentlich nur zum automatisierten gratulieren meiner Kontakte. Das wars.

Am Ende des Monats stellte ich auf meinem Konto dann eine Abbuchung von stayfriends für ein weiteres Jahresabo fest. WTF?!
Ich fragte mal google und musste feststellen, dass stayfriends irgendwo in den Untiefen ihres Systems bei Abschluss eines Jahresabos eine Option haben, dass sich dieses automatisch verlängert, solange man den Haken nicht entfernt. Dieses tat ich und wartete wieder ein Jahr, bis das Abo ablief. Das war am 05.01. so weit.

Am 06.01. habe ich meine Daten bei stayfriends löschen lassen. Die meisten sind sowieso bei Facebook. Dort zahle ich nicht fürs Nachrichten senden oder Bilder anschauen. Da kann ich die Werbung dann auch tolerieren.

Einfach macht es stayfriends mit dem Abmelden natürlich nicht. Dem Blog vom AHCT-Computerladen sei Dank, dass ich diese Hürde meistern konnte.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Alltag. Schlagwörter: , , , , , , . 3 Comments »